Aktien
EADS schwach im MDax - Subventionstreit, A380-Verzögerung

Die Aktien des europäischen Rüstungs- und Luftfahrtkonzerns EADS haben am Mittwoch zu den schwächsten Werten im MDax gezählt. Während die Titel gegen 10.30 Uhr um 1,16 Prozent auf 23,77 Euro fielen, sank der Index nur um 0,08 Prozent auf 5 970,26 Zähler.

dpa-afx FRANKFURT. Die Aktien des europäischen Rüstungs- und Luftfahrtkonzerns EADS haben am Mittwoch zu den schwächsten Werten im MDax gezählt. Während die Titel gegen 10.30 Uhr um 1,16 Prozent auf 23,77 Euro fielen, sank der Index nur um 0,08 Prozent auf 5 970,26 Zähler. Analysten und Händler führten den Kursverlust einerseits auf die verspätete Auslieferung der neuen Großraumflugzeuge vom Typ Airbus A380 zurück, nannten aber auch den jüngst eskalierenden Streit zwischen der EU und den USA über Flugzeugsubventionen. EADS hält 80 Prozent an Airbus, die britische BAE Systems die übrigen 20 Prozent.

Händler in Paris, wo die meisten EADS-Aktien gehandelt wurden, begründeten den Kursabschlag vor allem mit der Sorge vor Entschädigungszahlungen wegen der verspäteten Auslieferung. Die Auslieferung verzögert sich um zwei bis sechs Monate. Eine Sprecherin der EADS-Tochter Airbus bestätigte Medienberichte, nachdem die Fluggesellschaft Qantas angekündigt hatte, voraussichtlich ein halbes Jahr länger als geplant auf zwölf bestellte Großraumflugzeuge warten zu müssen.

Ein Analyst sagte, die Strafzahlung werde voraussichtlich gering ausfallen. Jedoch dürfte eine verspätete Lieferung negativen Einfluss auf die Bilanz 2006 haben. Für Flugzeuge, die 2006 noch nicht ausgeliefert würden, falle ein entsprechender Umsatz- und Ergebnisbeitrag weg. Airbus habe ursprünglich die Auslieferung von zehn bis 14 Flugzeugen geplant, sagte der Analyst. Er gehe nun von einer Zahl im unteren einstelligen Bereich aus, rechnete er vor.

Ein anderer Analyst sagte dagegen, dass vor allem ein möglicher "Handelskrieg" der EU mit den USA die Aktie belaste. Washington hatte am Montag eine Klage vor der Welthandelsorganisation (WTO) gegen milliardenschwere EU-Subventionen für Airbus angekündigt. Dadurch könnten die Pläne von EADS, stärker auf dem US-Verteidigungsmarkt Fuß zu fassen, beeinträchtigt werden, sagte der Analyst. Das gelte vor allem für eine Ausschreibung für Tankflugzeuge. Der andere Analyst hielt dagegen, dass die US-Regierung sowieso eher zum US-Anbieter neige.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%