dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 16.09.2010

Aktien
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 16.09.2010

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 16.09.2010

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 16.09.2010

AIR Berlin PLC

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Air Berlin auf "Add" mit einem Kursziel von 3,8 Euro belassen. Analyst Volker Braun verwies in einer Studie vom Donnerstag auf Äußerungen von Konzernchef Joachim Hunold vom Mittwoch, wonach sich die Buchungen vor allem bei Unternehmenskunden und bei der österreichischen Tochter Niki gut entwickelten. Dies decke sich mit den Aussagen, die das Air-Berlin-Management auf der Commerzbank Branchen-Konferenz im August getätigt habe.

Celesio AG

MÜNchen - Die italienische Großbank Unicredit hat die Einstufung für Celesio nach Gerüchten über Interesse von Alliance Boots an weiteren Anzag-Anteilen auf "Buy" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Dies sei nicht neu, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Donnerstag. Bereits in der Telefonkonferenz zum zweiten Quartal sei erwähnt worden, dass der Anzag-Anteil des Pharmagroßhändlers zum Verkauf stehe. Für Celesio sei dies ein logischer Schritt, um die Schwankungsanfälligkeit des Anlageergebnisses zu senken. Jede Veränderung des Anzag-Kurses bedeute immerhin eine Veränderung um 1,3 Mill. Euro im Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen.

Deutsche Boerse AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für die Aktie der Deutschen Börse nach den EU-Plänen zur Regulierung des außerbörslichen Derivatemarktes auf "Add" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen (Kurs: 51,40 Euro). Die Regulierung sei kurzfristig gesehen kein Kurstreiber für die Aktie, schrieb Analyst Christoph Bossmann in einer Studie vom Donnerstag. Ziel der EU-Maßnahme sei es vor allem, standardisierte Derivate über die Börsen zu verrechnen und abzuwickeln. Dadurch dürfte das Volumen von an Börsen abgewickelten Derivaten zwar im Zeitverlauf deutlich steigen, doch die Deutsche Börse habe kein solches Clearing-Angebot für den sehr wichtigen Zinsswap-Markt.

Deutsche Post AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Post nach einem Medienbericht zu den Briefpreisen auf "Buy" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Er halte den Einfluss einer möglichen, regulatorisch bedingten Preissenkung für Briefsendungen für begrenzt, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Donnerstag. Immerhin könne die Post eine Porto-Senkung frei auf ihren Produktkorb verteilen. Obendrein stehe aus den vergangenen Jahren noch ein Puffer von 0,6 Prozent zur Verfügung, der die von der Inflation abhängige theoretische Senkung um 1,4 Prozent ebenfalls abmildern könnte.

FMC

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fresenius Medical Care (FMC) nach US-Berichten über zu hohe Preise im Dialysegeschäft auf "Hold" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Die Diskussion, dass der Preisindex für Medikamente die Entwicklungen im Dialysebereich nicht ausreichend wiedergebe, erscheine ihm nicht wissenschaftlich genug, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Donnerstag. Der Automatismus der Inflation sei eng an die Steigerung der Produktivität geknüpft und werde keinesfalls die Marke von zwei Prozent übersteigen, so der Experte.

Hochtief AG

Frankfurt - ACS strebt einem Analysten zufolge mit ihrem Angebot vermutlich eine "schleichende Kontrollübernahme" über Hochtief und eine spätere Konsolidierung an. Mit der Aktien-Offerte im Umtauschverhältnis von jeweils acht Aktien der Spanier für fünf Anteile des deutschen Baukonzerns böten die Spanier den Durchschnittspreis der vergangenen drei Monate und damit das Mindestgebot nach deutschem Recht, so der Experte in einer ersten Einschätzung am Donnerstag. Dies erlaube ACS, zu einem späteren Zeitpunkt seinen Bestand am Markt aufzustocken, ohne dass ein Pflichtangebot mit einem erhöhten Gebot erfolgen müsse. ACS verfüge nur über begrenzte Barmittel, weshalb ein Angebot in Aktien durchaus Sinn mache. Der Experte stellte klar, dass ACS für die Hochtief-Tochter Leighton kein Angebot abgeben müsse.

Motorola INC

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Motorola nach der von dem Kreditinstitut veranstalteten Technology Conference auf "Buy" mit einem Kursziel von 10,00 Dollar belassen. Da die Nachfrage nach Mobiltelefonen derzeit das Angebot übersteige, scheine sich der Handy-Konzern im laufenden Quartal gut zu entwickeln, schrieb Analyst Brian Modoff in einer Studie vom Donnerstag. Zudem sei die Produktpipeline für Markteinführungen in den kommenden Quartalen solide gefüllt.

Porsche SE

DÜSseldorf - HSBC hat das Kursziel für Porsche SE von 38,00 auf 36,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Der gegenwärtige Bewertungsabschlag der Aktie zum Nettobarwert der Investments könnte sich weiter ausdehnen, schrieb Analyst Horst Schneider in einer Studie vom Donnerstag. Zur Schuldentilgung sei die Holdinggesellschaft Porsche SE auf Dividendenzahlungen der Beteiligungen an Porsche Zwischenholding Gmbh und Volkswagen AG angewiesen.

Praktiker

Frankfurt - Die Commerzbank hat Praktiker nach dem Umbau der Führungsspitze von "Hold" auf "Reduce" abgestuft, das Kursziel jedoch auf 6,00 (Kurs: 6,374) Euro belassen. Die Abstufung beruhe auf seiner Erwartung, dass der Handelskonzern zur Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal einen vorsichtigeren Ausblick für das Gesamtjahr geben könnte, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Donnerstag.

Q-Cells SE

Frankfurt - Die Commerzbank hat Q-Cells von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und ein Kursziel von 5,00 Euro genannt. Die Aktien hätten sein Kursziel erreicht und er sehe nun keine kurzfristigen Abwärtsrisiken für die Aktien mehr, schrieb Analyst Robert Schramm in einer Studie vom Donnerstag. Die Markterwartungen stiegen und von der Branchenmesse in Valencia sei ein eher positiver Nachrichtenfluss zu verzeichnen gewesen. Das Solarunternehmen sollte von einer verbesserten Geldschöpfung profitieren, die die Höhe einer wahrscheinlichen Kapitalerhöhung senken könnte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%