dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 09.09.2010

Aktien
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 09.09.2010

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 09.09.2010

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 09.09.2010

ABB

ZÜRich - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat ABB mit "Neutral" und einem Kursziel von 21,00 Franken wieder in die Bewertung aufgenommen. Der Industriekonzern könnte unter sinkenden staatlichen und privaten Investitionen in Infrastrukturprojekte leiden, schrieb Analyst Simon Smith in einer Studie vom Donnerstag. Negative Impulse sollte auch der härter werdende Wettbewerb in Schwellenländern verleihen. Allerdings dürften diese Risiken bereits angemessen im Aktienkurs berücksichtigt sein.

Colonia Real Estate

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat die Einstufung für Colonia Real Estate nach einem Managementgespräch auf "Halten" mit einem Kursziel von 4,40 Euro belassen. Der Aktienkurs könnte von möglichen Immobilienzukäufen profitieren, schrieb Analyst Frank Neumann in einer Studie vom Donnerstag. Gleichzeitig belaste allerdings die Unsicherheit bezüglich einer Wandelanleihe, denn sollte diese zum Teil durch ein unbesichertes Darlehen refinanziert werden, stünden höhere Zinsausgaben an.

Continental

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Conti auf "Outperform" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Die neuen Reifen-Label sorgten für Transparenz und dürften eine stufenweise Neuverteilung der Karten in der Reifenindustrie auslösen, schrieb Analyst Yann Benhamou in einer Studie vom Donnerstag. Hersteller mit Entwicklungsvorsprung dürften diesen im Ersatzreifengeschäft ausspielen können. Steigende Produktionskosten machten gleichsam die Preissetzungsmacht zum entscheidenden Faktor. Conti und Michelin seien gut positioniert, um von neuen Möglichkeiten wie einer möglichen Branchenkonsolidierung zu profitieren. Conti sei unter anderem aufgrund des überlegenen Wachstumsprofils zu bevorzugen.

Daimler

ZÜRich - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Daimler auf "Outperform" mit einem Kursziel von 55,00 Euro belassen. Aufgrund höher erwarteter Absätze vor allem im chinesischen Markt habe er seine Gewinnprognosen für die Jahre 2010 bis 2012 um bis zu 18 Prozent angehoben, schrieb Analyst Arndt Ellinghorst in einer Studie vom Donnerstag. Die neuen Schätzungen lägen damit um bis zu 40 Prozent über den durchschnittlichen Erwartungen des Marktes. Auch für den deutschen Premium-Automarkt rechne er in nächster Zeit mit positiven Nachrichten.

Deutsche Lufthansa

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Lufthansa von 12,00 auf 12,25 Euro erhöht und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Nach der besser als erwartet ausgefallenen Umsatzentwicklung im zweiten Quartal habe er seine Schätzungen für den Gewinn vor Zinsen und Steuern im Geschäftsjahr 2010 angehoben, schrieb Analyst Hugo Scott-Gall in einer Studie vom Donnerstag. Die Fluggesellschaft habe bei den Passagierzahlen zuletzt stärker zugelegt als gedacht und auch im Frachtgeschäft hohe Erträge erzielt.

Deutsche Post

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Post nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 16,00 Euro belassen. Die Roadshow des Logistikkonzerns habe seinen positiven Anlagehintergrund bestätigt, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Donnerstag. Der eingeführte E-Postbrief stoße offenbar auf eine hohe Akzeptanz bei Privat- und Geschäftskunden, dürfte kurzfristig aber noch keinen bedeutenden Ergebnisbeitrag liefern. Die Dividende für das Geschäftsjahr 2010 dürfte attraktiv ausfallen.

Drillisch

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Drillisch nach einem Kapitalmarkttreffen auf "Buy" mit einem Kursziel von 6,70 Euro belassen. Der mittelfristigen Perspektiven des Mobilfunkanbieters stimmten zuversichtlich, schrieb Analyst Tarkan Cinar in einer Studie vom Donnerstag. Besonders in bisher wenig erschlossenen ländlichen Gebieten könnte Drillisch in Zukunft neue Kunden finden.

EON

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Eon von 27,00 auf 26,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die Fundamentaldaten seien schwach und die politischen Risiken noch nicht im Kurs abgebildet, schrieb Analyst Bobby Chada in einer Studie vom Donnerstag. Anlegern rät er weiterhin zur Vorsicht. Seine "Top Picks" im Versorgersektor seien Centrica , Electricite de France (EdF) , Enel , Snam und SVT.

Fiat

London - Die US-Bank Jpmorgan hat Fiat angesichts der bevorstehenden Abspaltung des Industriegeschäfts von der Automobilsparte von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 10,00 auf 11,00 Euro angehoben. Ein solcher Schritt dürfte zu einer positiveren Bewertung der Industriesparte führen, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Studie vom Donnerstag. Der Automobilbereich könnte von einer schneller als erwarteten Erholung von Chrysler profitieren. Allerdings sollte der Cash-Flow zumindest bis 2012 in beiden Segmenten schwach ausfallen.

FMC

Paris - Die französische Großbank Societe Generale hat das Kursziel für FMC nach einer Kapitalmarktveranstaltung von 43 auf 42 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Ziele des Managements bis 2013 hätten ihn zu einer leichten Senkung seiner Gewinnprognosen bis 2012 bewogen, schrieb Analyst Rodolphe Besserve in einer Studie vom Donnerstag. Diese resultierten aus geringeren Umsatzerwartungen. Mit einer durchschnittlichen Wachstumserwartung von 5,5 Prozent beim Umsatz und acht Prozent beim Gewinn liege er am unteren Rand der Zielspanne des Dialysespezialisten.

Kabel Deutschland

Frankfurt - Die WestLB hat die Einstufung für Kabel Deutschland nach einem Gespräch mit dem Management auf "Add" mit einem Kursziel von 27,00 Euro belassen. Die operativen Trends hätten sich nach Managementangaben zuletzt etwas verbessert, schrieb Analyst Wolfgang Specht in einer Studie vom Donnerstag. Daher sei das Kabelunternehmen auch zuversichtlich, die Gesamtjahresprognose erfüllen zu können.

Lanxess

Frankfurt - Equinet hat Lanxess von "Accumulate" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel bei 47 Euro belassen. Nach der jüngst schlecht verlaufenen Entwicklung habe die Aktie nun ein Aufwärtspotenzial von 25 Prozent bis zum Ziel, schrieb Analystin Nadeshda Demidova in einer Studie vom Dienstag. Es gebe eine Reihe guter Gründe, optimistisch für den Spezialchemiekonzern zu sein. So verfüge Lanxess etwa über eine starke Marktposition in allen Segmenten sowie den Schwellenländern, profitiere mit seinen Produkten vom Megatrend der steigenden Mobilität und könne mit einem Übernahmebudget von rund 500 Mill. Euro aktiv bei der Marktkonsolidierung mitwirken. Außerdem bewertet die Analystin den Ausblick des Unternehmens als konservativ.

Lloyds Banking Group

London - Barclays hat die Aktie von Lloyds Banking Group von "Underweight" auf "Equal Weight" hochgestuft und das Kursziel bei 75 Pence belassen. Seine Analyse ergebe eine Kursspanne von 75 bis im Idealfall sogar 96 Pence, schrieb Analyst Tom Rayner in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Zudem bestehe für die Bank die Möglichkeit, bis 2013 Überschusskapital in Höhe von 17 Mrd. Pfund zu bilden. Die Risiken seien mittlerweile für das Institut nicht mehr ganz so hoch wie bislang.

Lvmh

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Lvmh von 97,00 auf 101,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Luxusgüterkonzern dürfte die kommenden drei Jahre von einem jährlichen Umsatzwachstum der Marke Sephora im bis zu mittleren zweistelligen Bereich sowie von anhaltenden Marktanteilsgewinnen im US-Kaufhausgeschäft profitieren, schrieb Analystin Allegra Perry in einer Studie vom Donnerstag. Der zunehmend defensive Charakter der Aktie sei aber bereits eingepreist, begründete die Expertin ihr beibehaltenes Votum.

MAN

Frankfurt - Merrill Lynch hat MAN nach der Verlängerung der staatlichen Kaufanreize für LKW in Brasilien um drei Monate auf "Buy" mit dem Kursziel 84,00 (Kurs: 74,08) Euro belassen. Sie dürfte den brasilianischen Nutzfahrzeugmarkt 2011 in der Wachstumszone halten - bisher werde am Markt mit einem Rückgang um rund zehn Prozent gerechnet, schrieb Analyst Ben Maslen in einer Studie vom Donnerstag. Seine Prognosen für das Geschäft von MAN in Brasilien liegen um mehr als 15 Prozent über dem Konsens.

MAN

London - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Einstufung für MAN nach der Verlängerung der staatlichen Kaufanreize für LKW in Brasilien auf "Buy" mit einem Kursziel von 84 Euro belassen. Die Verlängerung um drei Monate dürfte den brasilianischen Nutzfahrzeugmarkt entgegen bisheriger Erwartungen 2011 in der Wachstumszone halten, schrieb Analyst Ben Maslen in einer Studie vom Donnerstag. Er sieht Potenzial für einen erhöhten Unternehmensausblick und erhofft sich von einer Kapitalmarktveranstaltung Mitte September in Sao Paulo weitere Impulse. Die Bewertung seines "Top Picks" im Sektor bleibe sehr attraktiv.

Manz Automation

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Manz Automation nach einem Analystentreffen auf "Add" mit einem Kursziel von 58,00 Euro belassen. Das Unternehmen habe sich auf der Solarmesse in Valencia extrem optimistisch gezeigt, schrieb Analyst Sebastian Zank in einer Studie vom Donnerstag. So habe sich der Auftragsbestand von 100 Mill. Ende des zweiten Quartals auf 111 Mill. Euro Ende Juli erhöht.

Pernod Ricard

London - Barclays hat die Einstufung für Pernod Ricard auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Die jüngsten Quartalszahlen aus der Branche hätten generell die Stärke der Getränkehersteller in den Schwellenländern und Margenverbesserungen gezeigt, titelte Analyst Alex Oldroyd in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Dies gelte aber in erster Linie für Brauereikonzerne, deren Aktien er gegenüber jenen von Spirituosenherstellern nach wie vor bevorzugt. Die Absatzentwicklung bei den Spirituosenkonzernen dürfte im zweiten Halbjahr weiter schwach bleiben, da die Konzerne ihre Marketingaktivitäten etwas zurückgefahren hätten und Verbraucher in den etablierten Märkten sich etwas zurückhielten.

Porsche

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Porsche von 33 auf 43 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die geplante Fusion mit Volkswagen sei weiter ungewiss, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Studie vom Donnerstag. Seiner Einschätzung zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Zusammenschluss nicht klappt, bei 90 Prozent. Er betrachte den Sportwagenbauer weiterhin als eine reine Holding-Gesellschaft, die mit einem Abschlag auf den Marktwert der VW-Stammaktien gehandelt werden sollte.

Prosiebensat1 Media

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Pro Sieben Sat Eins Media von 18,50 auf 19,50 (16,20) Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die starken Halbjahreszahlen der Sendergruppe hätten ihn dazu veranlasst, seine Gewinnschätzungen für die Jahre 2010 bis 2015 um durchschnittlich fünf Prozent nach oben zu revidieren, schrieb Analyst Julien Rossi in einer Studie vom Donnerstag. Darüber hinaus gebe sich das Management bezüglich des mittelfristigen Umsatzwachstums zunehmend zuversichtlicher, hieß es zur weiteren Begründung seiner erhöhten Prognosen. Prosiebensat1 sei noch immer ein "Top Pick" unter den TV-Aktien.

Q-Cells

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Q-Cells nach der europäischen Solarenergie-Konferenz in Valencia auf "Underperform" mit einem Kursziel von 6,30 Euro belassen. Die Nachfrage im zweiten Halbjahr sei weiter stark und für 2011 herrsche Optimismus, schrieb Analyst Steve Babureck in einer Studie vom Donnerstag. Zusätzliche Kapazitäten dürften die Auslastungsquote jedoch belasten. Bewertungsspielraum oder Prognoseerhöhungen hält der Experte kurzfristig für unwahrscheinlich. Er bevorzugt Hersteller qualitativ hochwertiger Produkte zu wettbewerbsfähigen Kosten wie Wacker Chemie und Solarworld und rät, Refinzierungskandidaten wie Q-Cells und Renewable Energy zu meiden.

Richemont

London - Die US-Bank Jpmorgan hat das Kursziel für Richemont nach einem Zwischenbericht von 51,00 auf 54,00 Franken angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das organische Umsatzwachstum von 22 Prozent in den ersten fünf Monaten (April bis August) des Geschäftsjahres 2010/11 habe sie nicht überrascht, schrieb Analystin Melanie Flouquet in einer Studie vom Donnerstag. Aufgrund positiver Währungseffekte habe sie ihre Erlösprognosen für die Geschäftsjahr 2010/11 und 2011/12 angehoben. Zudem habe die Aktie nach der zuletzt unterdurchschnittlichen Kursentwicklung mehr Aufwärtspotenzial.

RWE

DÜSseldorf - Das Bankhaus HSBC hat das Kursziel für RWE nach der Einigung der Bundesregierung auf längere Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke von 52,00 auf 53,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die Belastungen aus der beschlossenen Atomsteuer seien geringer als zuvor befürchtet, schrieb Analyst Adam Dickens in einer Studie vom Donnerstag. Er habe deshalb seine Gewinnprognosen für die Jahre 2011 bis 2013 um bis zu acht Prozent erhöht. Allerdings sei die Finanzlage des Energiekonzerns mit Blick auf den hohen CO2-Ausstoß und die Brennelementesteuer nach wie vor verwundbar, begründete der Experte sein negatives Votum.

SAP

ZÜRich - Die Credit Suisse hat die Einstufung für SAP nach einer Umfrage zum IT-Investitionsverhalten internationaler Konzerne auf "Outperform" mit einem Kursziel von 43,00 Euro belassen. Zudem befindet sich die Aktie in der "European Focus List" der Schweizer Bank. Laut der Credit-Suisse-Umfrage dürften die IT-Budgets 2010 um rund 3,5 Prozent steigen, nach einem Rückgang von 6,6 Prozent im Vorjahr, schrieb Analyst Frederick Grieb in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Davon sollten in Europa besonders die großen IT-Dienstleister und Anbieter von Unternehmenssoftware wie SAP oder Capgemini profitieren.

Solarworld

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Solarworld nach der europäischen Solarenergie-Konferenz in Valencia auf "Outperform" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. Die Nachfrage im zweiten Halbjahr sei weiter stark und für 2011 herrsche Optimismus, schrieb Analyst Steve Babureck in einer Studie vom Donnerstag. Zusätzliche Kapazitäten dürften die Auslastungsquote jedoch belasten. Bewertungsspielraum oder Prognoseerhöhungen hält der Experte kurzfristig für unwahrscheinlich. Er bevorzugt Hersteller qualitativ hochwertiger Produkte zu wettbewerbsfähigen Kosten wie Wacker Chemie und Solarworld und rät, Refinzierungskandidaten wie Q-Cells und Renewable Energy zu meiden.

SÜDzucker

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Südzucker nach der Bekanntgabe kartellrechtlicher Untersuchungen in Österreich auf "Hold" mit einem Kursziel von 15,50 Euro belassen. Für eine Bewertung des Vorwurfs illegaler Preisabsprachen von Südzucker respektive der Tochter Agrana sei es noch zu früh, schrieb Analyst Dennis Schmitt in einer Studie vom Donnerstag. Sollten die Vorwürfe der österreichischen Wettbewerbsbehörden zutreffen, läge die Höchststrafe bei 30 Mill. Euro und entspräche damit rund sieben Prozent seines für das Geschäftsjahr 2010/11 erwarteten operativen Konzerngewinns.

Thyssen-Krupp

London - Die Citigroup hat die Einstufung für Thyssen-Krupp auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Seine geringfügig reduzierten Gewinnschätzungen je Aktie spiegelten seine höheren Preiserwartungen für Eisenerz wider, schrieb Analyst Anindya Mohinta in einer Studie vom Donnerstag. Die Konsensschätzungen für das vierte Geschäftsquartal hält er für zu niedrig.

Thyssen-Krupp

Hamburg - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für Thyssen-Krupp von 27,00 auf 28,00 (Kurs: 23,340) Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Aktie erscheine zunehmend günstig bewertet, schrieb Analyst John Klein in einer Studie vom Donnerstag. Zudem deuteten die jüngsten Nachrichten auf einen guten Geschäftsverlauf im aktuellen Quartal hin. Damit dürfte die Gesamtjahresprognose des Konzerns trotz der Anlaufverluste im US-Geschäft leicht erreichbar sein.

Thyssen-Krupp

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Thyssen-Krupp auf "Buy" mit einem Kursziel von 32,00 Euro belassen. Das Stahlunternehmen habe sich in jüngsten Pressekommentaren zuversichtlich hinsichtlich der Stahlpreisentwicklung gezeigt, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Donnerstag. Daher habe er seine Gewinnerwartungen für das europäische Stahlgeschäft angehoben.

Thyssen-Krupp

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Thyssen-Krupp auf "Buy" mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen. Der Stahlkonzern dürfte laut dem Management seine Auslieferungen im dritten und vierten Quartal auf dem hohen Niveau des zweiten Jahresviertels halten, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Donnerstag. Zudem sollte Thyssen-Krupp kurzfristig von Preiserhöhungen profitieren.

UAL

NEW York - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für die Aktie der Fluggesellschafts-Holding UAL nach monatlichen Verkehrszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 35,00 Dollar belassen (Kurs: 21,55 Dollar). Der Umsatz der Haupttochter United Airlines sei je angebotenem Sitzkilometer im August um etwas enttäuschende 18 bis 19 Prozent gestiegen, schrieb Analyst Kevin Crissey in einer Studie vom Donnerstag. Er habe mit einem Anstieg um 19,5 Prozent gerechnet. Allerdings habe die Kapazitätsauslastung um ein Prozent mehr zugelegt, als er prognostiziert habe.

United Internet

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für United Internet nach einem Treffen mit dem Management auf "Outperform" mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Er gehe davon aus, dass das Gesamtjahresziel des Internet-Dienstleisters erreichbar sei, schrieb Analyst Michael Zorko in einer Studie vom Donnerstag. Die Markterwartungen lägen weiter darunter. Es dürfte kurz- und mittelfristig keine größeren Zukäufe geben.

Volkswagen

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Stammaktien von Volkswagen (VW ) von 95 auf 90 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die operative Entwicklung dürfte auch im zweiten Halbjahr trotz eines nachlassenden europäischen Massenmarktes stark verlaufen, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Studie vom Donnerstag. Die geplante Fusion mit Porsche sei aber weiter ungewiss. Seiner Einschätzung zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Zusammenschluss nicht klappt, bei 90 Prozent.

Volkswagen Vorzugsaktien

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für VW-Vorzüge von 100 auf 103 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Audi bleibe das "Kronjuwel" im Konzern und dürfte sein starkes Wachstum fortsetzen, schrieb Analyst Thierry Huon in einer Studie vom Donnerstag. Er habe seine Gewinnprognosen angesichts der positiven Entwicklungen bei der Tochter erneut um bis zu sechs Prozent für 2012 aufgestockt. Huon sieht sich über den Markterwartungen und rechnet mit einer positiven Kursentwicklung.

Volkswagen AG Vorzugsaktien

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzüge von 95 auf 100 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die operative Entwicklung dürfte auch im zweiten Halbjahr trotz eines nachlassenden europäischen Massenmarktes stark verlaufen, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Studie vom Donnerstag. Die geplante Fusion mit Porsche sei aber weiter ungewiss. Seiner Einschätzung zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Zusammenschluss nicht klappt, bei 90 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%