Erstnotiz ist für Mai geplant
Fahrradwerk will IPO-Flaute beenden

Zwei Jahre lang ist kein Unternehmen an die Börse gegangen. Diese Flaute will der ostdeutsche Fahrradhersteller MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG beenden.

HB SANGERHAUSEN. Der Bereits im Mai sollen die MIFA-Aktien erstmals auf dem Kurszettel erscheinen. Nach den jüngsten Absagen der Halbleiterfirmen X-Fab und Siltronic wäre dies der erste Börsengang in Deutschland seit fast zwei Jahren.

„Unser Ziel ist es, unseren Marktanteil im Fahrradmarkt in Deutschland und im übrigen Europa in den kommenden Jahren erheblich auszubauen“, begründete MIFA-Vorstand Peter Wicht am Donnerstag das Vorhaben. Insgesamt sollen 1,5 Mill. Aktien, - 25 Prozent der Unternehmensanteile - am Kapitalmarkt platziert werden. Davon stammen eine Millionen Aktien aus einer Kapitalerhöhung, 500 000 aus Altaktionärsbesitz. Der Festpreis, zu dem die Aktien gezeichnet werden können, soll in nächster Zeit bekannt gegeben werden. Die Erstnotiz am General Standard sei für Mai vorgesehen.

„Wir haben uns aus Kostengründen für den General Standard entschieden, werden aber regelmäßig Quartalsberichte veröffentlichen“, sagte ein Unternehmensvertreter. Der General Standard ist das für kleine Unternehmen vorgesehene Aktienmarktsegment der Deutschen Börse. Begleitet werde der Börsengang vom Bankhaus Merck Finck als Konsortialführer sowie der Landesbank Hessen-Thüringen.

Seite 1:

Fahrradwerk will IPO-Flaute beenden

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%