Aktien
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 18.10.2010 bis 22.10.2010

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 18.10.2010 bis 22.10.2010

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 18.10.2010 bis 22.10.2010

Montag AIR France-KLM

London - Die Citigroup hat die Aktien der Fluggesellschaft Air France-KLM vor Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 11,70 auf 16,00 Euro erhöht. Der größte Gewinnanstieg sei bei den vier großen Gesellschaften wie Air France-KLM zu erwarten, schrieben die Analysten der Citigroup in einer Branchenstudie vom Montag. Grund sei der Anteil an Langstrecken- und Premiumflügen. Aber auch Billiganbieter dürften starke Ergebnisse für das dritte Quartal liefern. Die europäische Luftfahrindustrie dürfte sich insgesamt von ihrem Rekordverlust im Jahr 2009 erholen und bereinigt um die Kosten des Vulkanausbruchs und der Streiks einen Gewinn verbuchen.

Aixtron

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Aixtron vor Zahlen zum dritten Quartal von "Buy" auf "Accumulate" gesenkt und das Kursziel von 28,50 auf 26,50 Euro reduziert. Ausschlaggebend für die Herabstufung der Aktien des Spezialanlagenbauers sei der schwache Dollar, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Montag. Grundsätzlich stehe er dem Unternehmen aber weiter positiv gegenüber. So glaube er etwa dem Management, dass die Zahl der Aufträge auf einem hohen Niveau bleiben werde.

Anglo American

DÜSseldorf - Das Bankhaus HSBC hat das Kursziel für Anglo American von 3 700 auf 3 300 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Zuletzt habe sich der Markt auf einige negative Ereignisse bei Anglo American fokussiert, schrieb Analyst Andrew Keen in einer Branchenstudie vom Montag. Dies betreffe etwa Verspätungen und steigende Kosten beim brasilianischen Eisenerz-Projekt Minas Rio sowie die Annahme wachsender politischer Risiken für das Geschäft in Südafrika. Trotzdem bleibe Anglo American ein global diversifizierter Minenkonzern mit einem bedeutenden Kupfergeschäft. Und genau dieses Geschäft laufe derzeit sehr gut.

Aurubis

DÜSseldorf - Das Bankhaus HSBC hat Aurubis von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 33,00 auf 37,30 Euro angehoben. Der Nachrichtenfluss sei für das Unternehmen in den vergangenen Wochen positiv ausgefallen, schrieb Analyst Andrew Keen in einer Branchenstudie vom Montag. So bewege sich etwa die Nachfrage nach Kathoden in Europa auf einem hohen Niveau. Allerdings sollte dies nur vorübergehend positiv wirken, da der Markt grundsätzlich hart umkämpft bleibe. Aurubis weise gute Margen und hohe Produktionsvolumina auf, so dass von einer stabilen Umsatzentwicklung in den kommenden zwei Quartalen auszugehen sei. Unter anderem wegen höherer Kupferpreise habe er seine Prognosen für das Jahr 2011 angehoben.

Bayer

DÜSseldorf - Die WestLB hat Bayer von "Add" auf "Neutral" abgestuft. Die Titel des Pharmakonzerns seien seit den positiven Ergebnissen der Phase-III-Studie zum Gerinnungshemmer Xarelto im August um rund 19 Prozent gestiegen, schrieb Analystin Cornelia Thomas in einer Studie vom Montag. Nun bleibe abzuwarten, wie weitere Daten zu dem Medikament ausfielen. Da die Erwartungen des Marktes hoch seien, berge die Thematik ein beachtliches Enttäuschungspotenzial. Sie plädiere für einen vorsichtigeren Blick auf die Bayer-Papiere, bis die weitere Entwicklung von Xarelto besser absehbar sei.

Centrotherm Photovoltaics

London - Goldman Sachs hat die Aktien von Centrotherm Photovoltaics von "Buy" auf "Neutral" herabgestuft und das Kursziel von 43,00 auf 35,00 Euro gesenkt. Analyst Jason Channell erwartet in einer am Montag vorgelegten Branchenstudie im Jahr 2011 einen wichtigen Wendepunkt für den weltweit führenden deutschen Solarmarkt. Nach der rekordverdächtigen Nachfrage im laufenden Jahr sei ein weiterer Rückgang der staatlichen geförderten Photovoltaikanlagen durch die Deckelung der jährlichen Installationen sowie eine Kürzung der Einspeisevergütung zu befürchteten. Channell rechnet im nächsten Jahr mit einer Kürzung der Einspeisevergütung in Höhe von 13 Prozent. Beim Solarzulieferer Centrotherm dürfte dies im nächsten Jahr zu einem schwächeren Auftragseingang führen. Centrotherm sei schlechter gerüstet, um den Rückgang in seinem Hauptgeschäft mit neuen Technologien auszugleichen, fügte Channell hinzu.

Continental

London - Die Credit Suisse hat das Kursziel für Continental von 52,00 auf 60,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das neue Kursziel resultiere aus angehobenen Gewinnerwartungen für den Automobilzulieferer, schrieb Analyst Arndt Ellinghorst in einer Branchenstudie vom Montag.

Daimler

Hamburg - M.M.Warburg hat das Kursziel für Daimler von 55,00 auf 59,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das neue Kursziel reflektiere seine höheren Gewinnprognosen für die kommenden Jahre des Fahrzeugherstellers, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer am Montag veröffentlichten Studie. Er begründete dies mit einer besser als erwarteten Entwicklung der Sparten Mercedes-Benz Cars (MBC) und Daimler Trucks in diesem Jahr und der Erwartung einer weiter ansteigenden Nachfrage nach Premium-Fahrzeugen in China.

Deutsche Bank

Hamburg - M.M.Warburg hat das Kursziel für Deutsche Bank von 70,00 auf 57,00 Euro gesenkt, die Einstufung jedoch auf "Buy" belassen. Das neue Kursziel reflektiere nach der Kapitalerhöhung die verwässerten Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) der Jahre 2011 und 2012, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer am Montag veröffentlichen Studie. Die gestärkte Kapitalbasis biete hingegen gute Wachstumsperspektiven.

Deutsche Lufthansa

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für die Aktie der Lufthansa vor Quartalszahlen von 14,60 auf 16,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen (Kurs: 15,185 Euro). Er habe seine Prognosen vor der Veröffentlichung des Geschäftsberichts zum dritten Quartal wegen exzellenter Verkehrszahlen in den Monaten von Juli bis September deutlich erhöht, schrieb Analyst Hartmut Moers in einer Studie vom Montag. Er gehe nun von einem Rekordgewinn für das abgelaufene Quartal aus, was wiederum die Jahresprognosen der Fluggesellschaft und die Marktschätzungen nach oben treiben dürfte.

Deutsche Telekom

London - Die US-Bank Jpmorgan hat das Kursziel für Deutsche Telekom von 12,50 auf 12,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Kurzfristig stelle die Schwäche des Dollar eine Belastung für den Konzern dar, begründete Analyst Hannes Wittig die Senkung des Kursziels in einer Studie vom Montag. Zudem verliere der Konzern seine Exklusivität im europäischen iphone-Geschäft, und in den USA dürfte demnächst der Einstieg des Konkurrenten Verizon in den Mobilfunkstandard der nächsten Generation LTE (Long Term Evolution) erfolgen. Langfristig betrachte er die Titel der Deutschen Telekom dennoch positiv. Die Erlösentwicklung dürfte auch im dritten Quartal in allen Hauptgeschäftsfeldern auf einem gesunden Niveau gelegen haben.

DRÄGerwerk VorzÜGE

Hamburg - M.M.Warburg hat die Vorzugsaktien von Drägerwerk von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel jedoch von 72,00 auf 74,00 Euro erhöht. Nach dem extrem positiven Nachrichtenfluss seit Beginn des Jahres dürfte das Medizin- und Sicherheitstechnikunternehmen in naher Zukunft nur die Markterwartungen erfüllen, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer am Montag veröffentlichten Studie. Positiver sehe er hingegen die Stammaktien, die mit einem deutlichen Abschlag von 23 Prozent zu den Vorzügen gehandelt würden.

EADS

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für die Aktie von EADS von 17,00 auf 19,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Er habe seine Einschätzung für die Auslieferung des neuen Airbus in den Jahren 2010 bis 2012 nach oben korrigiert, schrieb Analyst Avi Hoddes in einer Studie vom Montag. Da sich die Flugverkehrszahlen und die Nachfrage bei Airbus besser als erwartet entwickelten, dürften die Produktionsraten bei der Tochter des Luft- und Raumfahrtkonzerns zunehmen.

Freenet

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Freenet vor Bekanntgabe von Zahlen von 13,00 auf 12,00 Euro gesenkt, die Einstufung jedoch auf "Overweight" belassen. Das neue Kursziel resultiere aus einer gesenkten Prognose für den bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen des Jahres 2011, schrieb Analyst Terence Tsui in einer Studie vom Montag. Er begründete dies unter anderem mit der Verwässerung der Smartphone-Margen durch die stärkere Verbreitung des iphone. Die Freenet-Titel seien aber weiterhin attraktiv bewertet, meinte der Experte.

Freenet

DÜSseldorf - Das Bankhaus HSBC hat das Kursziel für Freenet von 11,00 auf 10,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Die Stabilisierung des operativen Geschäfts dürfte nicht vor 2012 erreicht werden, schrieb Analyst Dominik Klarmann in einer Studie vom Montag. Es sei zu erwarten, dass der Rückgang der Kunden im Mobilgeschäft auch im dritten Quartal angehalten habe. Er senke seine Prognosen für 2011 und gehe angesichts der Debitel-Integration von einer weiter bewegten Entwicklung bei Freenet aus. Die Dividendenentwicklung bleibe indes intakt, für 2010 erwarte er etwa eine Dividendenrendite von mehr als zehn Prozent.

General Electric

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für die Aktie von General Electric (GE) nach Zahlen vom dritten Quartal von 16,00 auf 17,00 Dollar angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Angesichts der hohen Erwartungen seien die Zahlen des Mischkonzerns enttäuschend ausgefallen, schrieb Analyst Jason Feldman in einer Studie vom Montag. Er halte zwar an seiner Gesamtjahresprognose für das Jahr 2010 fest, seine Gewinn-Schätzungen für 2011 habe er aber leicht nach unten korrigiert.

General Electric

London - Barclays Capital hat die Einstufung für die Aktie von General Electric (GE) nach Zahlen vom dritten Quartal auf "Overweight" mit einem Kursziel von 20,00 Dollar belassen. Der Gewinn je Aktie des Mischkonzerns hätte leicht über seinen Erwartungen und denen des Marktes gelegen, schrieb Analyst Robert Cornell in einer Studie vom Montag. Herausragend positiv habe sich die Nachfrage im abgelaufenen Quartal entwickelt.

Henkel

MÜNchen - Die italienische Großbank Unicredit hat Henkel von "Hold" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 40 auf 41 Euro angehoben. Ein Kauf von Henkel-Papieren sei nur sinnvoll, wenn man daran glaube, dass sich die Titel gleichauf mit denen der Konkurrenz entwickelten und der Konzern bis 2012 eine Ebita-Marge von 14 Prozent erreiche, schrieb Analyst Andreas Heine in einer Studie vom Montag. Er glaube aber weder an das eine noch das andere. Wegen des zyklischen Charakters des Klebstoffgeschäfts dürften sich die Henkel-Papiere vielmehr unterdurchschnittlich entwickeln. Hinzu kämen ein makroökonomischer Gegenwind sowie steigende Materialkosten.

Hochtief

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Hochtief von 66,00 auf 79,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Grund für die deutliche Anhebung des Kursziels sei der zuletzt stark gestiegene Anstieg des Marktwertes der australischen Tochter Leighton, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Montag. Im Zuge dessen habe er sein Bewertungsmodell für Hochtief angepasst. Und auch weiterhin sei genügend Aufwärtspotenzial vorhanden, um bei einer Kaufempfehlung zu bleiben.

Lufthansa

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Lufthansa von 14,60 auf 16,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen. Er habe seine Prognosen vor der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal wegen exzellenter Verkehrszahlen deutlich angehoben, schrieb Analyst Hartmut Moers in einer Studie vom Montag. Er gehe nun von einem Rekordgewinn aus, was wiederum den Unternehmensausblick und die Markterwartungen nach oben treiben dürfte.

Manz Automation

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Manz Automation von 90,00 auf 70,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Convinction Buy" belassen. Analyst Jason Channell erwartet in einer am Montag vorgelegten Branchenstudie im Jahr 2011 einen wichtigen Wendepunkt für den weltweit führenden deutschen Solarmarkt. Nach der rekordverdächtigen Nachfrage im laufenden Jahr sei ein weiterer Rückgang der staatlichen geförderten Photovoltaikanlagen zu befürchteten. Channell rechnet im nächsten Jahr mit einer Kürzung der Einspeisevergütung in Höhe von 13 Prozent. Der Solarzulieferer Manz dürfte den Rückgang jedoch mit seinem neuen Cigs-Dünnschicht-Geschäft ausgleichen. Dank der Cigs-Technologie biete Manz Aussicht auf Wachstum im Jahr 2011 und sei daher weiterhin ein Top Pick.

Michelin

London - Die Credit Suisse hat das Kursziel für Michelin von 46,00 auf 52,00 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Underperform" belassen. Das neue Kursziel für den Reifenhersteller resultiere aus angehobenen Gewinnerwartungen für die Jahre 2010 und 2011, schrieb Analyst Arndt Ellinghorst in einer Branchenstudie vom Montag. Die Verkaufsempfehlung bleibe angesichts der anspruchsvollen Markterwartungen und der attraktiveren Alternativen bestehen.

Philips

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Philips Electronics nach Zahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 26,00 Euro belassen. Die Ergebnisse aus dem dritten Quartal sähen zwar auf den ersten Blick besser als erwartet aus, allerdings hätten Einmaleffekte eine große Rolle gespielt, schrieb Analyst Hans Pluijgers in einer Studie vom Montag. Bereinigt sei das Zahlenwerk im Rahmen seiner Prognosen ausgefallen. Das organische Umsatzwachstum bezeichnete er als enttäuschend. Zudem habe sich das Unternehmen zurückhaltend zu den erwarteten Verkäufen im vierten Quartal geäußert.

PPR

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Aktien des französischen Luxus- und Handelskonzerns Pinault-Printemps-Redoute (PPR) vor Zahlen von "Hold" auf "Sell" herabgestuft, das Kursziel jedoch von 100,00 auf 107,00 Euro erhöht. Der Aktienkurs von PPR sei zuletzt durch Spekulationen über einen Verkauf von Einzelhandelsaktivitäten befeuert worden, schrieb Analyst Rod Whitehead in einer am Montag veröffentlichten Studie. Ein möglicher Verkauf von Handelsaktivitäten und im Gegenzug eine Akquisition in der Luxusbranche würde aber nicht den gewünschten Effekt bringen, rechnete der Analyst vor. Der Schritt rechtfertige daher keine Neubewertung der Aktie.

Praktiker

Frankfurt - Die Commerzbank hat Praktiker von "Reduce" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 6,00 (Kurs: 6,931) Euro belassen. Er erwarte schwache Zahlen zum dritten Quartal und halte den jüngsten Aufwärtstrend des Aktienkurses für kaum zu rechtfertigen, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Montag. Seine Prognose für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im Gesamtjahr habe er um vier Mill. auf 65 Mill. Euro reduziert.

Roth & RAU

London - Goldman Sachs hat die Aktien von Roth & Rau von "Buy" auf "Neutral" herabgestuft und das Kursziel von 43,00 auf 22,00 Euro gesenkt. Analyst Jason Channell erwartet in einer am Montag vorgelegten Branchenstudie im Jahr 2011 einen wichtigen Wendepunkt für den weltweit führenden deutschen Solarmarkt. Nach der rekordverdächtigen Nachfrage im laufenden Jahr sei ein weiterer Rückgang der staatlichen geförderten Photovoltaikanlagen zu befürchteten. Channell rechnet im nächsten Jahr mit einer Kürzung der Einspeisevergütung in Höhe von 13 Prozent. Der Solaranlagenbauer Roth & Rau habe den Höhepunkt in puncto Aufträge bereits erreicht. Diesen in der ersten Jahreshälfte 2011 zu übertreffen, dürfte schwer werden.

SGL Group

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat die Aktien von SGL Group vor Zahlen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 29,00 auf 30,00 Euro erhöht. Das kommende Jahr mit dem Produktionsstart in Malaysia sollte nun mehr in den Blickpunkt der Investoren rücken, schrieb Analyst Marc Gabriel in einer Studie vom Montag. Dank niedriger Energiekosten und steigender Preise für Graphitelektroden dürfte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 35 Prozent steigen. Dieses Wachstum dürfte sich auch im Kursverlauf der Aktie widerspiegeln.

Solon

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Solon von 4,00 auf 2,60 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Analyst Jason Channell erwartet in einer am Montag vorgelegten Branchenstudie im Jahr 2011 einen wichtigen Wendepunkt für den weltweit führenden deutschen Solarmarkt. Nach der rekordverdächtigen Nachfrage im laufenden Jahr sei ein weiterer Rückgang der staatlichen geförderten Photovoltaikanlagen zu befürchteten. Channell rechnet im nächsten Jahr mit einer Kürzung der Einspeisevergütung in Höhe von 13 Prozent. Der Berliner Solarmodulhersteller zähle zu den Solarwerten, von denen er sich am ehesten trennen würde.

Wacker Chemie

London - Goldman Sachs hat Wacker Chemie von "Buy" auf "Conviction Buy" hochgestuft und das Kursziel von 160,00 auf 195,00 Euro angehoben. Analyst Jason Channell erwartet in einer am Montag vorgelegten Branchenstudie im Jahr 2011 einen wichtigen Wendepunkt für den weltweit führenden deutschen Solarmarkt. Nach der rekordverdächtigen Nachfrage im laufenden Jahr sei ein weiterer Rückgang der staatlichen geförderten Photovoltaikanlagen zu befürchteten. Channell rechnet im nächsten Jahr mit einer Kürzung der Einspeisevergütung in Höhe von 13 Prozent. Der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie dürfte hingegen von stabilen Polysilicon-Preisen profitieren.

Wacker Chemie

ZÜRich - Die UBS hat die Einstufung für die Aktie von Wacker Chemie von "Buy" auf "Neutral" gesenkt, das Kursziel aber von 142,00 auf 151,00 Euro angehoben. Angesichts des qualitativ guten Chemie-Portfolios und der gestiegenen Polysilicon-Preise habe Wacker-Chemie in diesem Jahr zu seinen bevorzugten Aktien im Solar-Sektor gehört, schrieb Analyst Jean-Francois Meymandi in einer Studie vom Montag. Die Aktie habe seit Jahresbeginn aber stark zugelegt und notiere nun nahe ihres fairen Wertes.

Dienstag Aixtron

London - Die britische Investmentbank Barclays hat Aixtron mit "Equal Weight" und einem Kursziel von 23,00 (Kurs: 22,045) Euro in die Bewertung aufgenommen. Hauptriebfeder bleibe das auf längere Sicht starke Wachstum im LED-Bereich, schrieb Analyst Andrew Gardiner in einer Studie vom Dienstag. Kurzfristig bremse jedoch die Produktionsverlagerung nach China, wo Wettbewerber Veeco einen höheren Marktanteil habe. Darüber hinaus seien Veeco-Anteile niedriger bewertet und daher zu bevorzugen ("Overweight").

Apple

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für Apple nach Zahlen zum vierten Geschäftsquartal 2009/10 von 350,00 auf 365,00 Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Dank hoher Umsätze habe der Gewinn je Aktie trotz einer schwächelnden Bruttomarge die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Maynard Um in einer Studie vom Dienstag. Nachdem die Prognose des Computer- und Handyproduzenten für die Bruttomarge die Markterwartungen verfehlt habe, seien diese nun realistischer und könnten sich eher als zu niedrig als zu hoch erweisen. Daher und wegen des erwarteten guten Weihnachtsgeschäfts biete der jüngste Kursrückgang eine günstige Kaufgelegenheit.

Axel Springer

London - Die US-Bank Jpmorgan hat das Kursziel für Axel Springer von 106,00 auf 123,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die bisherige Bewertung dieser Titel spiegele nicht die gehobene Bedeutung von Online-Anzeigenmärkten für das Unternehmen wider, schrieb Analyst Marcus Diebel in einer Studie vom Dienstag. Mittlerweile trügen diese 24 Prozent zum operativen Gewinn von Axel Springer bei. Insgesamt sei von einem weiter anhaltenden positiven Momentum bei Online-Anzeigenmärkten auszugehen. Grundsätzlich schätze er die Online-Aktivitäten von Axel Springer, das Aufwärtspotenzial sei aber geringer als etwa beim norwegischen Konkurrenten Schibsted, begründete Diebel sein weiter neutrales Votum.

BASF

London - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für BASF von 58,00 auf 60,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Wegen einer Wende zum Guten im weltweiten Kunststoffmarkt sei mit verbesserten Margen zu rechnen, schrieb Analyst Paul Mann in einer Studie vom Dienstag. Bis 2014 sollte es zum stärksten Anstieg der Ethylen-Nachfrage in den vergangenen 20 Jahren kommen. Dieses Aufwärtspotenzial sei vom Markt noch nicht in vollem Maße gewürdigt worden. Zu seinen "Top Picks" in der Branche zählten BASF und Sabic.

Bayer

London - Merrill Lynch hat Bayer auf "Buy" mit einem Kursziel von 55,00 Euro belassen. Zudem bleibe der Titel auf der "EU Healthcare Most Preferred List" für den Pharmasektor, schrieb Analyst Sachin Jain in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die Kursentwicklung dürfte kurzfristig fast ausschließlich von den Daten der Rocket-AF-Studie zum Einsatz des Medikaments Xarelto in der Schlaganfall-Prävention bestimmt werden. Hierfür bleibe er zuversichtlich.

Bilfinger Berger

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Bilfinger Berger nach einem Pressebericht über ein mögliches Engagement von Roland Koch als Vorstandschef auf "Buy" mit einem Kursziel von 58,00 Euro belassen. Diese Gerüchte seien nicht neu, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Dienstag. Es werde erwartet, dass sich der frühere hessische Ministerpräsident im Januar kommenden Jahres zu seinem weiteren Werdegang äußere.

BMW

London - Die US-Bank Jpmorgan hat die Einstufung für BMW auf "Neutral" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Vor den Zahlen zum dritten Quartal betrachte er europäische Autohersteller weiterhin grundsätzlich positiv, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Branchenstudie vom Dienstag. Allerdings sei die Messlatte für die Markterwartungen mittlerweile sehr hoch. Dies treffe insbesondere für Premiumhersteller zu und weniger für Massenproduzenten. Insofern seien positive Überraschungen eher bei den französischen Herstellern, insbesondere Peugeot, oder in "Nicht-Auto-Sparten", wie etwa dem LKW-Geschäft und hier vor allem bei Daimler zu erwarten.

Celesio

Frankfurt - Equinet hat Celesio nach dem Verkauf Anzag-Beteiligung von "Accumulate" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Seine neuen Prognosen spiegelten einen Veräußerungsgewinn von fünf Mill. Euro wider, schrieb Analyst Martin Possienke in einer Studie vom Dienstag. Unter dem Strich habe er seine Schätzungen aber gesenkt, da sinkende Medikamentenpreise in Großbritannien die Pharmagroßhändler belasteten. Das dritte Quartal dürfte aber noch recht gut verlaufen sein, da die niedrigen Preise erst seit Anfang Oktober gelten würden.

Celesio

MÜNchen - Die italienische Großbank Unicredit hat die Einstufung für Celesio nach dem Verkauf der Anteile an dem Pharmagroßhändler Anzag auf "Buy" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Der Schritt sei nachvollziehbar, aber von eher geringer Bedeutung, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Dienstag. Er passe in die Strategie von Celesio, sich von einem Händler hin zu einem kundenorientierten Dienstleister zu wandeln. Den erzielten Preis bezeichnete sie als angemessen. Es sei nicht davon auszugehen, dass der neue Besitzer der Anteile, die britische Alliance Boots, mit aggressiven Rabatten auf dem deutschen Pharmagroßhändler-Markt arbeiten werde.

Celesio

Paris - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Celesio nach dem Verkauf der Anzag-Anteile auf "Outperform" mit einem Kursziel von 21,00 Euro belassen. Dass die britische Alliance Boots die Beteiligung übernommen habe, zeige die Wertschätzung der Briten für den Pharmagroßhändler-Markt in Deutschland und sei daher positiv zu bewerten, schrieb Analyst Andreas Inderst in einer Studie vom Dienstag. Der Schritt könne zu gesünderen Marktstrukturen führen und mittelfristig auch Celesio helfen. Bei Celesio selbst sei mit Einnahmen von 39,3 Mill. Euro zu rechnen, mit denen das Unternehmen wohl seine Nettoverschuldung verringern werde.

Continental

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat das Kursziel für Conti von 53,00 auf 70,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. In Erwartung eines Wachstum von fünf Prozent in der weltweiten Autoproduktion im kommenden Jahr habe er seine Prognosen für den Gewinn je Aktie für dieses und die folgenden zwei Jahre angehoben, schrieb Analyst Alexander Neuberger in einer Studie vom Dienstag. Angesichts der guten Perspektiven böten die Papiere weiteres Aufwärtspotenzial. Continental bleibe unter den europäischen Autozulieferern ein starker Wert. Lobend erwähnte er die schnelle Rückführung der Verbindlichkeiten sowie die schneller als erwartet gelungene Restrukturierung der Powertrain-Sparte.

Credit Suisse

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Credit Suisse von 59,00 auf 55,00 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er habe vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie im Gesamtjahr 2010 reduziert, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Dienstag. Das liege vor allem daran, dass er mittlerweile von niedrigeren Margen in der Vermögensverwaltung ausgehe. Er rechne im dritten Quartal mit einem Nettogewinn von 981 Mill. Franken, was einen Rückgang um 38 Prozent gegenüber dem Vorquartal bedeuten würde.

Curanum

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Curanum nach dem Ausstieg des Aktionärs Wyser-Pratte auf "Hold" mit einem Kursziel von 2,40 Euro belassen. In den vergangen Wochen sei bereits über diesen Schritt spekuliert worden, schrieb Analyst Oliver Metzger in einer Studie vom Dienstag. Das Geschäft verringere zwar den Aktien-Überhang, der aber aufgrund des "unfreiwilligen Anteilseigners" Norddeutsche Landesbank nach wie vor bestehe. Der Verkauf von Wyser-Pratte zeige grundsätzlich, dass eine Platzierung einer großen Zahl von Aktien auch bei dem relativ niedrigen Kurs noch möglich sei. Er setze wegen des Aktien-Überhangs weiter einen 45-prozentigen Abschlag zu seinem geschätzten fairen Wert an.

Deutsche Postbank

London - Die Citigroup hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Bank von 51,10 auf 45,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Dies sei eine Reaktion auf die milliardenschwere Kapitalerhöhung des Kreditinstitutes, schrieb Analyst Kinner Lakhani in einer Studie am Dienstag. Außerdem habe er Abschreibungen auf die derzeitige Postbank-Beteiligung berücksichtigt.

Dialog Semiconductor

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Dialog Semiconductor nach Apple-Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 14,00 Euro belassen. Die Kennziffern des US-Konzerns hätten einmal mehr die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Dirk Voigtländer in einer Studie vom Dienstag. Dies sei auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass der Apple-Absatz wohl noch immer von Engpässen bei der Lieferung von Komponenten ausgebremst werde. Die Zahlen stützten seine optimistischen Schätzungen für Dialog, wenn auch das weitere Überraschungspotenzial bei der Vorlage der eigenen Resultate vom dritten Quartal nunmehr begrenzt ist.

Heidelbergcement

London - Die Citigroup hat das Kursziel für die Aktien von Heidelbergcement von 51,00 auf 48,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Auf Basis der jüngsten Aussagen zum Geschäftsverlauf habe er seine Prognosen überarbeitet, schrieb Analyst Clyde Lewis in einer Studie am Dienstag. Außerdem habe er die aktuelle Entwicklung der Wechselkurse berücksichtigt.

Hugo Boss

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für Hugo Boss von 28,00 auf 48,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Er habe das Potenzial der operativen Erholung des Einzelhändlers lange unterschätzt, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Dienstag. Nun habe er seine Prognosen für 2010 und 2012 angehoben. Für ein positiveres Votum sei es nach den Kursgewinnen aber zu spät.

Kloeckner & CO

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat Klöckner & Co (KlöCo) mit "Buy" und einem Kursziel von 23,00 (Kurs: 16,540) Euro in die Bewertung aufgenommen. Anziehende Volumina und wertsteigernde Zukäufe dürften die Margenausweitung bei dem Stahlhändler vorantreiben, schrieb Analyst Jeff Largey in einer Studie vom Dienstag. Die Bewertung sei im Branchenvergleich sehr attraktiv. Zudem spreche auch die 2011 wohl wieder ordentliche Ausschüttungsquote dafür, über ein möglicherweise schwächeres viertes Quartal hinwegzusehen.

Kontron

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für Kontron vor Quartalszahlen von 7,00 auf 8,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Accumulate" belassen. Mit einem Investment in den Titel könnten Anleger von der einer positiven Dynamik profitieren, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Dienstag. Die Belastungen durch den Betrugsfall in Malaysia dürften die dafür bisher gebildeten Rückstellungen nicht übertreffen und die Nachfrage bei dem Hersteller von Minicomputern entwickle sich gut. Zudem habe der Kurs ein gewisses Erholungspotenzial, nachdem er sich im Vergleich zu anderen Technologiewerten schlecht entwickelt habe.

Lanxess

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Lanxess von 49,00 auf 55,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Das Wachstum des Chemiekonzerns trete zunehmend in den Vordergrund, schrieb Analyst Heiko Feber in einer Studie vom Dienstag. Dabei profitiere Lanxess von den vier "Megatrends" Mobilität, Urbanisierung, Landwirtschaft sowie Wasser. Dies sei auf dem Kapitalmarkttag im September schlüssig dargestellt worden. Er habe seine Gewinnprognosen für 2010 und die folgenden Jahre angehoben.

Lufthansa

London - Die Credit Suisse hat das Kursziel für die Aktien der Lufthansa von 13,60 auf 16,40 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er rechne für das dritte Quartal erneut mit starken Ergebnissen der Fluggesellschaften, schrieb Analyst Neil Glynn in einer Branchenstudie am Dienstag. Vor diesem Hintergrund habe er seine Gesamtjahresprognosen angehoben. Die Aussichten der Lufthansa beurteile er wegen der geplanten Luftverkehrsabgabe etwas zurückhaltender. Hinzu komme der wachsende Wettbewerb auf den Routen nach Asien und Afrika.

Marseille-Kliniken

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Marseille-Kliniken von 5,50 auf 3,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Aufgrund eines Wechsels im Management rechne er mit Abschreibungen auf den Wert einiger Einrichtungen, schrieb Analyst Oliver Metzger in einer Studie vom Dienstag. Auch wenn der derzeitige Kurs dies schon widerspiegele, seien weitere Verluste nicht auszuschließen. Zu der Kurszielsenkung habe ihn vor allem die hohe Unsicherheit in Verbindung mit dem Unternehmen veranlasst.

Merck

London - Merrill Lynch hat Merck in die "Least Preferred List" für den Pharmasektor aufgenommen und die Einstufung auf "Neutral" mit einem Kursziel von 75,00 Euro belassen. Das Risiko-/Chance-Verhältnis sei mittlerweile ausgewogen, schrieb Analyst Sachin Jain in einer Branchenstudie vom Dienstag. Es gebe Risiken für die US-Zulassung von Cladribine, der Verkaufsstart von Gilenya aus dem Hause Novartis könnte das Wachstum des Medikaments Rebif belasten und das Konkurrenzprodukt Vectibex könnte in der EU Marktanteile bei der Darmkrebsbehandlung gewinnen. Zudem könnten sich die neuen langfristigen Unternehmensziele für Merck-Serono als zu hoch erweisen. Auch habe die zyklische Erholung im Flüssigkristall-Segment den Höhepunkt erreicht.

Metro

London - Die australische Investmentbank Macquarie hat die Aktie von Metro aus Bewertungsgründen von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel auf 48,00 Euro belassen (Kurs: 48,75 Euro). Eine kräftige Aktienkursrally habe das Papier des Handelsunternehmens über sein Kursziel steigen lassen, schrieb Analyst Sreedar Mahamkali in einer Studie vom Dienstag.

Morphosys

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Morphosys nach der Ausweitung des Partnerprogramms mit Novartis auf "Buy" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Dies zeige die positive Entwicklung der Zusammenarbeit, doch es handele sich lediglich um eine Vereinbarung im Vorfeld einer Entwicklungskooperation, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Dienstag. Sein Blick richte sich nun auf die Präsentation der Quartalszahlen von Morphosys Ende Oktober.

Novartis

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Novartis vor Quartalszahlen von 62,00 auf 64,00 Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er habe unter anderem seine Schätzungen für den Spitzenumsatz mit dem Multiple-Sklerose-Mittel Gilenya von 1,2 auf 3,0 Mrd. Dollar und seine Gewinnprognose vor Zinsen und Steuern (Ebit) für die Konzerntochter Alcon um circa 14 Prozent angehoben, schrieb Analyst Graham Perry in einer Studie vom Dienstag. Die Ergebnisse zum dritten Quartal dürften das anhaltende Wachstum des Pharmakonzerns hervorheben.

Philips

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Philips Electronics nach Quartalszahlen von 30,00 auf 29,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Aufgrund der nur begrenzten Erholung im Baumarkt-Geschäft sowie der Rückgänge im TV-Geschäft habe er seine Gewinnprognosen je Aktie für 2011 und 2012 leicht gesenkt, schrieb Analyst Simon Schäfer in einer Studie vom Dienstag. Im dritten Quartal habe der Elektronikkonzern seine Umsatzerwartungen insgesamt erfüllt, wobei sich auf der Gewinnseite ein gemischtes Bild zeige. Während die Margen im Gesundheitsgeschäft seine Schätzungen übertroffen hätten, seien sie im Segment Lichttechnik enttäuschend ausgefallen. Die Papiere seien aber nach wie vor attraktiv bewertet.

Praktiker

Hamburg - Die Berenberg Bank hat Praktiker vor Quartalszahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 8,50 auf 8,00 Euro gesenkt. Sie rechne mit durchwachsenen Ergebnissen des Baumarktbetreibers, schrieb Analystin Anna Patrice in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Der erwartete Umsatzrückgang dürfte mit Hilfe besserer Bruttomargen und Kostensenkungen kompensiert worden sein. Es gebe weiterhin eine Reihe von Unsicherheiten. Dazu zählten die Neuausrichtung der Marke Praktiker in Deutschland, die bisher nicht erkennbare Erholung des internationalen Geschäfts sowie mögliche weitere Änderungen der Unternehmensprognosen. Sie habe ihre Prognosen gesenkt.

SAP

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat SAP vor Quartalszahlen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 37,80 auf 45,00 Euro angehoben. Infolge des fortgesetzten Aufschwungs gehe er von einer steigenden Nachfrage nach Unternehmenssoftware in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (Emea) aus, schrieb Analyst Heiko Feber in einer Studie vom Dienstag. Zudem berücksichtige er fortan in seinen Schätzungen die übernommene Sybase. Unter dem Strich habe er daher seine Umsatz- und Gewinnprognosen deutlich angehoben. Der Kurs dürfte zudem von den jüngst aufgekommenen Übernahmefantasien infolge der Ernennung des ehemaligen SAP-Chefs Léo Apotheker zum Vorstandsvorsitzenden von Hewlett Packard profitieren.

STRÖER

London - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Ströer mit "Buy" und einem Kursziel von 27 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Außenwerbe-Spezialist profitiere von der guten konjunkturellen Lage in Deutschland und sei gut aufgestellt, um sein Angebot auszubauen, schrieb Analyst Rakesh Patel in einer Branchenstudie vom Dienstag. Zudem hätten sich die Wachstumsperspektiven nach der Übernahme von News Outdoor Poland sowie der Erhöhung des Anteils an Ströer Turkey auf 90 Prozent weiter verbessert. Unter dem Strich sei das Unternehmen auf einem guten, von strukturellen Wachstumstreibern geprägten Markt tätig. Außenwerbeanbieter konkurrierten nicht mit dem Internet als Werbemedium.

SÜDzucker

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Südzucker nach Halbjahreszahlen von 14,80 auf 13,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Sie habe ihre Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr 2010/11 zwar angehoben, nachdem der Zuckerproduzent die Unternehmensprognosen erhöht hatte, schrieb Analystin Rosie Edwards in einer Studie vom Dienstag. Für die zweite Hälfte 2010/11 bis ins Jahr 2011/12 hinein sehe sie allerdings weiterhin Risiken wegen niedrigerer Zuckerexporte der Europäischen Union. Daher sei die zuletzt gute Kursentwicklung auch nicht gerechtfertigt. Ihre Prognosen berücksichtigten nun auch eine Wandelanleihe, begründete die Kurszielsenkung.

Mittwoch

Aixtron

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Aixtron nach enttäuschenden Zahlen des US-Wettbewerbers Cree auf "Hold" mit einem Kursziel von 24,00 Euro belassen. Er fühle sich in seiner Ansicht bestärkt, dass 2010 ein Spitzenjahr für den auf Leuchtdioden-Anlagen spezialisierten Maschinenbauer sein werde und 2011 mit einem Rückgang der Erlöse zu rechnen sei, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Mittwoch. Er gehe gleichwohl davon aus, dass das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im kommenden Jahr um acht Prozent zurückgehe.

Bank OF America Corp

London - Barclays hat die Papiere der Bank of America nach Quartalszahlen auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 19,00 Dollar belassen. Unter dem Strich hätten die Ergebnisse Licht und Schatten gezeigt, schrieb Analyst Jason Goldberg in einer Studie vom Mittwoch. Er habe seine Gewinnschätzung für 2010 angehoben. Teilweise aufgezehrt würden die positiven Aspekte von einer niedrigeren Nettozinsmarge, sinkenden Servicegebühren sowie einer kleiner werdenden Bilanzsumme.

BASF SE

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für BASF nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 51,00 (Kurs: 51,190) Euro belassen. Die vorläufigen Ergebnisse des Chemiekonzerns für das dritte Quartal hätten die Markterwartungen deutlich übertroffen, seine eigenen Schätzungen aber lediglich getroffen, schrieb Analyst Stephan Kippe in einer Studie vom Mittwoch. Angesichts der neuen, angehobenen Unternehmensprognose für das Gesamtjahr sehe er Aufwärtspotenzial sowohl für seine Prognosen als auch die Konsensschätzungen.

BASF SE

Hannover - Die Nordlb hat das Kursziel für BASF nach Zahlen von 53,00 auf 56,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Die Eckdaten zum dritten Quartal knüpften an die sehr guten Resultate des traditionell stärkeren zweiten Quartals an und hätten die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Mittwoch. Auch bei der Anhebung der Ziele für das Gesamtjahr habe der Konzern positiv überrascht. Den Verweis von BASF auf Risiken für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung bezeichnete er als den "üblichen konservativen Blick des Vorstands auf die Unternehmensperspektiven".

BASF SE

DÜSseldorf - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für BASF nach Quartalszahlen auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 65,00 Euro belassen. Die Resultate hätten sogar seine oberhalb der Markterwartungen liegenden Prognosen deutlich übertroffen, schrieb Analyst Heiko Feber in einer Studie vom Mittwoch. Eine besondere Überraschung sei die herausragende Entwicklung beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern vor Sondereinflüssen gewesen. Wachstumstreiber seien vor allem das Chemie- und Kunststoffsegment sowie die Geschäfte in Asien gewesen. Da BASF zudem seine Ergebnisprognose angehoben habe, werde er seine Schätzungen nach der Präsentation der detaillierten Zahlen überarbeiten. Das Gewinn-Momentum spreche für die Papiere, 2011 sollte der Konzern darüber hinaus von der Integration von Cognis profitieren.

BASF SE

Paris - Cheuvreux hat BASF nach Quartalszahlen auf der "Selected List" mit einem Kursziel von 61,00 Euro belassen. Der Chemiekonzern habe seine Erwartungen deutlich übertroffen, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Mittwoch. Für eine positive Überraschung hätten auch die angehobenen Unternehmensprognosen gesorgt.

Commerzbank AG

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Commerzbank von 6,20 auf 5,30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Der Bank fehlten bis zu 9,30 Mrd. Euro Eigenkapital, um bis Januar 2013 eine Eigenkapitalquote von sieben Prozent zu erreichen und binnen drei Jahren die stille Beteiligung in Höhe von 17,20 Mrd. Euro zurückzuzahlen, schrieb Analyst Andrew Coombs in einer Studie vom Mittwoch. Ein Verkauf der Eurohypo könne hier helfen, sei aber mangels Kaufinteressenten unwahrscheinlich. Das neue Kursziel trage niedrigeren Prognosen für 2011 und 2012 sowie einem neuen Bewertungsansatz Rechnung.

Delticom

London - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für den Online-Reifenhändler Delticom nach vorläufigen Zahlen von 49,00 auf 63,30 Euro erhöht und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Ergebnisse für das dritte Quartal bestätigten das positive Bild vom Unternehmen, schrieb Analyst Lars Dannenberg in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Sollte die Winterreifenpflicht in Deutschland wie geplant eingeführt werden, dürfte dies Delticoms Wachstum weiter befördern. Er sei mehr und mehr von einem soliden Wachstum in den kommenden Jahren überzeugt.

Demag Cranes AG

DÜSseldoff - Die WestLB hat das Kursziel für Demag Cranes von 37,00 auf 45,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die jüngste Kursschwäche sollte nicht als ein Zeichen gesehen werden, dass Konecranes oder Terex nicht mehr an einer Übernahme des Kranbauers interessiert seien, schrieb Analyst Achim Henke in einer Studie vom Mittwoch. Konecranes habe bereits Goldman Sachs mit der Akquisitionsberatung mandatiert. Er habe das Kursziel an einen möglichen Kaufpreis angepasst, den er bei mindestens 45 Euro je Aktie sehe.

Demag Cranes AG

London - Macquarie hat das Kursziel für Demag Cranes von 22,00 auf 33,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Nach den deutlichen Kursgewinnen infolge von Übernahmespekulationen rate er den Anlegern zu Gewinnmitnahmen, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau sei eine wertsteigernde Akquisition des Kranbauers kaum noch möglich. Ein hoher Kursaufschlag im Fall einer Übernahme sei daher unwahrscheinlich. Bei unveränderten Prognosen habe er das Kursziel an den fairen Wert zuzüglich einer Übernahmeprämie angepasst.

Deutsche Bank AG

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Deutsche Bank von 52,00 auf 49,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der um immaterielle Vermögenswerte bereinigte Buchwert je Aktie (Tbvps) dürfte aufgrund des im Vergleich zum Euro schwachen US-Dollars um acht Prozent gesunken sein, schrieb Analyst Jernej Omahen in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Da der Tbvps derzeit der wichtigste Kurstreiber für die Aktien von Investmentbanken sei, habe er das Kursziel entsprechend angepasst. Hinzu kämen noch Belastungen durch Wertberichtigungen für die Postbank-Beteiligung.

Deutsche Boerse AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Börse nach dem Beschluss strengerer Transparenzregeln für Hedge-Fonds auf "Add" mit einem Kursziel von 58,00 Euro belassen. Die neuen Regulierungen für europäische Hedge-Fonds-Manager von 2013 an und für nicht-europäische Hedgefonds-Manager von 2015 an dürften sich nur begrenzt negativ auswirken, schrieb Analyst Roland Pfänder in einer Studie vom Mittwoch.

Deutsche Lufthansa

London - Die HSBC hat die Aktien von Lufthansa von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel jedoch bei 16,00 Euro belassen. Der europäische Flugverkehr sei im Begriff, sich nach einigen schwierigen Monaten wieder zu erholen, schrieben die Analysten von HSBC in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Insofern seien die weiteren Aussichten für den Sektor positiv zu beurteilen. Bei einigen Werten sei es aber an der Zeit, Gewinne mitzunehmen.

Deutsche Telekom

London - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Deutsche Telekom vor den Zahlen zum dritten Quartal von 11,50 auf 11,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Er bleibe angesichts der Unsicherheiten um Senkungen der Zustellungsentgelte für Mobilfunkbetreiber sowie den Verlust der Exklusivität beim iphone bei seiner eher negativen Betrachtung der Papiere, schrieb Analyst Frederic Boulan in einer Studie vom Mittwoch. Belastend dürften schwache saisonale Faktoren, ein weiter schwieriges Preisumfeld sowie ein Kundenverlust und ein zweistelliger prozentualer Rückgang des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im US-Geschäft wirken. Die Kurszielsenkung begründete er insbesondere mit einem ungünstigeren Wechselkursverhältnis zwischen Dollar und Euro.

DRÄGerwerk AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat Drägerwerk von "Add" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 67,00 auf 66,00 Euro gesenkt. Angesichts des neuen Unternehmensausblicks für dieses Jahr und erster Hinweise auf die Entwicklung im kommenden Jahr habe sie ihre Schätzungen für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sowie den Gewinn je Aktie für die Jahre 2010 bis 2012 gesenkt, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Mittwoch. Wegen des starken Kursverlaufs seit Jahresbeginn sehe sie wenig weiteres Aufwärtspotenzial für die Papiere.

Fraport AG

London - Die HSBC hat die Aktien von Fraport von "Overweight" auf "Neutral" herabgestuft, das Kursziel jedoch bei 45,00 Euro belassen. Die Luftverkehrsbranche habe nach einigen schweren Monaten eine Erholung gestartet, schrieben die Analysten von HSBC in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Generell äußerten sie sich positiv zu den Aussichten für den Flugsektor. Bei einigen Werten sei es aber an der Zeit, Gewinne mitzunehmen, begründeten sie die Herabstufung.

Heidelberger Druckmaschinen

Frankfurt - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Heidelberger Druck nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 4,50 Euro belassen. Die vorläufigen Quartalszahlen des Druckmaschinenherstellers spiegelten zunehmend die kontinuierliche, positive operative Geschäftsentwicklung wider, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Mittwoch. Sowohl der Umsatz als auch die Ergebnissen seien besser als erwartet ausgefallen und auch der freie Cash Flow sei erneut positiv gewesen, wohingegen das Finanzergebnis etwas enttäuscht habe. Als "zu konservativ" schätzt Schmidt zugleich den vom Management gegebenen Ausblick auf das gesamte Geschäftsjahr ein.

Heidelberger Druckmaschinen

Frankfurt - Die Commerzbank hat Heidelberger Druck nach Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 6,60 auf 4,20 Euro gesenkt. Die vorläufigen Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal bestätigten die fortlaufende Erholung des Geschäftsbereichs von Heidelberger Druck und dürften die Investoren daher beruhigen, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Mittwoch. Dabei verwies der Experte auf den Auftragseingang und die Umsätze im abgelaufenen Jahresviertel. Zudem sei der operative Verlust geringer ausgefallen, als er erwartet habe. Allerdings senkte Schachel wegen der kürzlich durchgeführten Kapitalerhöhung sein Kursziel für die Heideldruck-Aktie von 6,60 auf 4,20 Euro.

Heidelberger Druckmaschinen

MÜNchen - Die italienische Großbank Unicredit hat die Einstufung für Heidelberger Druck nach vorläufigen Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 4,25 Euro belassen. Die Ergebnisse seien seinen Erwartungen sehr nahe gekommen, dürften wegen der jüngsten Kursentwicklung aber dennoch positiv auf die Titel wirken, schrieb Analyst Ulrich Scholz in einer Studie vom Mittwoch. Die Zahlen hätten gezeigt, dass das Unternehmen auf einem guten Weg sei, die Gesamtjahresziele zu erreichen. Er prognostiziere für 2010 einen Anstieg der Produktion um 22 Prozent auf 2,65 Mrd. Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern in Höhe von 45 Mill. Euro. Dass die Zahl der Aufträge im Vergleich zum ersten Quartal zurückgegangen sei, liege daran, dass die Fachmesse Ipex im ersten Jahresviertel stattgefunden habe.

Heidelberger Druckmaschinen

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Heidelberger Druck nach vorläufigen Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 4,90 Euro belassen. Die Ergebnisse hätten die Markterwartungen in etwa getroffen, schrieb Analyst Sven Weier in einer Studie vom Mittwoch. Der ausgewiesene Verlust beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei geringer als von ihm befürchtet ausgefallen und der Free Cash Flow habe ein weiteres Mal positiv überrascht. Insgesamt hätten die Zahlen zwar nicht seinen optimistischsten Annahmen entsprochen, sie seien aber allemal gut genug, um zu einer positiven Kursreaktion zu führen - erst recht, nachdem sich die Titel in Folge der Kapitalerhöhung unterdurchschnittlich entwickelt hätten.

Jungheinrich AG

London - Die Berenberg Bank hat das Kursziel für Jungheinrich nach einer Investorenveranstaltung von 35,00 auf 37,00 Euro erhöht und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das Geschäft des Herstellers von Gabelstaplern dürfte in der zweiten Jahreshälfte stark an Fahrt zunehmen, schrieb Analyst Stephan Klepp in einer Studie vom Mittwoch. Er sieht bei Jungheinrich viel Potenzial, die Prognosen für das Gesamtjahr zu übertreffen.

Kabel Deutschland

DÜSseldorf - Die WestLB hat Kabel Deutschland von "Add" auf Neutral" abgestuft und das Kursziel gestrichen. Nach der guten Kursentwicklung in den vergangenen drei Monaten sei der Titel nun angemessen bewertet, schrieb Analyst Wolfgang Specht in einer Studie vom Mittwoch. Das aktualisierte Produktangebot dürfte dem Kabelnetzbetreiber helfen, die Abwanderungsquote der Kunden zu senken. Daher rechne er für 2010 und 2011 nun mit niedrigeren Kosten in der Kundenakquise.

Morphosys

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Morphosys von 21,00 auf 20,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Da es im dritten Quartal zu vergleichsweise wenigen Meilensteinzahlungen auslösenden Abschlüssen gekommen sei, habe er seine Schätzung für den Gewinn je Aktie im Gesamtjahr 2010 um sechs Prozent reduziert, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Mittwoch. Die Geschäftseinheit für Forschungs- und Diagnostik-Antikörper AbD Serotec habe wohl schlechter abgeschnitten als noch im zweiten Quartal. Mittlerweile sei davon auszugehen, dass Morphosys seine Umsatzziele für 2010 leicht verfehlen werde. Trotzdem bleibe er bei seiner grundsätzlich positiven Einstellung gegenüber den Titeln.

Munich RE

MÜNchen - Die italienische Großbank Unicredit hat die Einstufung für Munich Re nach dem Ausbau der Beteiligung durch den US-Investor Warren Buffett auf "Buy" mit einem Kursziel von 123,00 Euro belassen. Buffett habe betont, dass er seinen Anteil weiter ausbauen wolle und ihn lediglich als Finanzinvestment ansehe, schrieb Analyst Bernd Müller-Gerberding in einer Studie vom Mittwoch. Sofern Buffetts Aussagen der Wahrheit entsprächen, wovon auszugehen sei, dürfte er nicht darauf abzielen, Einfluss auf das Management und den Aufsichtsrat mit Blick auf eine Veränderung der Kapitalstruktur zu nehmen.

Novo Nordisk

Paris - Cheuvreux hat Novo Nordisk auf "Underperform" mit einem Kursziel von vorerst 475,00 dänischen Kronen belassen. Angesichts der von der US-Gesundheitsbehörde FDA geforderten weiteren Studien für das Diabetesmittel Bydureon der Wettbewerber Amylin und Lilly könnte sich eine Marktzulassung um 18 Monate oder länger verzögern, schrieb Analyst Laurent Flamme in einer Studie vom Mittwoch. Seine langfristigen Gewinnprognosen je Aktie und das Kursziel für Novo Nordisk, das mit dem Konkurrenzprodukt Victoza auf dem Markt sei, könnten um ein bis zwei Prozent steigen.

Peugeot

Paris - Cheuvreux hat Peugeot nach Umsatzzahlen zum dritten Quartal auf "Outperform" mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen. Dank der guten Entwicklung im Automobilgeschäft sowie beim Autozulieferer Faurecia habe der Umsatz mit 12,99 Mrd. Euro seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Bruno Lapierre in einer Studie vom Mittwoch. Die neuen, angehobenen Unternehmensprognosen stünden nun im Einklang mit seinen Schätzungen. Er rechne im zweiten Halbjahr nicht mit weiteren Verlusten im Autogeschäft und erwarte 2010 einen operativen Konzerngewinn von 1,63 Mrd. Euro.

Peugeot

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Peugeot nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 32,00 Euro belassen. Die Ergebnisse seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Sascha Gommel in einer Studie vom Mittwoch. Dies sei vor allem auf die Automobil-Sparte zurückzuführen, die Marktanteile in Europa gewonnen und ihre Position in Lateinamerika und China verbessert habe. Zudem habe der Konzern seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2010 angehoben. Es werde nun erwartet, dass die Automobilsparte den Sprung in die Gewinnzone schaffe und der Konzern insgesamt ein Betriebsergebnis von mehr als 1,5 Mrd. Euro erreichen werde.

Porsche SE

Frankfurt - Independent Research (IR) hat die Vorzugsaktien von Porsche nach Zahlen auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 34,50 Euro belassen. Trotz der positiven operativen Entwicklung habe das Unternehmen einen Nettoverlust ausgewiesen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Mittwoch. Aufgrund der geplanten Kapitalerhöhung der Porsche SE erwartet er deutliche Verwässerungseffekte. Negativ wertet Diermeier auch die angekündigte Verzögerung bei der geplanten Verschmelzung von Porsche und VW .

Porsche SE

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Porsche von 35,00 auf 41,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die mittlerweile wahrscheinliche Verzögerung der Verschmelzung von Porsche und Volkswagen (VW) dürfte sich nicht auf den Zeitplan für die Kapitalerhöhung auswirken, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Mittwoch. Er erhöhe das Kursziel für die Porsche-Papiere, um den höheren Wert des VW-Anteils widerzuspiegeln. Gleichzeitig bleibe er bei seiner "Hold"-Empfehlung, weil die VW-Vorzugsaktien die bessere Alternative seien, um vom starken operativen Geschäft bei VW und Porsche zu profitieren.

PPR

London - Die US-Bank Jpmorgan hat das Kursziel für Pinault-Printemps -Redoute (PPR) vor Zahlen von 107,00 auf 121,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Sie rechne insgesamt mit einem organischen Umsatzwachstum von sechs Prozent, schrieb Analystin Melanie Flouquet in einer Studie vom Mittwoch. Insbesondere das Geschäft mit Luxusgütern und hierbei vor allem die Marke Gucci dürften sich gut entwickelt haben. Zudem sollte es erstmals seit 2008 wieder gelungen sein, mit Puma ein organisches Umsatzwachstum zu erzielen. Dies sei auf Währungseffekte sowie das Geschäft mit dem Golfausstatter Cobra zurückzuführen. Allerdings sei die gesamte Entwicklung keine große Überraschung gewesen. Ein heißes Thema blieben derweil mögliche Übernahmen und Verkäufe. So dürfte es Investoren interessieren, ob es nun zu Verkäufen im Einzelhandelsgeschäft komme.

Schneider Electric

Paris - Cheuvreux hat Schneider Electric nach Umsatzzahlen zum dritten Quartal auf "Outperform" mit einem Kursziel von 110,00 Euro belassen. Der Elektronikkonzern habe seine Erwartungen deutlich übertroffen und die Prognosen für die zweite Jahreshälfte angehoben, schrieb Analyst Alfred Glaser in einer Studie vom Mittwoch. Er werde seine Schätzungen überarbeiten, die ohnehin schon über den Markterwartungen lägen. Das Papier bleibe ein "Top Pick" in dem Sektor und könnte deutliche Kursgewinne verzeichnen.

Stada Arzneimittel AG

Paris - Cheuvreux hat Stada von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 29,00 auf 23,00 Euro gesenkt. Er habe seine Prognosen an die erwarteten Einmalkosten durch die Probleme mit serbischen Großhändlern angepasst, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer Studie vom Mittwoch. Gleichzeitig rechne er mit einer schwächeren operativen Entwicklung des Generika-Produzenten in dem Balkanland. Sollte die Trendwende in Serbien nicht gelingen, könnten weitere Abschreibungen notwendig werden. Zudem sei er auch hinsichtlich des Deutschlandgeschäfts vorsichtiger geworden.

UBS AG

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für UBS vor Quartalszahlen von 21,80 auf 20,90 Schweizer Franken gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der im Vergleich zum Franken schwache Dollar dürfte die Entwicklung des bereinigten Buchwertes je Aktie (Tbvps) im dritten Quartal 2010 belastet haben, schrieb Analyst Jernej Omahen in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Da der Tbvps derzeit der wichtigste Kurstreiber für die Aktien von Investmentbanken sei, habe er das Kursziel entsprechend angepasst.

Vestas Wind Systems

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Vestas Wind Systems vor Quartalszahlen von 200 auf 175 dänische Kronen gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Anleger sollten mögliche optimistische Unternehmensprognosen für 2011 mit Vorsicht genießen, schrieb Analyst Mark Fielding in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Der Hersteller von Windkraftanlagen habe die eigenen Umsatzschätzungen in den vergangenen beiden Jahren verfehlt. Das neue Kursziel spiegele seine niedrigeren Wachstumserwartungen für den Windkraft-Markt wider.

Wacker Chemie AG

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Wacker Chemie von 152,00 auf 175,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Sie gehe davon aus, dass das Unternehmen seinen Wettbewerbsvorteil aufgrund seiner Technologien und der hohen Eintrittsbarrieren für Konkurrenten erhalten kann, schrieb Analystin Catharina Saponar in einer Studie vom Mittwoch. Zudem sei vor dem Hintergrund eines weiter unerwartet angespannten Kunststoffmarktes damit zu rechnen, dass Wacker bessere durchschnittliche Verkaufspreise aufrecht erhalten könne als die Konkurrenz und somit seinen Kostenvorteil ausbaue. Jüngste Aussagen des Managements hätten zudem ihr Vertrauen in das Kapazitäts- und Produktionswachstum des Unternehmens bekräftigt. Sie habe ihre Prognosen für den Gewinn je Aktie für 2011 und 2012 um 26 respektive 18 Prozent erhöht.

Donnerstag

Adidas

London - Barclays hat das Kursziel für Adidas vor Quartalszahlen von 39,00 auf 42,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Der Sportartikelproduzent dürfte mit einem Umsatzwachstum um 17 Prozent auf 3,372 Mrd. Euro und einer Bruttomargensteigerung von 200 Basispunkten erneut gute Ergebnisse vorlegen, schrieb Analyst Julian Easthope in einer Studie vom Donnerstag. Margenstarke Produktlinien der Konzerntochter Reebok dürften etwas höhere Rohstoffkosten in der zweiten Jahreshälfte mehr als kompensieren. Er habe seine Prognosen für 2010 angehoben. Angesichts der hohen Bewertung der Aktie laute das Votum aber weiter "Underweight".

Adva Optical

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Adva Optical nach Zahlen auf "Neutral" belassen. Die Entwicklung des Spezialisten für Telekommunikationsnetze sei im dritten Quartal stark gewesen und habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Thomas Langer in einer Studie vom Donnerstag. Der Ausblick auf das vierte Quartal sei allerdings enttäuschend.

BASF SE

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat das Kursziel für BASF nach beeindruckender Gewinnentwicklung im dritten Quartal und übertroffenen Erwartungen von 61,00 auf 63,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Selected List" belassen. Er habe seine Ergebnisprognosen für den Chemiekonzern bis 2012 um bis zu zehn Prozent angehoben, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Donnerstag. Der Jahresausblick für den operativen Gewinn vor Sondereinflüssen sei optimistischer als gedacht. Rödiger rechnet mit steigenden Marktprognosen.

BMW

Hamburg - Die Berenberg Bank hat BMW in einer Ersteinschätzung mit "Buy" und einem Kursziel von 60 Euro bewertet. Der Markt für Oberklassefahrzeuge sei aufgrund des höheren Margen- und Cash-Flow-Potenzials strukturell attraktiver als die Massenmärkte, schrieb Analyst David Cramer in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Das BMW-Papier sei trotz der zuletzt gestiegenen Bewertung noch immer attraktiv.

Boeing CO

Frankfurt - Die Quartalszahlen des US-Flugzeugbauers Boeing sind nach Aussagen der Investmentbank Cheuvreux besser als erwartet ausgefallen. Während der Umsatz im dritten Quartal nur leicht besser ausgefallen sei, habe der Gewinn je Aktie (EPS) etwas deutlicher über den Prognosen gelegen, schrieben die Analysten in einer Studie am Donnerstag. Dank der guten Zahlen, so hoben sie hervor, habe Boeing daher auch di e Prognosen für den Jahresumsatz, das Jahres-EPS und den operativen Cash Flow angehoben.

Brenntag AG

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Brenntag von 78,00 auf 77,80 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Er ziehe zur Bewertung der Aktien des Chemikalienhändlers nun die für 2010 erwartete Nettoverschuldung heran, schrieb Analyst Charles Wilson in einer Studie vom Donnerstag. Zuvor habe er die Daten für 2009 verwendet.

Citigroup INC

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Schneider Electric von 95,00 auf 110,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Prognosen würden nach den Umsatzzahlen für das dritte Quartal angehoben, schrieb Analyst Mark Fielding in einer Studie vom Donnerstag. Auch die guten Aussichten des Unternehmens auf die weitere Geschäftsentwicklung würden positiv berücksichtigt.

Credit Suisse Group

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Credit Suisse nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 50,00 Schweizer Franken belassen. Der Reingewinn habe um 37 Prozent unter den Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Christian Stark in einer Studie vom Donnerstag. Das Investment Banking habe mit dem schwachen Aktiengeschäft enttäuscht, die Vermögensverwaltung habe die Erwartungen indes erfüllt und sehr starke Mittelzuflüsse verzeichnet. Insgesamt sei der Quartalsbericht zwar negativ, aber nicht so schwach wie es der erste Blick erwarten lasse.

Credit Suisse Group AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat Credit Suisse nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 55,00 Franken belassen. Weil der Vorsteuergewinn im Investmentbanking die Prognosen ebenso verfehlt habe wie die Wertberichtigungen für die eigenen Verbindlichkeiten habe der Schweizer Finanzkonzern seine Nettogewinnerwartungen nicht erfüllt, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Donnerstag. Die Nettozuflüsse in der Vermögensverwaltung hätten die Erwartungen indes übertroffen. Dunst wird seine Gewinnprognosen voraussichtlich senken.

Credit Suisse Group AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Credit Suisse nach Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 50,00 Schweizer Franken belassen. Der Reingewinn der Großbank habe die Markterwartungen deutlich verfehlt, aber seine Prognosen übertroffen, schrieb Analyst Georg Kanders in einer Studie vom Donnerstag. Der Vorsteuergewinn sei geprägt von unerwartet hohen Sondereinflüssen, ohne die seine erfüllten Erwartungen deutlich übertroffen worden wären.

Deutsche Post AG

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Deutsche Post von 19,40 auf 18,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Conviction Buy" belassen. Die Analysten senkten ihre Gewinnprognosen je Aktie für 2010 und 2011 um 5,0 respektive 4,10 Prozent. Dennoch bleibe Deutsche Post ein "Top Pick".

GEA Group

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Gea vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 23,00 Euro belassen. Er rechne mit einer Bestätigung des Jahresausblicks auf einen leichten Anstieg des Auftragseingangs, einer Stabilisierung der Umsätze sowie einer Marge auf Niveau von 2009, schrieb Analyst Sven Weier in einer Studie vom Donnerstag. Mittelfristig dürfte der Maschinenbaukonzern zuversichtlich bleiben hinsichtlich des Margenziels von zwölf Prozent auf Konzernebene. Die Kursentwicklung der Gea-Aktie hänge kurzfristig aber von den Zahlen von Alfa-Laval ab.

Heidelberger Druckmaschinen AG

DÜSseldorf - Die HSBC hat das Kursziel für Heidelberger Druck von 6,30 auf 4,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Da die Finanzierung nach der Kapitalerhöhung nun auf sichereren Füßen stehe, könne das Management sich wieder stärker dem operativen Geschäft widmen, schrieb Analyst Richard Schramm in einer Studie vom Donnerstag. Die vorläufigen Ergebnisse zum abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal 2010/11 zeigten bereits deutliche operative Verbesserungen. Seine Schätzungen für 2010/11 halte er daher für erreichbar. Das neue Kursziel trage der gestiegenen Aktienzahl und Prognoseänderungen Rechnung.

Kabel Deutschland

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Kabel Deutschland nach der Anhebung des Kreditratings durch Moody„s auf "Buy" mit einem Kursziel von 36,00 Euro belassen. Der Kabelnetzbetreiber sei mit "Ba2" nur noch zwei Stufen von einer Investmentgrade-Einstufung entfernt, schrieb Analyst Polo Tang in einer Studie vom Donnerstag. Er rechnet anlässlich des Quartalsberichts am 16. November mit einer Senkung des Schuldenziels, was sich als Triebfeder für weitere Ratingerhöhungen erweisen könnte. Die Bewertung der Aktie sei im Vergleich mit dem Telekomsektor günstig, trotz überlegenen Wachstums.

Metro AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Metro vor Quartalszahlen von 50,00 auf 60,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die erwarteten sehr guten Ergebnisse dürften zeigen, dass der Handelskonzern große Fortschritte bei der Erholung mache, schrieb Analyst James Collins in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Der Umsatzrückgang in Osteuropa dürfte ein Ende gefunden haben und das Deutschlandgeschäft stark verlaufen sein. Der große Einfluss des Restrukturierungsprogramms "Shape 2012" auf die Gewinnentwicklung sollte immer deutlicher werden. Er habe seine über den Markterwartungen liegenden Prognosen weiter angehoben.

Novartis AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Novartis nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 69,00 Schweizer Franken belassen. Die Ergebnisse des dritten Quartals seien dank der Einführung von Enoxaparin überragend gewesen, schrieb Analyst Oliver Kämmerer in einer Studie vom Donnerstag. Die Alcon-Integration liege ebenfalls im Plan. Kämmerer rechnet mit steigenden Markterwartungen.

Porsche SE

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Porsche von 43,00 auf 39,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Er erkenne die starken Fundamentaldaten durchaus an, schrieb Analyst Alexis Albert in einer Studie vom Donnerstag. Dennoch gebe es eine Reihe von Gründen, nicht in Papiere dieser echten Holdinggesellschaft mit entsprechenden Unsicherheiten zu investieren. Dazu gehörten neben den Rechtsstreits in Deutschland und den USA auch mögliche Steuerbelastungen in Deutschland aus dem Zusammenschluss mit Volkswagen. Zudem drohe durch die Kapitalerhöhung eine massive Verwässerung. Albert bewertet Porsche SE künftig wie jede andere Holdinggesellschaft, was zur Kurszielsenkung führt.

RHÖN-Klinikum AG

DÜSseldorf - Die HSBC hat Rhön-Klinikum in einer Ersteinschätzung mit "Overweight" und einem Kursziel von 20,00 Euro bewertet. Der profitable Krankenhausbetreiber habe trotz politischer Herausforderungen ein beeindruckendes Restrukturierungs- und damit auch Margenpotenzial, schrieb Analyst Jan Keppeler in einer Studie vom Donnerstag. Sowohl das organische als auch das externe Wachstumspotenzial, für das Rhön bestens gerüstet sei, stimmten ihn zuversichtlich. Die niedrige Bewertung nach der übertriebenen Kursreaktion im Zusammenhang mit der deutschen Gesundheitsreform sei nicht gerechtfertigt.

Tognum AG

DÜSseldorf - Die HSBC hat das Kursziel für Tognum vor Quartalszahlen von 18,00 auf 20,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Triebwerksbauer dürfte solide Ergebnisse auf dem Niveau des zweiten Viertels 2010 vorlegen, schrieb Analyst Jürgen Siebrecht in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Angesichts der deutlichen Erholung der Branche blicke er nun optimistischer auf die Absatz- und Margenentwicklung 2011. Tognum sollte unter anderem von der steigenden Auslastung sowie strengeren Emissionsauflagen für Flugzeugtriebwerke profitieren. Er habe seine bereinigten Gewinnprognosen vor Zinsen und Steuern (Ebit) für 2010 bis 2012 um 13 Prozent angehoben. Auch die Markterwartungen dürften zulegen.

Vossloh AG

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Vossloh vor Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 79,00 Euro belassen. Der Verkehrstechnik-Konzern dürfte seinen Jahresausblick mit einem Umsatzniveau von etwa 1,35 Mrd. Euro und einem operativen Ergebnis über 150 Mill. Euro bestätigen, schrieb Analyst Sven Weier in einer Studie vom Donnerstag. Zudem dürfte auch das Wachstumsziel für den Umsatz 2011 mit über 2,5 Prozent bestätigt werden. Insgesamt erwartet Weier keine größeren Überraschungen.

Vossloh AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat Vossloh vor Quartalszahlen von "Buy" auf "Add" abgestuft, das Kursziel aber von 87,00 auf 91,00 Euro angehoben. Das Verkehrstechnologieunternehmen dürfte weiter von der starken Nachfrage vor allem im Eisenbahninfrastruktursektor profitieren, schrieb Analyst Ingo Martin Schachel in einer Studie vom Donnerstag. Daneben dürften hohe Umsätze im Segment Fastening Systems zu einem positiven Mixeffekt beigetragen haben. Die kürzlich angekündigte Expansion in China sei zudem wertsteigernd. Nach der zuletzt sehr guten Kursentwicklung laute sein Votum indes nur noch "Add".

Wacker Chemie AG

London - Die US-Bank Citigroup hat Wacker Chemie um zwei Stufen von "Buy" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 140,00 auf 135,00 Euro gesenkt. Neben Bewertungsgründen führte Analyst Andrew Benson in einer Studie vom Donnerstag steigende Risiken für die mittelfristige Margenentwicklung bei dem Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern an. Da der Preiskampf im zweiten Halbjahr 2011 härter werden dürfte, habe er seine Schätzungen leicht gesenkt.

Freitag

Akzo Nobel

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat Akzo Nobel von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 53,00 auf 45,00 Euro gesenkt. Im Gegensatz zu anderen Chemieunternehmen habe der niederländische Konzern schwache Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Freitag. Dies, der 2011 erwartete Anstieg der Rohstoffkosten und die von Akzo angekündigten, lediglich stabilen Margen hätten ihn zur Senkung seiner Gewinnprognosen veranlasst. Zudem erscheine die Bewertung der Aktie im Branchenvergleich anspruchsvoll und positive Nachrichten seien nicht in Sicht.

Alfa Laval

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Alfa Laval nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 125 schwedische Kronen belassen. Analyst Patrik Sjoblom sah in einer Studie vom Freitag ein durchwachsenes Zahlenwerk des Industrieunternehmens für das dritte Quartal. Während das bereinigte Ebita und der Vorsteuergewinn sowohl seine als auch die Konsensschätzungen übertroffen hätten, habe der organische Umsatz zwar die Markterwartungen erreicht, seine Prognose aber knapp verfehlt. Dazu komme der vorsichtige Ausblick auf das Schlussquartal.

Amazon COM INC

NEW York - Barclays hat die Einstufung für die Papiere von Amazon nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 180,00 Dollar belassen (Kurs: 169,41 Dollar). Der Umsatzausblick für das vierte Quartal sei "stark" ausgefallen und habe die durchschnittlichen Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer Studie vom Freitag. Deshalb beunruhige es ihn nicht, dass der Online-Einzelhändler auf kurze Frist weiter in Auslieferungszentren investieren will, um die Erlöse zu steigern.

Bauer AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Bauer von 38,00 auf 34,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Add" belassen. Seine Zuversicht hinsichtlich der angekündigten neuen Tiefbohranlage sei nach einem Gespräch mit Unternehmensvertretern gewachsen, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Freitag. Gleichzeitig sei allerdings fraglich, ob sich die Bausparte des Unternehmens auch wirklich schnell erhole. Hier rechne er mit höheren Lagerbeständen infolge von Zulieferproblemen. Seine Prognosen habe er gesenkt.

Bilfinger Berger AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Bilfinger Berger auf "Add" mit einem Kursziel von 62,00 Euro belassen. Die Auswirkungen durch den Kauf des Spezialisten zur Brennstoffaufbereitung für öl- und gasbefeuerte Kraftwerksturbinen, Rotring, dürften für den Gewinn je Aktie (EPS) und die Bewertung eher gering aber dennoch positiv ausfallen, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Freitag. Die Genehmigung durch die Kartellbehörden vorausgesetzt, erwarte er die Konsolidierung für 2011.

Celesio AG

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für die Aktie von Celesio nach Bekanntgabe des Verkaufs des Anzag-Anteils an die britische Alliance Boots von 19,00 auf 19,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Für ihn komme der Verkauf nicht unerwartet, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Freitag. Die angekündigte Rückführung der Verbindlichkeiten mit dem Verkaufserlös hält er für sinnvoll.

Continental AG

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für die Aktie von Continental vor Zahlen zum dritten Quartal von 55,00 auf 66,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Der Automobilzulieferer dürfte im dritten Quartal von der starken Absatzentwicklung der Automobilhersteller profitiert haben, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Der positive Trend in den vergangenen Quartalen sollte sich im Zeitraum Juli bis September in allen Sparten fortgesetzt haben.

Credit Suisse Group AG

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Credit Suisse nach Quartalszahlen von 59,00 auf 53,00 Franken gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Aufgrund des anhaltend schwachen Investmentbankings des Finanzkonzerns habe er seine Gewinnprognosen je Aktie gesenkt, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer Studie vom Freitag. Die aktuelle Bewertung der Aktie erlaube aber weiterhin ein "Overweight"-Votum. Zudem sei der Titel auf der "Analyst Focus List".

Credit Suisse Group AG

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für Credit Suisse nach Quartalszahlen von 44,00 auf 42,00 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er habe seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2010 bis 2012 aufgrund der enttäuschenden Ergebnisse um bis zu sieben Prozent gesenkt, schrieb Analyst Philipp Zieschang in einer Studie vom Freitag. Die Ertragsentwicklung habe in der Vermögensverwaltung und dem Investmentbanking enttäuscht, doch seien in der Vermögensverwaltung zumindest hohe Nettozuflüsse verzeichnet worden.

Danone

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Danone nach Umsatzzahlen zum dritten Quartal von 57,90 auf 58,50 Euro angehoben und auf der "Conviction Buy List" belassen. Neben dem anhaltend starken Absatzwachstum sei vor allem die bessere Preisentwicklung positiv, schrieb Analyst Alexis Colombo in einer Studie vom Freitag. Er habe seine Prognose für das organische Wachstum 2010 leicht angehoben. Zusammen mit den Aktienrückkäufen und den negativen Auswirkungen des starken Euro habe das insgesamt zu leicht höheren Gewinnschätzungen je Aktie für 2011 und 2012 geführt.

EON AG

London - Merrill Lynch hat Eon auf "Neutral" mit einem Kursziel von 25,00 Euro belassen. Die langfristigen Einkaufsverträge für Erdgas bei einem gleichzeitig harten Wettbewerb im Endkundengasgeschäft könnten angesichts des Preisunterschieds für Erdöl- und Erdgas (Oil-Gas-Spread) die Gewinnentwicklung belasten, schrieb Analyst Christopher Kuplent in einer Branchenstudie vom Freitag. Im schlimmsten Fall könnte seine Nettogewinnprognose 2012 für Eon um 33 Prozent sinken.

Ericsson

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Ericsson nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 90,00 schwedische Kronen belassen. Der Quartalsumsatz sei zwar wegen abermaliger Komponenten-Engpässe unter seiner Schätzung geblieben, doch dafür habe die Profitabilität des Telekomausrüsters positiv überrascht, schrieb Analyst Odon de Laporte in einer Studie vom Freitag.

Fiat SPA

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Fiat nach Quartalszahlen von 10,00 auf 12,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Sowohl die Ergebnisse als auch die neue Unternehmensprognose eines Handelsgewinns von mehr als zwei Mrd. Euro 2010 hätten seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Sascha Gommel in einer Studie vom Freitag. Das Kursziel trage seinen neuen Prognosen sowie einer höheren Bewertung des Landmaschinenproduzenten CNH, einer Konzerntochter, Rechnung.

Fiat SPA

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat das Kursziel für Fiat nach Zahlen von 11,70 auf 12,20 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underperform" belassen. Das unerwartet starke dritte Quartal gehe vor allem auf die Autosparte zurück, die Fiat zum Jahreswechsel als eigenständiges Unternehmen vom sogenannten Industriegeschäft mit den Lastwagen sowie Land- und Baumaschinen abspalten will, schrieb Analyst Bruno Lapierre in einer Studie vom Freitag. Der endlich angehobene Jahresausblick liege zwar über der Markterwartung, doch es sei bereits vorher klar gewesen, dass er nach der Anhebung der Quartalsziele angehoben werden müsse. Seine unveränderte Einstufung begründete er mit dem zu geringen Kurspotenzial.

Fuchs Petrolub AG

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für die Vorzugsaktie von Fuchs Petrolub nach vorläufigen Zahlen zum dritten Quartal von 100,00 auf 103,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Die veröffentlichten Eckdaten des Schmierstoffherstellers seien überraschend positiv ausgefallen, schrieb Analyst Heiko Feber in einer Studie vom Freitag. Für das Gesamtjahr 2010 hat er seine Margenprognose erhöht und seine Schätzung für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 241,2 Mill. Euro angehoben.

Fuchs Petrolub AG

Hannover - Die Nord/LB hat die Einstufung für die Vorzugsaktie von Fuchs Petrolub nach vorläufigen Zahlen zum dritten Quartal von "Halten" auf "Kaufen" und das Kursziel von 80,00 auf 104,00 Euro angehoben. Zum wiederholten Male habe der Hersteller von Schmierstoffen die Erwartungen des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Freitag. Die neuen Ziele für das Gesamtjahr lägen zwar oberhalb der Konsensschätzung, erschienen aber noch sehr konservativ.

Fuchs Petrolub AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat Fuchs Petrolub nach vorläufigen Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 79,00 Euro belassen. Die Kennziffern hätten seine und die Erwartungen des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Stephan Kippe in einer Studie vom Freitag. Dank der starken Nachfrage dürfte es dem Schmiermittelspezialisten besser gelungen sein, höhere Rohstoffkosten auf die Kunden umzulegen.

Fuchs Petrolub AG

MÜNchen - Die Unicredit hat das Kursziel für die Vorzugsaktie von Fuchs Petrolub von 83,00 auf 97,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die vorläufigen Zahlen des Herstellers von Schmierstoffen zum dritten Quartal seien fantastisch ausgefallen, schrieb Analyst Markus Mayer in einer Studie vom Freitag.

Fuchs Petrolub AG

Frankfurt - Die australische Investmentbank Macquarie hat das Kursziel für Fuchs Petrolub nach Zahlen von 75 auf 84 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Der solide Geschäftsbericht zum dritten Quartal zeige die anhaltenden Erfolge des Schmierstoffherstellers bei der Konzentration auf das Spezialitäten-Geschäft, schrieb Analyst Christian Faitz in einer Studie vom Freitag. Zudem habe das Unternehmen Rüchenwind durch die Entwicklung der Fahrzeugindustrie bekommen. Daher habe er seine Gewinnschätzungen und entsprechend das Ziel für die Aktie nach oben revidiert. An seiner neutralen Empfehlung änderte Faitz indes nichts, da er die Zahlen durch den Kursanstieg der vergangenen Wochen schon großteils eingepreist sieht.

Gagfah

London - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Gagfah von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 6,50 auf 7,00 Euro angehoben. Da die hauseigenen Ökonomen ihre Renditeerwartungen für Geldmarktanlagen und Unternehmensanleihen gesenkt hätten, habe er seine Kursziele für die Aktien europäischer Immobilienunternehmen im Schnitt um sechs Prozent angehoben, schrieb Analyst Julian Livingston-Booth in einer Branchenstudie vom Freitag. Die niedrigeren Anleihezinsen seien zwar hilfreich für den Sektor, aber nicht der entscheidende Kurstreiber, weshalb die Zielanhebungen moderat ausfielen. Zu Gagfah verwies der Analyst zusätzlich auf die Stärke des Konsums in Deutschland sowie eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung der Aktie.

GEA Group

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für die Aktie der Gea Group vor Zahlen zum dritten Quartal von 17,00 auf 20,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Beim Umsatz des Maschinenbaukonzerns sei im dritten Quartal erstmals seit Beginn der Wirtschaftskrise wieder mit einem Anstieg im Jahresvergleich zu rechnen, schrieb Analyst Gordon Schönell in einer Studie vom Freitag. Die Auftragseingänge aus dem zweiten und dritten Quartal sollten insbesondere im vierten Quartal für einen Umsatzschub sorgen.

Hamburger Hafen und Logistik AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat Hhla nach dem Interview eines Finanznachrichtendienstes mit dem Finanzvorstand Roland Lappin auf "Buy" mit einem Kursziel von 34,00 Euro belassen. Die bestätigten Unternehmensprognosen des Hafenlogistikers, die Hinweise auf ein stabileres Transportwachstum in Richtung China sowie eine starke Dynamik auf den Routen nach Osteuropa werte er positiv, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Freitag. Neu seien diese Informationen aber nicht.

IVG Immobilien

London - Die US-Investmentbank Goldman Sachshat das Kursziel für IVG von 4,40 auf 4,80 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Da die hauseigenen Ökonomen ihre Renditeerwartungen für Geldmarktanlagen und Unternehmensanleihen gesenkt hätten, habe er seine Kursziele für die Aktien europäischer Immobilienunternehmen im Schnitt um sechs Prozent angehoben, schrieb Analyst Julian Livingston-Booth in einer Branchenstudie vom Freitag. Die niedrigeren Anleihezinsen seien zwar hilfreich für den Sektor, aber nicht der entscheidende Kurstreiber, weshalb die Zielanhebungen moderat ausfielen.

Linde AG

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für die Aktie von Linde vor Zahlen vom dritten Quartal von 112,00 auf 125,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Es sei davon auszugehen, dass sich das profitable Wachstum des Gase- und Anlagenbaukonzerns fortgesetzt habe, schrieb Analyst Heiko Feber in einer Studie vom Freitag. Getragen habe es wohl insbesondere die Gase-Sparte, deren Umsatz um 13,8 Prozent gewachsen sein dürfte. Im Vergleich dazu dürfte das Wachstum des Engineering-Bereichs moderat ausgefallen sein.

Loreal

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat das Kursziel für L„Oreal nach Zahlen von 94 auf 98 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der französische Kosmetikkonzern habe einen soliden Geschäftsbericht für das dritte Quartal vorgelegt und seine Marktanteile gesteigert, schrieb Analyst Pierre Lamelin in einer Studie vom Freitag. Das um Währungseffekte bereinigte, organische Umsatzwachstum liege sowohl über seinen als auch den Konsenserwartungen. Trotz der schwierigen Berechenbarkeit der Geschäftsentwicklung habe sich das Unternehmen mit Blick auf das vierte Quartal wenig besorgt gezeigt. Lamelin hob seine bereinigten Umsatzschätzungen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr an. Wegen der hohen Qualität der Zahlen verdiene L„Oreal zudem höhere Bewertungskennziffern.

Merck

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für die Aktie von Merck vor Zahlen zum dritten Quartal von 72,00 auf 66,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Nach dem Rückschlag bei dem oralen Multiple-Sklerose-Präparat Cladribine in Europa und der gleichzeitigen Markteinführung des Konkurrenzprodukts von Novartis (Gilenya) in den USA sei das Aufwärtspotenzial in den kommenden Monaten begrenzt, schrieb Analystin Leslie Iltgen in einer Studie vom Freitag. Neben den Problemen im Pharmabareich werde mit einer abnehmenden Dynamik im Flüssigkristallgeschäft gerechnet.

Metro AG

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat das Kursziel für Metro von 49,00 auf 58,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Er gehe weiter davon aus, dass der Handelskonzern die Früchte seines Restrukturierungsprogramms "Shape 2012" ernten und von einer niedrigeren Kostenbasis profitieren werde, schrieb Analyst Jürgen Kolb in einer Studie vom Freitag. Dank des starken Konjunkturumfelds in den wichtigen Märkten Deutschland und Russland sehe er die Gewinn- und Margensteigerung als nachhaltig an. Daher hebe er seine Gewinnschätzungen für die Jahre bis 2012 leicht an und erhöhe - auch wegen seiner nun optimistischeren Umsatzprognosen - das Ziel für die Aktie.

Nokia

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Nokia nach Quartalszahlen von 8,60 auf 8,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Bei den durchschnittlichen Verkaufspreisen habe Nokia positiv überrascht, schrieb Analyst Tim Boddy in einer Studie vom Freitag. Die zügige und klare Software-Strategieankündigung sei ebenfalls positiv, der Erfolg aber nicht sicher. Er bezweifle, dass Nokia die notwendigen Verbesserungen schneller erreichen könne als Android oder Apple . Die Rückeroberung verlorener Marktanteile im Smartphone-Segment sei daher nach wie vor unwahrscheinlich.

Nokia

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für die Aktie von Nokia nach Zahlen vom dritten Quartal auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 10,00 Euro belassen. Die Zahlen hätten seine Erwartungen und die des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Freitag. Der Hersteller von Mobiltelefonen habe vor allem von der dynamischen Absatzentwicklung bei Smartphones und mobilen Endgeräten profitiert.

Nokia

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für Nokia nach Quartalszahlen von 7,30 auf 8,80 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Der Handyproduzent habe auch im Vergleich zu den gestiegenen Erwartungen solide Ergebnisse vorgelegt, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Studie vom Freitag. Ein gutes Zeichen seien zudem die ersten Schritte des neuen Nokia-Chefs, um die Probleme der Finnen zu bewältigen. Das neue Kursziel trage der positiven Umsatzdynamik Rechnung.

Praktiker

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Aktie von Praktiker vor Quartalszahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 7,80 auf 7,50 Euro gesenkt. Zahlreiche Faktoren verlangsamten nach wie vor die Erholung bei der Baumarktkette, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer am Freitag vorgelegten Studie. So reduziere Praktiker etwa weiterhin die Marketingaktivitäten. Ferner sei das Verbraucherumfeld in den ost- und mitteleuropäischen Staaten noch immer getrübt. Auch Mehrwertsteuererhöhungen in internationalen Märkten bremsten die Erholung. Kuhn begründete seine Abstufung außerdem mit dem deutlichen Kursplus der vergangenen drei Monate und den weiter vorhandenen Risiken mit Blick auf eine erfolgreiche Restrukturierung.

Puma AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Puma vor Zahlen zum dritten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 255 Euro belassen. Er rechne mit einem Umsatzwachstum von 7,5 Prozent gemessen am Vorjahresquartal, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer am Freitag vorgelegten Studie. Dazu dürfte unterem anderem der stärkere Dollar beigetragen haben. Das Betriebsergebnis sollte erneut von Kostensenkungen begünstigt worden sein. Der Fokus richte sich nun darauf, wie der Sportartikelhersteller beabsichtige, sein Umsatzziel von vier Mrd. Euro zu erreichen.

Puma AG

DÜSseldorf - Das Bankhaus HSBC hat das Kursziel für Puma von 275,00 auf 300,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Seine Prognosen für das organische Wachstum bis 2015 könnten sich als zu konservativ erweisen, schrieb Analyst Antoine Belge in einer Studie vom Freitag. Entscheidend sei etwa, ob der Sportartikelhersteller bei der Vorstellung seines Strategieplans "Phase IV Revisited 2011-2 015" Ende Oktober an seinem Ziel festhalte, bis 2015 ein Umsatzwachstum von 60 Prozent zu erzielen. Der Mutterkonzern Pinault-Printemps-Redoute (PPR) sei jüngsten Aussagen zufolge zwar nicht unbedingt darauf aus, die Puma-Minderheitsaktionäre schnell vollständig herauszukaufen, dennoch habe sich der PPR-Anteil an dem Sportartikelhersteller zuletzt weiter auf nun 71 Prozent erhöht. Die Anhebung des Puma-Kursziels begründete Belge indes mit einer Aktualisierung des Bewertungsmodells.

Q-Cells SE

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für die Aktie von Q-Cells nach Durchführung der Kapitalerhöhung von 3,80 auf 3,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Die Bilanzstruktur sowie die Fälligkeitsstruktur der Verbindlichkeiten des Solarkonzerns würden zwar verbessert, allerdings seien die Verwässerungseffekte im Zusammenhang mit der Kapitalerhöhung erheblich, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag.

RWE AG

London - Merrill Lynch hat RWE auf "Underperform" mit einem Kursziel von 45,00 Euro belassen. Die langfristigen Einkaufsverträge für Erdgas bei einem gleichzeitig harten Wettbewerb im Endkundengasgeschäft könnten angesichts des Preisunterschieds für Erdöl- und Erdgas (Oil-Gas-Spread) die Gewinnentwicklung belasten, schrieb Analyst Christopher Kuplent in einer Branchenstudie vom Freitag. Im schlimmsten Fall könnte seine Nettogewinnprognose 2012 für RWE um 14 Prozent sinken.

SAP AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für SAP vor Zahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Nach einer Aktualisierung seines Bewertungsmodells um Währungseffekte rechne er nun mit einem Konzernumsatz von 2,999 Mrd. und einem Lizenzumsatz von 673 Mill. Euro, schrieb Analyst Marc Geall in einer am Freitag vorgelegten Studie. Mit Blick auf die langfristige Nachfrage bleibe er für den Software-Hersteller positiv gestimmt.

Stada Arzneimittel AG

London - Die WestLB hat die Einstufung für Stada auf "Neutral" belassen. In Europa und insbesondere in Deutschland herrsche aufgrund staatlicher Kostendämpfung ein zunehmend raues Klima für Generikahersteller, schrieb Analyst Mark Belsey in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Er wies auf den im dritten Quartal überraschend großen Umsatzrückgang des Mitbewerbers Sandoz in Deutschland hin.

TOM Tailor

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreu x hat Tom Tailor mit "Outperform" und einem Kursziel von 17,30 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Modekonzern sei mit der Überarbeitung seines Geschäftsmodells für eine erfolgreiche Zukunft gerüstet, schrieb Analystin Jennifer Gaussmann in einer Studie vom Freitag. Da das Markenbewusstsein weniger ausgeprägt als bei den Wettbewerbern Esprit und S.Oliver sei, habe Tom Tailor hier noch ein deutliches Wachstumspotenzial. Wegen eines möglichen Aktienüberhangs beinhalte das Kursziel aber einen 20-prozentigen Abschlag auf fairen Wert der Aktie.

Tui AG

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für die Aktie von Tui nach Rechenfehlern bei der britischen Tochter Tui Travel und nach Korrekturen der Bilanz auf "Reduce" mit einem Kursziel von 8,00 Euro belassen. Die unerwarteten Abschreibungen und der Rücktritt des Finanzvorstands von Tui Travel seien negative Überraschungen, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Freitag. Dennoch dürfte das bereinigte Geschäftsergebnis des Reisekonzerns davon nicht beeinflusst werden.

Volvo

Paris - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Volvo nach Zahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 85,00 schwedischen Kronen belassen. Der um Währungseffekte bereinigte Quartalsgewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ergebe eine Marge über den Marktschätzungen, schrieb Analyst Patrik Sjoblom in einer Studie vom Freitag. Rechne man diesen positiven Effekt heraus, ergebe sich aber nur noch eine erwartungsgemäße Entwicklung. Der Umsatz mit Lastwagen entspreche ebenso wie die Auftragslage den Konsenserwartungen, das Ebit liege indes fünf Prozent darüber.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%