Ende einer Haltefrist
Facebook-Beschäftigte wollen Aktien nicht mehr

Zahlreiche Mitarbeiter von Facebook haben pünktlich zum Ende einer Haltefrist ihre Unternehmensanteile verkauft und den Börsenkurs nach unten gezogen. Analysten werfen Facebook strategische Fehler vor.
  • 10

FrankfurtNach dem Ende einer Haltefrist haben sich zahlreiche Facebook-Beschäftigte am Mittwoch von ihren Unternehmensanteilen getrennt und die Titel damit ins Minus gezogen. Die Papiere des Internet-Konzerns fielen in New York um 3,8 Prozent auf 21,11 Dollar.

Facebook hatte eine ursprünglich bis zum 14. November laufende Haltefrist für 234 Millionen Aktien aufgehoben und sie für den 29. Oktober freigegeben. Wegen der zweitätigen Handelsunterbrechung an der US-Börse infolge des Wirbelsturms „Sandy“ konnten die Beschäftigten ihre Aktien erst am Mittwoch veräußern.

Mehr als eine Milliarde Aktien wurden an Mitarbeiter, firmennahe Personen sowie Investoren der ersten Stunde ausgegeben und können bis Jahresende verkauft werden. „Ich weiß wirklich nicht, warum Facebook sich dazu entschieden hat, nahezu alle Vergütungen im Jahr des Börsengangs freizugeben, aber sie haben es getan“, sagte Analyst Michael Prachter von Wedbush Securities.

Das Unternehmen habe einen Fehler gemacht, was zu weiteren Kursschwankungen an der Börse führen dürfte. Die Facebook-Aktie hat seit dem Börsengang im Mai mehr als 40 Prozent an Wert eingebüßt.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ende einer Haltefrist: Facebook-Beschäftigte wollen Aktien nicht mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie hat man den hier über seine Posts Kontrolle? Ich kann ja später nicht mal Schreibfehler korrigieren, geschweige denn was früher Geschriebenes löschen... Wenns hier steht, kann jeder Hans und Franz es sonstowhin kopieren, da erfahre ich nicht mal was von.

  • Also erst mal informieren lieber Author.
    Die Stücke die am 14. Oktober freiwerden sollten sind auf den 29.10 gelegt worden. Am 14. November kommen noch mal 770 millionen plus 500 millionen die Suckerberg noch hatt.
    Was mit dem Kurs passiert kann sich jeder selbst ausrechnen.

  • Der reale Wert von FB dürfte bei etwa 8 bis 13 USD liegen - denn was haben die zu bieten? Nichts!

    Hinzu kommt: Wenn jemand behaupten würde, der Börsengang von Facebook wäre der größte Wertpapierbetrug aller Zeiten gewesen, würde ich nicht widersprechen wollen.Beobachtet man die Hütchenspieler in den Fußgängerzonen, kann feststellen, dass oft ein Freund des Hütchenspieler-Ganoven inkognito mitspielt und sehr oft gewinnt. Damit sollen Spieler angelockt werden, die durch die vielen Gewinne des Kompagnions ihre eigenen Chancen völlig falsch einschätzen. Es ist klar, dass sie dann nur noch verlieren werden. Eine sehr bekannte und berüchtigte - sowie Gott nahestehende - Investmentbank hat in einem OTC-Geschäft einige Monate vor dem Börsengang Anteile von Facebook zu einem irrwitzigen Preis gekauft, der hochgerechnet, eben diese sagenhafte 100 Mrd. Firmenwert ergab. Solche Geschäfte werden eher diskret abgewickelt, aber in diesem Fall wurde kräftig die Werbetrommel geschlagen und die Zukunftsaussichten von FB hochgejubelt. Ähnlichkeiten mit den Hütchenspielern sind natürlich nu rein zufällig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%