Die nächste Insolvenz: Solar-Pleitewelle vernichtet Milliarden

Die nächste Insolvenz
Solar-Pleitewelle vernichtet Milliarden

Die Pleitewelle in der Solar-Branche geht weiter - und wieder verlieren die Anleger viel Geld. Mittlerweile haben die großen Solarkonzerne an der Börse mehr als 20 Milliarden Euro verloren.

DüsseldorfSchon wieder eine Pleite einer Solarfirma: Der Solar-Anlagenbauer Centrotherm hat am Mittwoch den Antrag auf Insolvenz gestellt. "Wir sind nicht zahlungsunfähig", mühte sich eine Sprecherin um Schadensbegrenzung. Der Aktienkurs brach um 80 Prozent auf 0,42 Euro ein. Ein Analyst kommentierte: „Another solar bites the dust“; frei nach dem Musiktitel von Queen „Another one bites the dust“, zu deutsch: „Ein weiterer beißt ins Gras“.

Der Fall Centrotherm reiht sich ein in eine Serie von Pleiten der Branche. In den vergangenen Monaten sind reihenweise Solarkonzerne in Schwierigkeiten geraten, darunter auch der ehemalige Marktführer Q-Cells.

Nicht nur die Mitarbeiter sind Leidtragende der Pleitewelle. Die Krise der Branche trifft auch Tausende Anleger. Einst galten Solaraktien als große Hoffnungsträger der Börse. Der Solarenergie gehöre die Zukunft, hieß es. In den ersten Jahren legten die Kurse der Unternehmen kräftig zu. Den Höchststand erreichten die meisten Papiere Ende 2007. Ein Anteilsschein von Centrotherm kostete damals gut 67 Euro.

Auf ihrem Höhepunkt waren die großen deutschen Solarkonzerne – Solarworld, SMA Solar, Q-Cells, Conergy, Solon, Solar Millennium, Centrotherm, Phoenix Solar – nach Berechnungen von Handelsblatt Online mehr als 25 Milliarden Euro wert. Heute kommen alle zusammen nur noch auf einen Börsenwert von 1,12 Milliarden Euro.

Davon entfallen 863 Millionen Euro auf SMA Solar. Das Unternehmen aus Nordhessen ist das einzige, dessen Aktie nicht total abgestürzt ist. Die anderen haben seit dem Höchststand mehr als 97 Prozent verloren.

Seite 1:

Solar-Pleitewelle vernichtet Milliarden

Seite 2:

Keine Chance gegen die Billig-Konkurrenz

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%