Erneuerbare Energien
Welche Solarfirmen den Kahlschlag überstehen

Mit der massiven Senkung der Fördersätze hat die Sonnenstrom-Branche abermals einen Tiefschlag erlitten. Das drückt auf das Potenzial der Solar-Aktien. Welche Titel jetzt noch Potenzial haben.
  • 18

FrankfurtLukas Podolski grinst so, wie er eigentlich immer grinst. „Bin tanken“, ruft er seiner Frau zu. Dann steckt er das Stromkabel ins Auto, setzt sich auf den Liegestuhl und tut so, als wäre die Produktion von Strom per Sonne das Einfachste, Cleverste und Kostengünstigste, was man sich vorstellen kann. Zumindest sollen das die Zuschauer, die diesen Werbespot für das Bonner Solarunternehmen Solarworld meist während der Sportschau am Samstag zu sehen bekommen, glauben.

Nur ist in der Branche schon längst nicht mehr alles in Ordnung, und seit dem vergangenen Wochenende erst recht nicht. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und Umweltminister Norbert Röttgen einigten sich darauf, die bisher relativ üppige Förderung für die Solarenergie in Deutschland massiv einzuschränken.

Photovoltaik, der Fachbegriff für Sonnenstrom, soll nach Jahren des Anschubs zu marktgerechten Preisen produziert werden. Die Aktien der Branche stehen seither noch stärker unter Druck. Von den meisten Titeln raten Analysten ab. Ein Blick in die einzelnen Teilbereiche zeigt, welche Papiere dennoch Potenzial haben.

Modulhersteller: 

Aktien von Modulherstellern sollten Anleger meiden, sagen Analysten. Branchenprimus Solarworld meldete Ende vergangener Woche tiefrote Zahlen für das abgelaufene Jahr. Hohe Wertberichtigungen, ausgelöst durch den Preisdruck weltweiter Überkapazitäten, führten zu hohen Abschreibungen. Da konnte auch der neue Rekord an verkauften Anlagen nichts retten. Da weltweit die Förderbedingungen unterschiedlich sind und sich ständig ändern, wird die geplante Strategie, mehr ins Ausland zu exportieren, schwer umzusetzen sein, glauben Experten.

Holger Fechner von der NordLB riet gestern erneut, die Aktie zu verkaufen. Bei 2,30 Euro liegt sein Kursziel, über 3,40 Euro war das Papier gestern wert – weit entfernt von den 47,95 Euro Höchstkurs Ende 2007. Noch schlechter geht es dem großen Konkurrenten Q-Cells. Der rang in den vergangenen Tagen mit seinen Gläubigern ums Überleben. Gestern bekam er einen Zahlungsaufschub für die 200 Millionen Euro schwere Wandelanleihe. Die Aktie sprang von 0,30 auf 0,32 Euro. Selbst spekulative Anleger lassen bei solchen Kursen die Finger von der Aktie – und in einem ähnlichen Bereich liegt die Aktie von Wettbewerber Conergy. Eine Besserung ist nicht in Sicht, weil die Konkurrenz aus China nicht nur günstiger produziert, sondern zudem vom Staat mit zinsgünstigen Darlehen massiv unterstützt wird.

Seite 1:

Welche Solarfirmen den Kahlschlag überstehen

Seite 2:

Unterschiedlich ist die Lage bei Zulieferern und Projektierern

Kommentare zu " Erneuerbare Energien: Welche Solarfirmen den Kahlschlag überstehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Solarschwachsinn...

    Ich gebe Dir absolut Recht, daß die Solaranlagenbesitzer irgendwann Lastenausgleich zahlen müssen. Doch Atommeiler können ebenso nicht ewig laufen, und auf diese Umlage auf den Steuerzahler - bedingt durch Rückbaukosten, da bin ich wirklich gespannt. 30-40 Milliarden pro Meiler? (und Inflation nicht vergessen! die die ja noch kommt) Ja das denke ich schon.

  • Quatsch.

    Die Unterhaltskosten der PV-Anlage sind zu berücksichten.

    Der Wechselrichter hält keine 15 Jahre (das machen die Halbleiter-Elemente der Leistungselektonik nicht mit).

    Ohne Subventionen ist eine PV-Anlage nicht darstellbar.

  • Wenn ich mir ansehe, für was in diesem Staate Steuergelder verballert werden, kann ich mich nur an den Kopf fassen, dass ausgerechnet in die weitere technische Entwicklung der umweltverträglichsten Art der Energiegewinnung plötzlich kein Geld mehr investiert wird. Und wieviel mehr wurde und wird an Subventionen in die Atomindustrie, in Kohleförderung, Windenergie etc. gesteckt. Hinzu kommen die langfristigen Folgekosten, die der Steuerzahler ebenfalls zahlen muss. Thema Endlager inklusive all der Polizeieinsätze etwa oder Anstieg der Krebserkrankungen und ihre Folgekosten im Umfeld von Atomkraftwerken, Gebäudeschäden durch Erdrutsche und Erdbeben dank Kohleförderung und gigantischer Bohrungen für die idiotische Nutzung der Erdwärme für energietische Zwecke, die gerade in Süd- und zunehmend auch in Norddeutschland nachhaltig Naturschutzgebiete ausradiert und Böden und Grundwasser langfristig vergiftet etc., etc. Mich können Sie mit den Grünen auch um den Block jagen, aber Solarenergie ist absolut förderungswürdig, denn sie macht unabhängig und ist bei einer Effizienzsteigerung dank neuer, noch zu entwickelnder Technologien die allerbeste Alternative. Wenn man das Recyclingproblem noch löst, gibt es nichts Sanfteres und Intelligenteres.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%