Ein Jahr Facebook-Aktie: Von wenigen Gewinnern und vielen Verlierern

Ein Jahr Facebook-Aktie
Von wenigen Gewinnern und vielen Verlierern

Der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg strich beim Börsengang Milliarden ein, doch viele Anleger machten herbe Verluste. Ob nun sichtbare erste Erfolge mit neuen Werbeformen langfristig tragen, muss sich erst noch zeigen.
  • 11

San FranciscoEs sollte die Krönung einer beispiellosen Unternehmensgeschichte werden, der Börsengang des Jahrhunderts, der Beweis, dass im Silicon Valley einfach alles möglich ist. Aber herausgekommen ist ein Desaster, dessen Schockwellen heute noch spürbar sind im Reich der digitalen Glücksritter. Eine Mär von Größenwahn der Wall Street, Raffgier, Pleiten, Pech und Pannen. Am Ende machte der Facebook-Börsengang vor genau einem Jahr einige wenige unfassbar reich und viele andere arm.

Die Erwartungen waren gigantisch. Eine Börsenbewertung von 100 Milliarden Dollar stand im Raum für ein Soziales Netzwerk im Grundschulalter. 2004 gegründet hatte Mitgründer und CEO Mark Zuckerberg in nur acht Jahren aus dem kleinen studentischen Freundschaftsnetz ein Unternehmen mit Milliardenumsatz und damals schon über 800 Millionen Mitgliedern gemacht. Die 100 Milliarden Dollar waren viermal so viel,wie Google bei seinem Börsengang in 2004 bewertet wurde.

Facebook-Finanzchef Partick Pichette wusste den grenzenlosen Hype geschickt auszunutzen. Im letzten Moment wurde die Zahl der Aktien für den Börsengang nochmal um 25 Prozent angehoben. Noch mehr Altaktionäre wollten aussteigen. Ein Warnsignal? Ein ungewöhnlicher Schritt, ja, aber wer wollte in der heißesten Phase des Börsenrauschs da den Miesepeter spielen?

Am Morgen des 18. Mai 2012 läutete Mark Zuckerberg in sicherer Entfernung zur Wall Street vom kalifornischen Menlo Park aus per Fernbedienung die Glocke der Nasdaq zum Handelsauftakt – und die Hölle brach los. Begleitet von schweren Pannen beim Computerhandel, erlebte die Aktie für wenige Minuten einen leichten Anstieg über den Ausgabekurs von 38 Dollar, um einen beispiellosen Absturz hinzulegen. Aus den sicher geglaubten Zeichnungsgewinnen wurden schwere Verluste, die sich praktisch ohne Halt ausweiteten.

Seite 1:

Von wenigen Gewinnern und vielen Verlierern

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Ein Jahr Facebook-Aktie: Von wenigen Gewinnern und vielen Verlierern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer an der Börse sein Geld verliert, der tut mir überhaupt nicht leid. Es ist immer nur SPEKULATION !!!

    Ehrliches Geld kann man nur durch ehrliche ARBEIT verdienen.

    Und daß jemand, der "Sakkkerbörg" heißt, eher mit dem Satan als mit der Arbeit zu tun hat, dürfte doch jedem klar sein.

  • Es war doch absehbar, daß dieser Zuckerman oder Goldberg die Hype- Blase sofort nutzen würde zur Selbstbereicherung. Ein Egomane, wie er nur zu typisch für diese Art von "Menschen" ist...

    Vielleicht kapieren die Facebook Nutzer ja endlich, daß sie dort nach allen Regeln der Finanzmafia ausgenommen werden! Aber mit der Jugend kann mans ja machen....

  • ur_kuhn

    M. Zuckerberg und seine paar Freunde haben ihre eigene Definition von Teilen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%