Dieselgate
Warum die VW-Aktien verrückt spielen

Dieselgate kostet den VW-Konzern so richtig viel Geld. Jetzt werden Zulieferer zur Kasse gebeten – doch nicht nur die. Die Angst vor einer Kapitalerhöhung macht auch Aktionäre nervös. Wie sich das auswirkt.
  • 12

FrankfurtDieselgate zwingt den Volkswagen-Konzern zu harten Sparmaßnahmen. Die Milliardenkosten für den Abgasskandal um rund elf Millionen Dieselfahrzeuge, in die eine Software zur Manipulation von Abgasmessungen eingebaut wurde, will der Autohersteller unter anderem durch Einschnitte bei Zulieferern und Mitarbeitern wieder hereinholen. Doch glaubt man am Markt kursierenden Gerüchten, werden womöglich auch die Anleger stärker bluten müssen - nicht nur über Dividendenkürzungen, sondern auch durch eine Kapitalerhöhung.

Zwar hat Volkswagen bereits 6,5 Milliarden zurückgestellt, um die Kosten des Skandals abzudecken. Doch Finanzexperten gehen davon aus, dass das Geld bei weitem nicht reicht. „Die Wahrscheinlichkeit einer Kapitalerhöhung liegt bei über 50 Prozent“, sagte Autoanalyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Die Folgen dieser Spekulationen sind bereits am Aktienmarkt sichtbar: Die für eine Kapitalerhöhung geeigneteren Vorzugsaktien werden derzeit mit einem großen Abschlag zu den weniger liquiden Stammaktien gehandelt. Mit anderen Worten: Die Anleger befürchten, durch eine Erhöhung des Kapitals der Vorzugsaktien verwässert zu werden.

Die Sorge scheint groß: Am Montagnachmittag wurden die Stammaktien mit einem Aufschlag von immerhin gut 27 Euro gegenüber der stimmrechtslosen Variante gehandelt. Das hat es seit dem Jahr 2009 nicht mehr gegeben, dass die Vorzüge, deren Bewertung auch in den Deutschen Aktienindex (Dax) einfließt, den Stimmrechtstiteln so weit hinterherlaufen. Vor der Affäre war es genau umgekehrt.

Anders als die Stämme, die sich zu fast 90 Prozent in festen Händen der Porsche-Piëch-Familie, beim Land Niedersachsen und beim Staatsfonds von Katar befinden, bieten die Vorzüge kein Stimmrecht. Sie sind in der Regel aber mit einer höheren Dividende ausgestattet. Sie bieten sich im Fall einer Kapitalerhöhung vor allem deshalb an, weil sie eine größeren Liquidität aufweisen, sprich mehr gehandelt werden.

Seite 1:

Warum die VW-Aktien verrückt spielen

Seite 2:

Wandelanleihe bringt Erleichterung

Kommentare zu " Dieselgate: Warum die VW-Aktien verrückt spielen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Folgen dieser Spekulationen sind bereits am Aktienmarkt sichtbar: Die für eine Kapitalerhöhung geeigneteren Vorzugsaktien werden derzeit mit einem großen Abschlag zu den weniger liquiden Stammaktien gehandelt.


    --------------------------------

    In dem US-Film " Die Glücksritter "...

    da fragen einer am Ende bei dem Aktien-Parkett...

    " SIE WOLLEN KAUFEN ? "

    " SIE WOLLEN KAUFEN ? "


    Bei Europäische Aktien wird es schon im kommender Jahr 2016 akkut lauten :

    " BITTE...BITTE...KAUFEN SIE EUROPÄISCHE AKTIEN . "

    " BITTE...BITTE...KAUFEN SIE EUROPÄISCHE AKTIEN . "

  • Europas Marken werden VW-Lücke stopfen ???

    ---------------------

    EUROPA wird sich bis ins Jahr 2023 zurück in die Steinzeit bilden...

    aber es gibt immer noch welche die von steigende Aktienkurse träumen...

    oder andere die sogar zum Ankauf hier oder dort anraten ???

    Wie wäre es mit einen Besuch beim Psychiater ?

    Etwa wie für Spielsüchtige angeraten wird ?

    Den das Zocken im DAX ist schon Krankhaft....

    zuweilen EUROPAS ZEICHEN AUF UNTERGANG EUROPAS SCHON LANGE STEHEN...

    und stehen bleiben werden bis ENDE 2023 !!!!!

    SAGT ABER KEINEN WAHRSAGER...WEIL DESSEN MAULKÖRBE ES DENEN VERBIETEWT NEGATIVES ZU BERICHTEN !!!

    Am Ende machen wir abrechnung...

    mal sehen ob Herr Weidmann dann immer noch vom Handelsblatt als Bester Wahrsager weiterhin angekündigt bleibt. :-))))))))))

    DAX...ADE !!! BIS 2030 !!!!

    DIE ZUKUNFT GEHÖRT DER USA...und EUROPA darf sich freuen wenn ab und dann dorthin weiter exportieren darf. :-)))

    EU ???? ADE...EU !!! => WEIL DIE EURASISCHE UNION SICH MIT RUSSLAND UND CHINA DEN KUCHEN VOLL UNTER EINANDER AUFTEILEN !

    Bald werden nicht nur aus Russland sondern auch aus CHINA die Deutsche Investoren den Abgang machen dürfen...

    und dann beim Deutschen Staat wieder anbetteln wegen den in CHINA gemachte verluste !

    ABER : " VW " gehört zu 20% am Deutschen Staat...

    UND : IN CHINA HAT DA NICHT VW UND AUDI MEHRERE WERKE ???

    WIEVIELE ARBEITSLOSEN GIBT ES ABER IN DEUTSCHLAND UND IN DER EU ???

    ALSO VERNICHTETE SICH EUROPA VON SELBER...DURCH FALSCHE POLITIK UND FALSCHE POLITIKER !

    KRANKHEITEN WERDEN SICH WELTWEIT AUSBREITEN...

    und da wird einmal mehr den je um PHARMA gebeten werden...

    daher werden PHARMA AKTIEN GEWINNEN.

    Und bis zum Untergang der Deutsche Autoindustrie da wird BMW am besten abschneiden...

    das schrieb ich auch schon kurz bevor der VW Skandal bekannt wurde...

    und wieviele haben mich dafür ausgelacht gehabt ???

    Noch im 2015 geht EUROPA der Sozialer Frieden das Licht aus.





  • Wenn wir TTIP nicht stoppen, wird der Ami genau nach diesem Muster unsere gesamte Industrie zerstören.

    Der Angriff auf Volkswagen war nur eine Genralprobe dafür, was passiert, wenn wir ihm mit TTIP freie Hand gewähren. Es geht hier nicht um den Gen-Mais, es geht um unsere Industrie.

    Stoppt TTIP, oder unsere Industrie wird vom Ami zerschossen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%