Aktien
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 26.10.2010

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 26.10.2010

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 26.10.2010

AIR Liquide

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für die Aktien von Air Liquide nach Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 84,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis habe leicht über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Stephan Kippe in einer Studie am Dienstag. Die Gesamtjahresziele habe der Industriegase-Hersteller und Linde-Rivale wie erwartet unverändert gelassen.

Aixtron

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für die Aktien des Spezialmaschinen-Bauers Aixtron nach Zahlen des Konkurrenten Veeco auf "Hold" und das Kursziel auf 24,00 Euro belassen. Der Auftragseingang der Amerikaner sei zwar immer noch ordentlich, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie am Dienstag. Der Marktanteil bei den Orders sei allerdings auf 54 Prozent zurückgegangen. Dies sei positiv für Aixtron.

Arcelormittal

London - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Einstufung für Arcelormittal nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 26,00 Euro belassen. Während der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im dritten Quartal wie erwartet ausgefallen sei, habe der Ausblick für das vierte Quartal enttäuscht, schrieb Analyst Nik Oliver in einer Studie vom Dienstag. Er rechne damit, dass die Konsensschätzungen für das Ebitda um etwa neun Prozent zurückkommen könnten.

Arcelormittal

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für die Aktien von Arcelormittal nach Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 27,00 Euro belassen. Der Stahlkonzern habe einen enttäuschenden Ausblick auf das vierte Quartal geliefert, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie am Dienstag. Unter anderem rechne das Management mit rückläufigen Verkaufspreisen, stellte der Experte heraus. Vor diesem Hintergrund würden die Konsensprognosen für 2010 und 2011 voraussichtlich um zehn bis 15 Prozent sinken.

Comdirect Bank

Frankfurt - Equinet hat die Aktie der Comdirect Bank nach Zahlen zum dritten Quartal von "Hold" auf "Accumulate" hochgestuft, das Kursziel aber unverändert bei 8,00 Euro belassen. Die Zahlen des Online-Brokers hätten seine und auch die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Dienstag. Die Bank dürfte in der nächsten Zeit von dem verbesserten Kapitalmarktumfeld und höheren kurzfristigen Zinssätzen profitieren.

Credit Suisse

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für die Aktien der Credit Suisse nach Zahlen von 55,00 auf 49,00 Schweizer Franken gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Auf Basis der enttäuschenden Ergebnisse für das dritte Quartal habe er seine Gewinnprognosen für 2010 und die folgenden Jahre gesenkt, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie am Dienstag. Positiv sei allerdings der unerwartet starke Mittelzufluss in der Vermögensverwaltung.

Fiat

Frankfurt - Das Analysehaus Kepler Equities hat das Kursziel für Fiat nach Zahlen von 10,60 auf 11,60 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Nach den besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen habe er seine Schätzungen für 2010 bis 2012 erhöht, schrieb Analyst Fabio Iannelli in einer Studie vom Dienstag. Das neue Kursziel begründete der Experte auch mit angehobenen Prognosen. Bis zum Jahresende dürfte der Nachrichtenfluss indes eher verhalten sein.

Fraport

London - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Fraport von der "Conviction Sell List" gestrichen, aber auf "Sell" belassen. Das Kursziel wurde von 28,50 auf 41,00 Euro angehoben. Dank der aufgestockten Kapazitäten der europäischen Airlines sei das Verkehrsaufkommen stärker als von ihm erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Hugo Scott-Gall in einer Studie vom Dienstag. Für 2010 bis 2012 habe er seine Gewinnschätzungen je Aktie im Schnitt um 16 Prozent erhöht. Sein angehobenes Kursziel spiegele die bessere Profitabilität im Flugbereich und den übrigen Geschäftsbereichen wider. Aufgrund der hohen Bewertung bleibe die Verkaufsempfehlung jedoch bestehen .

Fuchs Petrolub

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für die Vorzüge von Fuchs Petrolub nach vorläufigen Zahlen zum dritten Quartal von 95,00 auf 110,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Mit einem Betriebsgewinn von 67 Mill. Euro habe der Schmierstoffhersteller die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analystin Nadeshda Demidova in einer Studie vom Dienstag. Nachdem das Unternehmen auch seine Prognosen erhöht habe, habe auch sie ihre Schätzungen bis 2013 nach oben revidiert, so die Expertin. Sie hält die neu formulierten Ziele für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 240 Mill. Euro im Jahr 2010 für konservativ und prognostiziert 254 Mill. Euro.

GEA Group

DÜSseldorf - Das Bankhaus HSBC hat Gea Group vor Zahlen von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel jedoch auf 21,00 Euro belassen. Das dritte Quartal werde wohl keine Impulse für eine Anhebung der größeren Konsensschätzungen für 2011 und 2012 liefern, schrieb Analyst Jürgen Siebrecht in einer Studie vom Dienstag. Für Ergebnisse, die deutlich über den jetzigen Schätzungen liegen könnten, fehlten derzeit die Katalysatoren. Auch die Zahlen des Konkurrenten Alfa Laval hätten den Gea-Papieren keinen Auftrieb geben können. Der Experte erwartet am 29. Oktober solide aber unspektakuläre Ergebnisse. Auch wenn der Umsatz gestiegen sein dürfte, sei nicht mit den für das Gea-Geschäft Ausschlag gebenden Margenzuwächsen zu rechnen.

Jenoptik

Frankfurt - Cheuvreux hat Jenoptik von "Underperform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 3,70 auf 6,60 Euro angehoben. Er rechne mit einer anhaltend starken Nachfrage nach den Produkten des Technologiekonzerns, schrieb Analyst Alexander Haissl in einer Studie am Dienstag. Vor diesem Hintergrund habe er seine Prognosen für den operativen Gewinn der Jahre 2010 bis 2012 um durchschnittlich 30 Prozent angehoben. Außerdem sei die Aktie im historischen Vergleich günstig bewertet.

Kontron

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien von Kontron vor Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 6,70 Euro belassen. Er rechne für das dritte Quartal mit einem elfprozentigen Umsatzanstieg, schrieb Analyst Uwe Schupp in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Vor diesem Hintergrund sei eine Anhebung seiner Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr möglich. Da der Einfluss auf die Margen aber eher gering sei, halte er an seinen Gewinnprognosen fest.

Lufthansa

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Lufthansa vor Quartalszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 16,50 Euro belassen. Er rechne zwar mit einer deutlichen Erholung beim operativen Ergebnis und sehe sogar gewisses Potenzial seine Prognose anzuheben, schrieb Analyst Andrew Evans in einer Studie vom Dienstag. Allerdings blieben gewisse Unsicherheiten mit Blick auf die Kapazitätsauslastung im Winterquartal. Insgesamt sei die Lufthansa-Bewertung eher anspruchslos und er ziehe Werte wie British Airways vor.

Lufthansa

DÜSseldorf - Das Bankhaus HSBC hat die Einstufung für Lufthansa auf "Neutral" mit einem Kursziel von 16,00 Euro belassen. Der operative Gewinn im Sektor werde im traditionell starken dritten Quartal doppelt so hoch erwartet wie im Vorjahr, schrieb Analyst Robin Byde in einer Branchenstudie vom Dienstag. Eine gewisse Erholung sei im gesamten Sektor zu spüren. Entscheidend sei aber, dass die Durchschnittserlöse im Passagiergeschäft zulegten, um die Gewinne zu steigern. Der Gewinn der Lufthansa dürfte sich im Quartal mehr als verdoppelt haben. Allerdings sei es höchst unklar, ob die Töchter Austrian und British Midlands Gewinne oder Verluste geschrieben haben.

Manz Automation

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien von Manz Automation vor Zahlen auf "Hold" und mit einem Kursziel von 55,00 Euro belassen. Der Umsatz und der operative Gewinn des Spezialmaschinen-Bauers sollten voraussichtlich auf dem Niveau des Vorquartals liegen, schrieb Analystin Katja Filzek in einer Studie am Dienstag. Das Unternehmen sei auf einem guten Weg, sein Ziel eines Gesamtjahres-Nettogewinns von 4,8 Mill. Euro zu erreichen. Die Aktie sei im Branchenvergleich aber teuer.

Merck

ZÜRich - Die UBS hat die Einstufung für Merck nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Neutral" und das Kursziel auf 67 (Kurs: 59,85) Euro belassen. Beim Umsatz seien die Erwartungen verfehlt, beim Core EPS dagegen dank des guten Abschneidens der Pharmasparte übertroffen worden, schrieb Analyst Fabian Wenner in einer Studie vom Dienstag. Das Core EPS gibt den Gewinn je Aktie (EPS) abzüglich der Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte im Zusammenhang mit der Serono - und Millipore-Akquisition, damit verbundenen Steuereffekten sowie ohne Integrationskosten für Millipore wieder.

Merck

London - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Einstufung für Merck nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 65,00 Euro belassen. Der Gewinn je Aktie sei im dritten Quartal zwar höher als erwartet ausgefallen, allerdings scheine diese Entwicklung nicht nachhaltig zu sein, schrieb Analyst Sachin Jain in einer Studie vom Dienstag. Das gute Ergebnis ginge fast ausschließlich auf das Konto der starken Sparte Merck-Serono zurück. Die gute Entwicklung der Pharmatochter sei auch der Grund für die moderat angehobene Prognose von Merck. Abgesehen von einer möglichen US-Zulassung für die Multiple-Sklerose-Tablette Cladribin sehe er derzeit keine möglichen Kurstreiber.

Merck

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Merck nach Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 75,00 Euro belassen. Der Chemie- und Pharmakonzern habe beim Umsatz im dritten Quartal deutlich zugelegt, schrieb Analyst Martin Possienke in einer Studie vom Dienstag. Auch der im Vergleich zum zweiten Quartal gestiegene Kerngewinn je Aktie (Core EPS) von 1,95 Euro liege klar über seinen und den Marktschätzungen. Während das Flüssigkristallgeschäft enttäuscht habe, sei plötzlich die Pharmasparte wieder zurück in der Spur. Possienke hält das gegenwärtige Kursniveau für eine gute Einstiegsgelegenheit. Eine US-Zulassung des oralen Multiple-Sklerose-Medikaments Cladribin im Dezember könnte den Kurs beflügeln.

Merck

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Merck nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 67 Euro belassen. Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern habe einen starken Quartalsgewinn ausgewiesen, begünstigt von niedrigeren Kosten bei der Sparte Merck Serono, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Dienstag.

MTU

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für MTU nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 55,00 (Kurs: 42,980) Euro belassen. Die Kennziffern zum dritten Quartal seien gut ausgefallen und auch der Ausblick sei positiv zu bewerten, schrieb Analyst Avi Hoddes in einer Studie vom Dienstag.

MTU

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für MTU nach Neunmonatszahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 50,00 Euro belassen. Die Zahlen des Triebwerksbauers hätten seine Erwartungen insgesamt erfüllt, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Dienstag. Allerdings habe er in den einzelnen Segmenten eine teils andere Entwicklung erwartet. So hätten etwa die Umsätze im margenträchtigen Ersatzteilgeschäft bislang noch nicht wieder angezogen, was sich freilich bald ändern sollte, da die Passagierzahlen bereits nach oben schnellten. Am interessantesten seien nun die Ziele für die jeweiligen Sparten, die er nun überprüfen werde, so Pehl.

MTU

Frankfurt - Das Analysehaus Kepler Equities hat die Einstufung für MTU nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Der Triebwerksbauer habe in den ersten neun Monaten bei Umsatz und Ergebnis etwas besser als von ihm erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Christophe Menard in einer Studie vom Dienstag. Trotz der zuletzt etwas volatileren Dollar-Euro-Entwicklung habe der Konzern seine Gesamtjahresprognose bestätigt. Beim freien Cash Flow sei das Unternehmen der bisherigen Jahresprognose bereits voraus. Der nächste wichtige Termin sei eine Investorenveranstaltung am 9. November, bei der Aussagen zum Ersatzteilgeschäft im kommenden Jahr erwartet werden.

Puma

Frankfurt - Das Analysehaus Kepler Equities hat die Einstufung für Puma nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 260,00 Euro belassen. Der Sportartikelhersteller habe im dritten Quartal bei den Umsätzen besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Cedric Lecasble in einer Studie vom Dienstag. Der Ausblick auf das Gesamtjahr deute auf eine klare Geschäftsbelebung im vierten Quartal hin. Allerdings resultiere das wegen der enttäuschenden Margen nicht in höheren Gewinnen. Die Margenabschwächung habe früher und deutlicher als von ihm erwartet eingesetzt.

Scania

Stockholm - Cheuvreux hat das Kursziel für die Aktien von Scania nach Zahlen von 130,00 auf 135,00 schwedische Kronen angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Der Nutzfahrzeug-Hersteller habe ein ordentliches Quartalsergebnis vorgelegt, schrieb Analyst Patrik Sjoblom in einer Studie am Dienstag. Die Margen hätten allerdings deutlich über seinen Erwartungen gelegen. Die Aktie sei allerdings recht teuer.

Scania

London - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Scania nach Zahlen von 114,00 auf 125,00 schwedische Kronen angehoben, die Einstufung aber auf "Reduce" belassen. Die "soliden" Quartalszahlen seien von moderat verfehlten Umsatzerwartungen sowie einer enttäuschenden Auftragsentwicklung gegenüber dem Vorquartal überschattet gewesen, schrieb Analyst Alexis Albert in einer Studie vom Dienstag. Er habe seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2010 bis 2012 um durchschnittlich elf Prozent angehoben, um der besseren Marge Rechnung zu tragen. Er sehe zwar die fundamental starke Seite des Nutzfahrzeugherstellers, tue sich aber schwer, mit seiner Bewertung aggressiver zu sein.

Schneider Electric

London - Morgan Stanley hat die Aktie von Schneider Electric nach Umsatzzahlen mit "Equal-weight" und einem Kursziel von 110 Euro wieder aufgenommen. Zuvor hatte die Einstufung "Overweight" gelautet mit Kursziel 90 Euro. Die Umsätze im dritten Quartal ließen eine robuste Nachfrage erkennen und das Wachstum sei intakt, schrieb Analyst Ben Uglow in einer Studie vom Dienstag. Im Kurs sei dies aber mittlerweile enthalten.

Singulus

Frankfurt - Die Investmentbank Equinet hat die Aktien von Singulus Technologies nach Zahlen und gesenkter Jahresprognosen von "Accumulate" auf "Hold" abgestuft. Zugleich wurde das Kursziel von 5,50 auf 3,90 Euro reduziert. Die Zahlen zum dritten Quartal lägen deutlich unter seinen und den Markterwartungen, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer Studie am Dienstag. Dabei verwies er vor allem auf die schleppende Nachfrage im Solarbereich des Spezialmaschinenbauers. Die Glaubwürdigkeit des Managements habe vor dem Hintergrund der noch zu den Halbjahreszahlen bestätigten Jahresausblicks deutlich gelitten.

Software AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für die Aktien der Software AG nach Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 100,00 (Kurs: 101,55) Euro belassen. Die vorgelegten Zahlen seien "stark" gewesen und vor allem von der guten Entwicklung im Kerngeschäft mit Software für Großrechner (ETS) gestützt worden, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Dienstag. Zudem hätten sich die Geschäfte in Brasilien und den USA gut entwickelt, hinzu seien positive Währungseffekte gekommen.

Software AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für die Software AG nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Reduce" mit einem Kursziel von 90,00 Euro belassen. Die Eckdaten hätten die Markterwartungen deutlich übertroffen, schrieb Analyst Jonathan Crozier in einer Studie vom Dienstag. Das Kerngeschäft der Lizenzumsätze sei allerdings nicht so berauschend gewesen. Gleiches gelte für die Webmethods-Lizenen.

Software AG

London - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Software AG nach Zahlen auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 104,00 Euro belassen. Die Quartalszahlen seien besser als erwartet ausgefallen, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts. Erneut sei ein striktes Kostenmanagement der Hauptgrund für das gute Abschneiden gewesen. Allerdings könnte die Schwäche bei den Lizenzumsätzen das Aufwärtspotenzial der Aktien etwas beschränken.

Solarworld

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Aktien von Solarworld vor Zahlen von 12,50 auf 13,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er rechne dank einer starken Nachfrage mit einem Umsatzplus von 38 Prozent, schrieb Analyst Alexander Karnick in einer Studie am Dienstag. Außerdem rechne er trotz der rückläufigen Preise für Solarmodule mit einer Ausweitung der operativen Gewinnmarge auf 16 Prozent. Vor diesem Hintergrund habe er seine Prognose für das Ergebnis je Aktie für die Jahre 2010 und 2011 um 40 respektive 22 Prozent angehoben.

Texas Instruments

ZÜRich - Die schweizerische Großbank UBS hat das Kursziel für Texas Instruments nach Zahlen von 24,00 auf 29,00 Dollar angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen (Kurs: 28,50 Dollar). Der Chiphersteller habe im dritten Quartal mit Umsatz und Gewinn je Aktie seine Schätzungen sowie die des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Uche Orji in einer Studie vom Dienstag. Daher hob er seine entsprechenden Schätzungen für das Schlussquartal sowie das kommende Jahr moderat an. Die Kurszielerhöhung begründete er mit dem umfangreichen Aktienrückkaufprogramm.

UBS

London - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Einstufung für UBS nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Neutral" belassen. Positiv hob Analyst Derek de Vries in einer Studie vom Dienstag einen optimistischen Ausblick der Schweizer Großbank für das Schlussquartal, die positive Entwicklung bei den Neugeld-Zuflüssen in der Vermögensverwaltung und den gestiegenen Buchwert hervor. Allerdings habe das Vorsteuerergebnis bereinigt um mehrere Einmaleffekte fast 50 Prozent unter den Konsensschätzungen gelegen. Die Bruttomargen hätten die Erwartungen ebenfalls verfehlt, was aber keine größere Überraschung sein sollte.

UBS

ZÜRich - Cheuvreux hat die Einstufung für die Aktien der UBS nach Zahlen auf "Underperform" und das Kursziel auf 18,00 Schweizer Franken belassen. Die Quartalsergebnisse des Kreditinstitutes seien deutlich schlechter, als es die guten Umsatzzahlen versprächen, schrieb Analyst Christian Stark in einer Studie am Dienstag. So liege das Vorsteuer-Ergebnis 47 Prozent unter den Erwartungen. Enttäuschend sei unter anderem die Geschäftsentwicklung in den Bereichen Vermögensverwaltung und Investment Banking.

UBS

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für die Aktien der UBS nach Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 20,00 Schweizer Franken belassen. Der Nettogewinn habe zwar über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie am Dienstag. Die Qualität sei aber enttäuschend. Der Reingewinn habe nur dank einer Steuergutschrift über den Analysten-Prognosen gelegen.

Wirecard

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien von Wirecard vor Zahlen auf "Hold" und mit einem Kursziel von 7,00 Euro belassen. Er rechne für das dritte Quartal mit einem Umsatz von 71,5 Mill. Euro und einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 19,2 Mill. Euro, schrieb Analyst Benjamin Kohnke in einer Studie am Dienstag. Eine Anhebung der Gesamtjahresziele durch den Spezialisten für Online-Zahlungssysteme sei aber nicht zu erwarten. Auch eine Übernahme von Wirecard sei derzeit nicht in Sicht. Das Unternehmen könnte aber selbst auf Einkaufstour gehen, so der Experte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%