Aktien
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 30.09.2010

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 30.09.2010

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 30.09.2010

Axel Springer AG

Hamburg - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Axel Springer nach der abgeschlossenen Kapitalerhöhung des Verlagskonzerns von 121 auf 111 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Verwässerungseffekt führe in seinem Bewertungsmodell zu niedrigeren Gewinnschätzungen und reduziere das Kurspotenzial der jüngst stark angestiegenen Aktien, schrieb Analyst Jonathan Helliwell in einer Studie vom Donnerstag. Aber selbst das neue Kursziel berge noch ein Aufwärtspotenzial von 15 Prozent.

BASF SE

DÜSseldorf - Die WestLB hat BASF von "Add" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 53,00 auf 59,60 Euro angehoben. Nach dem jüngsten sehr positiven Zwischenbericht zum dritten Quartal habe er seine Prognosen angehoben, schrieb Analyst Norbert Barth in einer Studie vom Donnerstag. Der operative Gewinn könnte 2010 einen neuen Rekordstand erreichen und lasse Raum für eine überraschend hohe Dividende. Auch in den folgenden Jahren sei mit weiter steigenden Gewinnen zu rechnen.

Beiersdorf AG

ZÜRich - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Beiersdorf nach einer Interessensbekundung des US-Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble an dem Nivea-Hersteller auf "Neutral" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Eine Verbindung der beiden Unternehmen wäre aus mehreren Gründen strategisch sinnvoll, schrieb Analystin Eva Quiroga in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings hätten sich die Amerikaner bei der Integration vergangener Zukäufe im Bereich der Körperpflege schwer getan. Zudem habe der Beiersdorf-Mehrheitsaktionär, die Familie Herz, bislang keine Bereitschaft zu einem Verkauf ihrer Anteile gezeigt.

BMW

London - Morgan Stanley hat die Einstufung für die Aktie von BMW auf "Overweight" belassen. Die Pariser Auto Show haben seine Meinung gestützt, dass sich die Fundamentaldaten im Automobilsektor besser entwickelten als erwartet, schrieb Analyst Stuart Pearson in einer Studie vom Donnerstag. Angesichts des qualitativen Wachstums sei BMW sein Favorit im Sektor. Es scheine, als habe sich die Sicht der Branchenmitglieder von einem halb leeren in ein halb volles Glas gewandelt. Statt sich Sorgen um einen wirtschaftlichen Abschwung zu machen, schienen zahlreiche Unternehmen einen Gang hochzuschalten, um der starken globalen Nachfrage nachzukommen.

Continental AG

Frankfurt - Cheuvreux hat die Einstufung für Continental auf "Outperform" mit einem Kursziel von 52,00 Euro belassen. Das Umsatzwachstumsziel von mindestens fünf Prozent für 2011 sei vielversprechend, schrieb Analyst Alexander Neuberger in einer Studie vom Donnerstag. Mit dem optimistischen Ausblick reihe sich Continental in die stetig größer werdende Gruppe der positiv gestimmten weltweiten Automobilzulieferer. Die Conti-Aktie sei nach wie vor einer der attraktivsten Branchenwerte.

Daimler AG

London - Die Royal Bank of Scotland hat die Einstufung für die Aktie von Daimler auf "Buy" mit einem Kursziel von 54,00 Euro belassen. Der Autobauer habe einen starken Absatztrend im September signalisiert, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer Studie vom Donnerstag. Nachdem das Umsatzwachstum bereits in den Vormonaten robust gewesen sei - bei gleichzeitig starker Nachfrage aus China und Nord-Amerika - bleibe er für die Entwicklung im Geschäftsjahr 2010 optimistisch.

Deutsche Telekom

ZÜRich - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Deutsche Telekom auf "Neutral" mit einem Kursziel von 10 Euro belassen. Den europäischen Telekomsektor insgesamt habe er von "Overweight" auf "Market Weight" abgestuft, da die positive Trendwende im Mobilfunk- und Festnetzgeschäft mittlerweile eingepreist erscheine, schrieb Analyst Justin Funnell in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Zudem zehre die Preiserosion im Mobilfunkgeschäft die positiven Ergebnisse bei der mobilen Datenübertragung auf. Bei der Deutschen Telekom mache das schwache Wachstum von T-Mobile in den USA die höheren Margen bei T-Systems zunichte. Daher habe er seine Ebitda-Schätzungen für den deutschen Marktführer leicht gesenkt.

Fraport AG

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für die Aktie von Fraport nach Angaben von Vorstandschef Stefan Schulte zum Passagier-Wachstum auf "Buy" mit einem Kursziel von 52,00 Euro belassen. Die vom Vorstandschef nach oben korrigierte Aussage zum Passagierwachstum decke sich mit seiner Prognose, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Donnerstag. Es sei hier mit einem anhaltenden Wachstumstrend zu rechnen.

Infineon Technologies AG

London - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Infineon von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 5,40 auf 6,50 Euro angehoben. Nach dem Verkauf der Mobilfunkchip-Sparte dürfte der Halbleiterkonzern 41 Prozent seines Marktwertes in liquiden Mitteln halten und für 2010 eine Dividende von 0,10 Euro je Aktie zahlen, schrieb Analyst Jonathan Crossfield in einer Studie vom Donnerstag. Dabei sollte noch Spielraum für zusätzliche Ausschüttungen bleiben. Die verbleibenden Geschäftsfelder Automotive und Industrie reduzierten das Risikoprofil und dürften für langfristig steigende Margen sorgen.

Kabel Deutschland

ZÜRich - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Kabel Deutschland auf "Outperform" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Der europäische Telekomsektor insgesamt wurde aber von "Overweight" auf "Market Weight" abgestuft, da die positive Trendwende im Mobilfunk- und Festnetzgeschäft laut Credit Suisse mittlerweile eingepreist erscheint. Die europäischen Kabelnetzbetreiber dürften künftig auf Kosten der Telekom-Konzerne wachsen, schrieb Analyst Henrik Herbst in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Kabel Deutschland sollte aufgrund erwarteter Preiserhöhungen die Konsensschätzungen übertreffen können. Allerdings verliere das Wachstum des deutschen Breitbandmarkts an Dynamik. Zudem verschärfe sich der Wettbewerb durch die sogenannten Triple-Play-Angebote (Fernsehen, schnelles Internet und Telefon über das Fernsehkabel) von Deutscher Telekom und Vodafone.

Volkswagen AG Vorzugsaktien

Frankfurt - Cheuvreux hat die Einstufung für Volkswagen Vorzüge auf "Selected List" mit einem Kursziel von 98,00 Euro belassen. Der Automobilkonzern erscheine gut gerüstet für Wachstum im nächsten Jahr, schrieb Analyst Alexander Neuberger in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings biete die Intransperenz hinsichtlich der Unternehmensstruktur mit den Teilen Porsche und MAN weiter Anlass zur Sorge.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%