Düngemittelhersteller
K+S-Aktie erholt sich

Nach der Talfahrt haben sich die Aktien des Düngemittelhersteller K+S wieder erholt. Ankündigungen fallender Preise hatten weltweit Kursverluste bei Düngemittelproduzenten ausgelöst – bei K+S waren es bis zu 44 Prozent.
  • 5

Kassel/BerlinNach einer dramatischen Talfahrt haben sich die Aktien des Düngemittelherstellers K+S zur Wochenmitte etwas erholt. Das Papier des Dax-Konzerns legte bis zum Mittwochnachmittag um rund fünf Prozent zu und pendelten um 16,70 Euro. Am Markt gab es Spekulationen, dass der russische Kali-Riese Uralkali eine erst in der Vorwoche aufgekündigte Vertriebsallianz mit Belaruskali wieder aufnehmen könnte. Uralkali hatte mit dem Ausstieg und Ankündigungen fallender Preise weltweit massive Kursverluste bei Düngemittelproduzenten ausgelöst – alleine bei K+S waren es in der Spitze rund 44 Prozent.

Auf politischer Ebene schlugen die jüngsten Turbulenzen noch keine großen Wellen. „Es gibt zu diesem Thema keinen Vorgang“, hieß es beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft auf Anfrage. K+S, langjähriges Mitglied, sei bisher nicht an das Gremium herangetreten. Das Kasseler Unternehmen hält sich den Schritt aber offen: „Sollten sich Anhaltspunkte für eine wirkungsvolle Unterstützung ergeben, würden wir den Ausschuss einschalten“, sagte ein Sprecher.

Der Ausschuss ist nicht nur für Streitfälle zwischen deutschen und russischen Unternehmen seit Jahren ein bewährtes Forum. Er befasst auch mit Verzögerungen bei Investitionsvorhaben, steuerlichen Aspekte oder dem Thema Rechtssicherheit, hieß es.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Düngemittelhersteller: K+S-Aktie erholt sich "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Noch im Mai 2013 haben viele Analysten den Kurs von kus bei 40 Euro gesehen, obwohl die Tatsache, dass im Kalimarkt ein "Kartell" besteht, bekannt war.

  • Uralkali hat Produktionskosten von etwa 70$ die Tonne, Kali + Salz von etwa dem vierfachen, naemlich 280$ pro Tonne. Uralkali kann die Produktion kurzfristig ausweiten, Kali + Salz kann es nicht. Bei 250$ die Tonne macht Uralkali ordentliche Gewinne, waehrend K+S die Luft ausgeht. Fuer Uralkali macht es also Sinn fuer ein paar Jahre mit weniger Gewinn zufrieden zu sein um anschliessend umso kraeftiger absahnen zu koennen. Uralkali wird, wie angekuendigt, die Produktion ausweiten. Die Preise werden kraeftig nachgeben. Wenn K+S so richtig ausgebombt ist, kann Uralkali oder auch sonstwer das kanadische Projekt billig uebernehmen. Herr Steiner will ja freundlicherweise schon einmal die Entwicklung des Projekts fuer den zukuenftigen Uebernehmer in Angriff nehmen.

  • .............................
    ..KALI&SALZ..
    SITUATIONSBERICHT
    .............................
    doppeltief bzw. zahlen am 13. aug. abwarten.
    ..
    gestaffelte kauflimits erteilen..
    ..
    letzte starke unterstützung bei €.14,50
    ..
    ..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%