Emissionsvolumen erhöht sich auf bis zu 313 Millionen Euro
Solarzellenhersteller Q-Cells hebt Preisspanne an

Aufgrund der starken Nachfrage hat der Börsenkandidat Q-Cells die Preisspanne seiner Aktien angehoben. Die Anteilsscheine würden nunmehr in einer Spanne von 35 bis 38 Euro und nicht wie bislang von 29 bis 34 Euro zur Zeichnung angeboten, teilte die Gesellschaft am Mittwoch mit.

HB FRANKFURT. Mit dieser Maßnahme erhöhe sich das Emissionsvolumen auf bis zu 313 Millionen Euro von zuletzt maximal 280 Millionen Euro. Die übrigen Angebotsbedingungen sowie die Angebotsfrist, die noch bis zum 4. Oktober läuft, blieben unverändert. Das Börsendebüt ist für den 5. Oktober vorgesehen.

Nach Aussage einer mit dem Vorgang vertrauten Person waren die Aktien des Solarzellenherstellers zur alten Preisspanne mehr als zehnfach überzeichnet. Im außerbörslichen Handel wurden die Q-Cells-Papiere in den vergangenen Tagen in einer Spanne von 57 bis 60 Euro gehandelt. Börsianer sprachen von einem starken Interesse der Anleger an dem Papier.

Q-Cells bietet insgesamt bis zu 8,24 Millionen Aktien zur Zeichnung an. Darin ist eine Mehrzuteilungsoption von rund einer Million Aktien enthalten. Der Streubesitz beläuft sich nach Ausübung der Platzierungsreserve auf 22,3 Prozent. An der Börse würde der Solarzellenhersteller nunmehr mit insgesamt 1,4 Milliarden Euro bewertet und gilt als Kandidat für eine Mitgliedschaft im Technologieindex TecDax. Der bereits im TecDax gelistete Konkurrent Solarworld ist derzeit am Aktienmarkt rund 1,6 Milliarden Euro wert.

Über eine Kapitalerhöhung von 6,6 Millionen Aktien flößen dem Börsenkandidaten mit der erhöhten Preisspanne nun bis zu 250 Millionen Euro zu. Mit den Geldern will Vorstandschef Anton Milner die Produktionskapazitäten am Stammsitz in Thalheim bei Bitterfeld ausbauen und vom fünften Platz unter die größten drei Solarzellenhersteller der Welt vorstoßen. Den Börsengang begleiten Dresdner Kleinwort Wasserstein und Citigroup federführend.

Bei den auf den außerbörslichen Handel spezialisierten Brokerhäusern DKM Wertpapierhandelsbank und Lang & Schwarz wurden die Q-Cells-Papiere am Mittwochmittag mit 55,50 bis 57 Euro notiert. „Die Anhebung der Preisspanne wurde zunächst positiv aufgenommen“, sagte DKM-Händler Florian Weber. Allerdings komme inzwischen etwas Druck auf die Aktien der beiden Solarwerte Q-Cells und Ersol. „Einigen Anlegern wird nun offenbar bewusst, dass die Solarbranche an der Börse relativ hoch bewertet ist“, sagte Weber. Die Papiere von Ersol wurden zuletzt mit 59 bis 62,50 Euro taxiert. Der Erfurter Solarzellenhersteller bietet sein Aktien noch bis Donnerstag in einer Spanne von 36 bis 42 Euro zur Zeichnung an. Die Erstnotiz ist für Freitag geplant.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%