Aktien
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 13.12.2010 bis 17.12.2010

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 13.12.2010 bis 17.12.2010:

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 13.12.2010 bis 17.12.2010:

Montag

BASF

London - Die Credit Suisse hat BASF mit "Outperform" und einem Kursziel von 78,00 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Die Aktie des Chemieunternehmens sei von hoher Qualität, schrieb Analyst Rhian Tucker in einer Studie vom Montag. Der Experte verwies nicht nur auf eine gute Unternehmensführung, auch würden das Produktportfolio und die Wachstums- und Margenaussichten aus seiner Sicht unterschätzt. Zudem seien der Cash Flow und die Dividendenrendite attraktiv.

Beiersdorf

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat das Kursziel für Beiersdorf von 43,50 auf 41,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. Die zuletzt veröffentlichten Kosten zur Restrukturierung beim Nivea-Hersteller seien überraschend hoch gewesen, schrieb Analyst Jürgen Kolb in einer Studie vom Montag. Außerdem sei es für den Konzerns nicht ohne operative Risiken, dass der Fokus künftig wieder auf das Geschäft mit Hautpflegemitteln gerichtet wird.

Deutsche BÖRSE AG

London - Die UBS hat die Einstufung für Deutsche Börse nach der Aufsichtsratssitzung am Freitag auf "Buy" mit einem Kursziel von 73,00 Euro belassen (Kurs: 50,53 Euro). Die bemerkenswertesten Nachrichten des Börsenbetreibers seien die starke Kapitalausstattung und die geplante Zahlung einer stabilen Dividende gewesen, schrieb Analyst Arnaud Giblat in einer Studie vom Montag. Allerdings liege die vom Unternehmen ausgegebene Kostenprognose für 2011 von 1,160 bis 1,180 Mrd. Euro über der bisherigen durchschnittlichen Schätzung des Marktes. Bislang sei mit 1,145 Mrd. Euro gerechnet worden.

K & S AG

London - Die britische Bank HSBC hat das Kursziel für K+S nach einer Investorenveranstaltung von 58,00 auf 61,00 (Kurs: 53,950) Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Kapitalmarkttag des Düngemittelkonzerns habe seine positive Einschätzung der Aktie bestätigt, schrieb Analyst Jesko Mayer-Wegelin in einer Studie vom Montag. Das Unternehmen setze weiterhin auf die zwei Säulen des Kali- und des Salzgeschäfts. Er habe seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für die Jahre 2010 bis 2012 hochgesetzt.

Merck

MÜNchen - Merck Finck hat Merck nach dem angekündigten Rücktritt des Pharmachefs Elmar Schnee auf "Buy" belassen. Der Personalwechsel komme nicht überraschend, schrieb Analyst Carsten Kunold in einer Studie vom Montag. Es habe bereits Gerüchte gegeben, dass Schnee aufgrund der Probleme mit dem wichtigsten Pipeline-Medikament des Pharmakonzerns, Cladribin, das Unternehmen verlassen müsse.

Nike INC

London - Die UBS hat Nike vor Zahlen von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 84,00 auf 100,00 Dollar angehoben. Der weltgrößte Sportartikelkonzern dürfte in dem Ende November abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal besser als erwartet abgeschnitten haben, schrieb Analyst Michael Binetti in einer Studie vom Montag. Er habe deshalb seine Gewinnprognose für das abgelaufene Vierteljahr ebenso erhöht, wie für das gesamte Geschäftsjahr 2010/11. Nike dürfte beim Auftragseingang auch weiterhin prozentual zweistellig wachsen, glaubt der Experte.

Nokia

London - Die UBS hat das Kursziel für Nokia vor Zahlen von 8,80 auf 8,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Kennziffern zum vierten Quartal dürften angesichts einiger Produkteinführungen solide ausfallen, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Studie vom Montag. Der weltgrößte Handykonzern sollte vor allem im mittleren und oberen Preissegment erfolgreich gewesen sein, während die Verkäufe von Billighandys geschwächelt haben dürften. Er habe seine Absatzprognose für 2011 reduziert, erklärte der Experte die Zielsenkung.

Praktiker

London - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Praktiker von 7,70 auf 9,60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Um die Wachstumsaussichten besser wiederzugeben, würde die Bewertung künftig überwiegend an den Schätzungen für das Jahr 2012 festgemacht, schrieben die Experten in einer Branchenstudie vom Montag zur Begründung der geänderten Kursziele. Lediglich bei einzelnen Werten würden noch die Erwartungen für 2011 angesetzt. Teilweise führten überragende Ertragspotenziale sogar dazu, dass die Schätzungen für 2013 berücksichtigt werden.

Thyssen-Krupp AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat Thyssen-Krupp nach einer Analystenveranstaltung im Zuge der Eröffnung eines Stahlwerkes im US-Bundesstaat Alabama auf "Add" mit einem Kursziel von 35,60 Euro belassen. Mit dem Werksneubau wolle der Stahlkocher sein erfolgreiches Geschäftsmodell nun auch in den Nafta-Wirtschaftsraum bringen, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Montag. Das Ziel von Thyssen-Krupp sei ambitioniert, mit dem Werk vor Steuern bereits im Geschäftsjahr 2012/13 die Gewinnzone erreichen zu wollen. Für unmöglich halte er es indes nicht.

Volkswagen AG Vorzugsaktien

Frankfurt - Macquarie hat die Einstufung für VW-Vorzugsaktien vor dem Hintergrund einer möglichen Steuererhöhung in China für Fahrzeuge mit einem Hubraum unter 1,6 Liter auf "Outperform" mit einem Kursziel von 150,00 Euro belassen. Die mögliche Rückkehr zu einem Steuersatz von zehn Prozent von derzeit 7,5 Prozent schrecke ihn nicht, da der chinesische Automarkt ein nach wie vor eindrucksvolles Wachstum verzeichne, schrieb Analyst Jens Schattner in einer Branchenstudie vom Montag. Nach einem Plus von 35 Prozent im laufenden Jahr rechneten chinesische Experten für 2011 immer noch mit einem Marktanstieg von 15 Prozent. Insofern schätze er Volkswagen weiterhin positiv ein.

Dienstag

BP

ZÜRich - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für BP von 515,00 auf 585,00 Pence angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen (Kurs: 468 Pence). Die integrierten Ölkonzerne dürften in den kommenden zwei Jahren von höheren Preisen für Rohöl und Mineralöl profitieren, schrieb Analyst Edward Westlake in einer Sektorstudie vom Dienstag. Er habe deshalb seine Branchen-Gewinnprognosen für 2011 um durchschnittlich 23 Prozent und für 2012 um zehn Prozent erhöht.

Deutsche Lufthansa

ZÜRich - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Lufthansa von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 16,90 auf 22,90 (Kurs: 17,280) Euro angehoben. Die europäischen Netzwerk-Airlines dürften ihren Wachstumskurs im kommenden Jahr - vor allem im Premiumsegment - fortsetzen, schrieb Analyst Neil Glynn in einer Branchenstudie vom Dienstag. Dabei sollten sie auch besser abschneiden als die Billigflieger. Zudem seien die Aktien der traditionellen Fluggesellschaften im historischen Vergleich deutlich unterbewertet und sollten im Zuge steigender Ergebnisprognosen des Marktes zulegen. Seine "Top Picks" im Sektor seien nach wie vor British Airways und Iberia.

Leoni AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Leoni von 23,00 auf 32,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die stabile Autoproduktion und das Wachstum in der Solar- und Lastwagenbranche stimmten sie zu versichtlich, dass Leoni beim Umsatz in den kommenden Jahren zulegen werde, schrieb Analystin Flora Benhakoun in einer Studie vom Dienstag. Die Expertin geht ferner davon aus, dass das Unternehmen 2011 wieder höhere Barmittel erwirtschaften wird. Ob im Jahr 2012 bereits die vom Management angepeilte Marge von sieben Prozent erreicht werde, sei vor dem Hintergrund eines weiter steigenden Kupferpreises jedoch fraglich. Das Leoni-Papier sei fair bewertet.

Siemens AG

Paris - Cheuvreux hat die Aktien von Siemens auf die Liste der "Sector Top Picks" aufgenommen und die Einstufung auf "Outperform" mit einem Kursziel von 105,00 Euro belassen. Siemens sei unter anderem dank des strikten Sparkurses und steigender Marktanteile ein vielversprechendes Investment, schrieben die Analysten in einer Studie am Dienstag. Die Experten sehen den gesamten Investitionsgütersektor wegen einer starken Nachfrage aus Schwellenländern und dem vorteilhaften Dollar als immer noch sehr attraktiv an.

Societe Generale

DÜSseldorf - Die WestLB hat Societe Generale von "Neutral" auf "Add" hochgestuft und das Kursziel auf 47,00 Euro festgesetzt. Die zuletzt registrierten Marktbefürchtungen hinsichtlich der Kapitalausstattung, der Verschuldung und den Altlasten der Bank seien überholt, schrieb Analyst Christoph Bossmann in einer Studie vom Dienstag. Nun sollte das Wachstumspotenzial im Firmenkundengeschäft und im Investmentbanking in den Fokus rücken. Die Aktie sei günstig bewertet und ein interessantes Investment für das erste Halbjahr 2011.

Tui AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Tui nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 11,90 (Kurs: 9,735) Euro belassen. Der Touristik- und Schifffahrtskonzern habe etwas besser als vom Markt erwartet ausgefallene Zahlen zum Geschäftsjahr 2009/10 ausgewiesen, schrieb Analyst Raimon Kaufeld in einer Studie vom Dienstag. Das stütze seine positive Einschätzung für Tui ebenso wie der zu einem ungewöhnlich frühen Zeitpunkt geäußerte Optimismus des Managements für das neue Geschäftsjahr. Er bleibe angesichts dessen bei seinen noch optimistischeren Annahmen. Sofern es weitere Hinweise auf den Verlauf des kommenden Sommergeschäfts gebe, sei mit Aktualisierungen der Marktschätzungen zu rechnen.

Mittwoch

BASF

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für BASF von 59,60 auf 75,10 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Auch wenn die Aktie nach zuletzt beeindruckender Entwicklung das alte Kursziel übersprungen habe, sehe er noch immer Potenzial, schrieb Analyst Norbert Barth in einer Studie vom Mittwoch. Auf die Frage, ob Investoren nun Gewinne mitnehmen sollten, antworte er daher mit Nein. Barth schraubte seine Gewinnschätzungen für 2011 und 2012 um rund 20 Prozent nach oben. Sie basierten auf den verbesserten Ergebnissen der Sparten Agrarchemie und Öl & Gas sowie der positiv auf die Gewinnentwicklung wirkenden erstmaligen Konsolidierung von Cognis.

BT Group

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat BT Group von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 130,00 auf 175,00 Pence angehoben. Die Aussichten des britischen Telekommunikationskonzerns in puncto Cash Flow und Verschuldung seien besser als von ihm bislang erwartet, schrieb Analyst Nick Lyall in einer Studie vom Mittwoch. Er habe deshalb seine Gewinnprognosen für die Geschäftsjahre 2010/11 und 2011/12 um bis zu 15 Prozent erhöht. Die Skepsis hinsichtlich Bruttomarge und Pensionsverpflichtungen des Unternehmens sei damit aber nicht verschwunden, schränkte der Experte ein.

Eon

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Eon von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 28,00 auf 23,00 Euro gesenkt. Der Ausblick für die beiden größten deutschen Versorger sei trüb, schrieb Analyst Alexander Karnick in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie. Eon und RWE dürften aufgrund diverser Faktoren unter fallenden Margen im Strom- und Gasgeschäft leiden, die sich wohl erst nach dem Jahr 2013 wieder erholen könnten. Er habe seine Ergebnisprognosen für die Jahre 2011 und 2012 um jeweils 20 Prozent reduziert und erwarte für die Aktie in den kommenden zwölf Monaten kein Aufwärtspotenzial.

Lanxess

MÜNchen - Die italienische Großbank Unicredit hat das Kursziel für Lanxess nach der angekündigten Übernahme des niederländischen Synthesekautschuk-Herstellers DSM Elastomers von 62,00 auf 64,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Den Kaufpreis von 310 Mill. Euro betrachte er als vorteilhaft und die negativen Auswirkungen auf das Finanzergebnis des Spezialchemiekonzerns seien gering, schrieb Analyst Andreas Heine in einer Studie vom Mittwoch. Mit der Akquisition werde Lanxess zum führenden Anbieter in diesem Segment und verfüge über eine im Vergleich zu den Wettbewerbern überlegene Technologie.

Novartis

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Novartis nach der Vereinbarung mit Alcon zum Kauf der übrig gebliebenen Minderheitsbeteiligung auf "Buy" mit einem Kursziel von 69,00 Franken belassen. Die mit der Transaktion einhergehende Gewinnverwässerung von rund vier Prozent je Aktie bezogen auf das Gesamtjahr entspreche seinen Schätzungen, schrieb Analyst Oliver Kämmerer in einer Studie vom Mittwoch. Der Pharmahersteller begegne dem aber mit der Wiederaufnahme des Aktienrückkaufprogramms.

Porsche SE

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Porsche von 43,00 auf 69,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Der Absatz bei Volkswagen entwickle sich besser als erwartet, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Das neue Kursziel trage größtenteils dem gestiegenen fairen Wert für Volkswagen Rechnung, nachdem er seine Prognosen für die Wolfsburger angehoben habe. Zudem sei eine Fusion mit Volkswagen nach der Beseitigung zweier Hindernisse - die Zahlung einer ersten Steuerschuld in Deutschland sowie die genehmigte Kapitalerhöhung bei Porsche - wahrscheinlicher geworden.

Prosiebensat1 Media

London - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Pro Sieben Sat Eins von 23,00 auf 29,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der im laufenden Jahr registrierte klare Aufwärtstrend bei den Werbeausgaben der Unternehmen in Deutschland sollte sich in den kommenden Jahren fortsetzen, schrieb Analyst Daniel Kervin in einer Studie vom Mittwoch. Er habe deshalb seine Ergebnisprognosen für den Medienkonzern für 2011 um 4,8 Prozent und die Folgejahre um bis zu 18 Prozent erhöht. Zudem sei die Aktie im Branchenvergleich ungerechtfertigterweise deutlich unterbewertet.

Siemens AG

Paris - Die französische Großbank Societe Generale hat Siemens nach dem angekündigten Verkauf der IT-Sparte SIS an Atos Origin von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 90,00 auf 105,00 Euro angehoben. Der Verkauf von SIS werde das Profil des Elektrokonzerns vereinfachen, die Profitabilität erhöhen und das organische Umsatzwachstumspotenzial steigern, schrieb Analyst Gael de-Bray in einer Studie vom Mittwoch. Dies könnte zudem der Auftakt einer künftig aktiveren Verkaufsstrategie bei nicht zum Kerngeschäft gehörenden Konzernaktivitäten gewesen sein.

Tui AG

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Tui nach Zahlen von 7,50 auf 9,50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underperform" belassen. Die Kennziffern des Touristik- und Schifffahrtskonzerns für das Geschäftsjahr 2009/10 seien etwas besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Matthias Desmarais in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings habe der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr nicht positiv überrascht und die künftige Konzernstrategie sei unklar geblieben. Insofern gebe es fundamental kaum Gründe für ein Investment in Tui.

Vossloh AG

Frankfurt - Cheuvreux hat das Kursziel für Vossloh von 96,00 auf 103,00 Euro angehoben und die "Outperform"-Einstufung beibehalten. Der Bahntechnikkonzern etabliere sich in den Schwellenländern immer besser, schrieb Analyst Craig Abbott in einer Studie vom Mittwoch. Die Gewinnentwicklung lasse sich sehr gut vorhersagen und das Papier sei noch immer nicht teuer.

Donnerstag

Beiersdorf AG

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Beiersdorf von 40,00 auf 38,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die geplante Refokussierung des Konzerns auf das Geschäftsfeld Haut- und Körperpflege dürfte sich finanziell belastend auswirken, schrieb Analyst Mark Christensen in einer Studie vom Donnerstag. Zwar könnte ein Investment in Beiersdorf dadurch wieder interessanter werden, aber dies sei bestenfalls eine Idee für 2012. Im nächsten Jahr sei eher mit Gewinnrückgängen bei Beiersdorf zu rechnen.

Carl Zeiss AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Carl Zeiss nach endgültigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 15,50 Euro belassen. Das Chirurgie-Geschäft des Medizintechnikunternehmens sei im Geschäftsjahr 2009/10 stärker als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Donnerstag. Erste Indikationen signalisierten, dass zumindest auch der Start ins laufende Geschäftsjahr 2010/11 gut gelungen sei. Die Aktie sei selbst nach den jüngsten Kursgewinnen immer noch günstig bewertet.

Commerzbank AG

London - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Commerzbank mit "Equal-weight" und einem Kursziel von 7,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Im Vergleich zu anderen im Restrukturierungsprozess stehenden Finanzkonzernen gebe es bei der Commerzbank noch zu viele Unsicherheiten, schrieb Analystin Francesca Tondi in einer Studie vom Donnerstag. Das Kerngeschäft der Bank sei mit einer Eigenkapitalrendite von zehn Prozent allerdings als solide anzusehen.

EON

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Eon nach der angekündigten Zusammenarbeit mit Vattenfall bei den Atomkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel auf "Add" mit einem Kursziel von 26,00 Euro belassen. Sie begrüße die geplante Kooperation zur Optimierung der operativen Prozesse in den beiden Werken, da Eon damit mehr Erfahrung habe als Vattenfall, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer Studie vom Donnerstag. Bislang seien Krümmel und Brunsbüttel, an denen Eon mit 50 respektive 33 Prozent beteiligt sei, ausschließlich von Vattenfall betrieben worden.

Hochtief AG

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Hochtief nach dem von Großaktionär ACS erhöhten Übernahmeangebot von 69,00 auf 76,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Mit der angehobenen Offerte des spanischen Angreifers steige die Chance, dass ACS seine Hochtief-Beteiligung über die kritische 30-Prozent-Hürde erhöht, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings steige nun auch das Risiko einer weiteren Abwehrmaßnahme von Hochtief in Form einer erneuten Kapitalerhöhung und damit einer zusätzlichen Verwässerung der Anteile freier Aktionäre.

KLÖCkner & CO SE

MÜNchen - Merck Finck hat die Einstufung für Klöckner & Co nach der angekündigten Akquisition des US-Stahlhändlers Lake Steel und der Begebung einer Wandelanleihe auf "Buy" belassen. Lake Steel sei eher eine ergänzende als eine strategische Übernahme, schrieb Analyst Robert Greil in einer Studie vom Donnerstag. Sie zeige aber, dass die Akquisitionsstrategie des deutschen Stahlhändlers auf einem guten Weg ist. Die Emission der Wandelanleihe diene dem Unternehmen wohl als Vorbereitung weiterer Übernahmen, die wohl in Brasilien erfolgen dürften.

Prosiebensat1 Media AG

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Pro Sieben Sat Eins von 18,30 auf 21,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die jahrelang herbeigeredete schöne Zukunft des Medienkonzerns scheine nun Realität zu werden, schrieb Analyst Tamsin Garrity in einer Studie vom Donnerstag. Anteilsverkäufe, Schuldenabbau, Refinanzierung, Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen sowie ein teilweiser Rückzug der als Anteilseigner fungierenden Finanzinvestoren seien die nächsten logischen Schritte. Voraussetzung dafür seien die wieder kräftig sprudelnden Einnahmequellen aus TV-Werbung sowie der in diesem Jahr bereits um 185 Prozent gestiegene Aktienkurs gewesen.

RWE

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für RWE von 49,00 auf 45,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Conviction Sell" belassen. Sie erwarte, dass das Management der hohen und weiter steigenden Verschuldung des Versorgers mit Veräußerungen der Vermögensbestände sowie Kürzungen bei Investitionen und der Dividende begegne, schrieb Analystin Deborah Wilkens in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Auch eine Kapitalerhöhung sei möglich. All dies gefährde ihre ohnehin bereits unter den Konsensschätzungen liegenden Prognosen für 2013 nur noch mehr.

Siemens AG

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Siemens von 105,00 auf 106,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Verkauf der IT-Tochter SIS an Atoss Origin sei ein strategischer sinnvoller Schritt, schrieb Analyst Ben Uglow in einer Studie vom Donnerstag. Damit könne sich der Konzern wieder stärker auf seine Infrastrukturaktivitäten konzentrieren und begrenze gleichzeitig mögliche negative Effekte durch den bisherigen Verlustbringer SIS.

Freitag

Astrazeneca

Hamburg - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für Astrazeneca von 3 400 auf 3 550 Pence angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Die Zulassungsverweigerung der US-Gesundheitsbehörde FDA für den Blutverdünner Brilinta führe zwar zu einer Senkung des Kursziels um 100 Pence, schrieb Analyst Alistair Campbell in einer Studie vom Freitag. Weil er aber sein Bewertungsmodell um zwölf Monate nach vorne gerollt habe, erhöhe sich das Ziel insgesamt um 150 Pence.

Deutsche Telekom

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat Deutsche Telekom von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 11,50 auf 11,00 Euro gesenkt. Die Aussichten für Telekommunikationsunternehmen 2011 seien vor dem Hintergrund eines inflationären Umfelds sowie aufgrund staatlicher Regulierungsbestrebungen und Sparmaßnahmen der Kunden trüb, schrieb Analyst James Britton in einer Studie vom Freitag. Er habe deshalb seine Einschätzung des Telekomsektors von "Bullish" auf "Neutral" reduziert. Zudem drohe Breitband-Anbietern wie der Telekom zunehmende Konkurrenz von Kabelnetzbetreibern und auch im Mobilgeschäft dürfte sie 2011 mit steigendem Wettbewerb zu kämpfen haben. Zudem sei die Aktie aktuell angemessen bewertet.

General Motors (GM)

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat General Motors (GM) mit "Neutral" und einem Kursziel von 37,00 Dollar in die Bewertung aufgenommen. Bei GM gebe es derzeit keine Kurstreiber, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Freitag. Bei dem Wert spreche derzeit vieles dafür, die weitere Entwicklung abzuwarten.

Gerresheimer AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Gerresheimer nach einer Investorenveranstaltung von 34,00 auf 36,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die attraktiven und überwiegend defensiven Wachstumsperspektiven des Verpackungsspezialisten stimmten sie zuversichtlich, schrieben die Analysten in einer Studie vom Freitag. Die durchschnittlichen Marktschätzungen für den Gewinn je Aktie (EPS) des Jahres 2011 hätten noch Luft nach oben.

Hochtief AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Hochtief von 61,00 auf 77,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen. In Reaktion auf die starken Geschäftszahlen zum dritten Quartal und die vielen angekündigten Wachstumsinitiativen des Baukonzerns habe er seine Umsatz- und Gewinnprognosen für 2010 und 2011 erhöht, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Freitag. Angesichts des implizierten Kurspotenzials von 18 Prozent empfehle er, das von ACS aufgestockte Übernahmeangebot für Hochtief nicht anzunehmen.

KLÖCkner & CO SE

London - Jpmorgan hat die Einstufung für Klöckner & Co nach der angekündigten Begebung einer Wandelanleihe und der Akquisition von Lake Steel auf "Overweight" belassen. Der Stahlhändler dürfte sich mit der Wandelanleihe vor allem für weitere Übernahmen rüsten, schrieb Analyst Ben Defay in einer am Freitag vorgelegten Studie. Zu Lake Steel sagte der Experte, die Übernahme werde die Position von Klöckner in den südlichen USA stärken. Es handele sich aber um einen vergleichsweise kleinen Zukauf.

MAN SE

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für MAN von 92,00 auf 105,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Nutzfahrzeugmärkte in Nordamerika und Europa sollten im kommenden Jahr um 50 respektive 30 Prozent zulegen, dürften damit aber nur knapp über beziehungsweise noch deutlich unter dem Niveau von 2007 bleiben, schrieb Analyst Alexis Albert in einer Branchenstudie vom Freitag. In den Aktien der europäischen LKW-Hersteller sei das erwartete Wachstum bereits eingepreist, so dass die weitere Kursentwicklung von nicht-fundamentalen Faktoren wie dem Thema Fusionen und Übernahmen bestimmt werden dürfte. Davon sollte vor allem die MAN-Aktie profitieren.

Oracle Corp

Paris - Die französische Großbank Societe Generale hat die Einstufung für Oracle nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 31,00 Dollar belassen. Sämtliche Kennziffern des US-Softwarekonzerns zum zweiten Geschäftsquartal hätten seine Erwartungen und auch die durchschnittlichen Analystenprognosen übertroffen, schrieb Analyst Richard Nguyen in einer Studie vom Freitag. Auch der Unternehmensausblick für das laufende Quartal liege höher als von ihm und vom Markt erwartet. Der Experte erwägt, seine Schätzungen für das gesamte Geschäftsjahr 2010/11 zu überarbeiten.

Roche Holdings AG

ZÜRich - Die UBS hat die Einstufung für Roche auf "Buy" mit einem Kursziel von 186,00 Franken belassen. Nachdem die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für das Brustkrebsmedikament Avastin wieder entzogen habe, müsse er zugeben, dass seine Zuversicht bisher zu groß gewesen sei, schrieb Analyst Fabian Wenner in einer Studie vom Freitag. Roche habe nun 30 Tage Zeit, um der FDA zusätzliche Avastin-Daten für eine weitere Anhörung zukommen zulassen. Er schätze die Erfolgschancen aber als nicht besonders hoch ein, so Wenner.

SAP AG

ZÜRich - Die Credit Suisse hat die Einstufung für SAP nach Zahlen von Oracle auf "Outperform" mit einem Kursziel von 43,00 (Kurs: 37,900) Euro belassen. Die Quartalszahlen des US-Konkurrenten stärkten seine optimistischen Erwartungen bezüglich der Entwicklung der Lizenzumsätze und werfe auch ein weiteres positives Licht auf den Walldorfer Softwarekonzern, schrieb Analyst Philip Winslow in einer Studie vom Freitag.

SAP AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für die Aktie von SAP nach Zahlen des Wettbewerbers Oracle auf "Add" mit einem Kursziel von 41,00 Euro belassen. Der Softwarekonzern Oracle habe mit seinen Zahlen wieder deutlich über den Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Freitag. Die Zahlen wiesen darauf hin, das die IT-Nachfrage sich zügig erhole.

Siemens AG

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Siemens von 72,00 auf 100,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Elektrokonzern gehöre zu den von ihm beobachteten Investitionsgüter-Unternehmen, von denen er eine noch höhere, nachhaltige Profitabilität und/oder ein noch stärkeres Wachstum als bislang erwarte, schrieb Analyst Michael Hagmann in einer Branchenstudie vom Freitag. Die Siemens-Aktie biete auf dem derzeitigen Niveau ein Aufwärtspotenzial von 9,6 Prozent.

Tognum AG

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat Tognum von "Neutral" auf "Reduce" abgestuft, das Kursziel aber von 17,00 auf 19,00 Euro angehoben. Sein Fokus habe sich von den tendenziell frühzyklischen Unternehmen der Investitionsgüterindustrie, deren Aktien 2010 überdurchschnittlich gestiegen seien, zu den bislang eher schwach gelaufenen Mittelzyklikern verlagert, schrieb Analyst Michael Hagmann in einer Branchenstudie vom Freitag. Der spätzyklische Motorenbauer Tognum sei dabei eine Ausnahme. Die Tognum-Aktie habe sich im laufenden Jahr rund 32 Prozent besser als der Sektordurchschnitt entwickelt und nun derzeit kein Aufwärtspotenzial mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%