Erwartungshaltung der Investoren für Börsenreaktion entscheidend
Anleger blicken skeptisch auf US-Gewinne

Anlegern droht bei der US-Quartalssaison, die am Donnerstag mit der Vorlage der Zahlen des Aluminiumherstellers Alcoa beginnt, eine Enttäuschung. Die Unternehmen im US-Aktienindex S&P 500 dürften ihren Quartalsgewinn nur noch um durchschnittlich 13,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Das erwarten Analysten, deren Schätzungen die First Call, eine Tochter des Finanzdatendienstes Thomson Financial, zusammengetragen hat.

NEW YORK. In den vorangegangenen vier Quartalen hatten die US-Konzerne ihre Gewinne jeweils um mehr als 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Damit verglichen, verliert der Gewinnanstieg an Schwung.

Dennoch: Ein solcher Ertragssprung läge immer noch weit über dem langfristigen Durchschnitt von nur sieben Prozent. Zudem schleusen die Unternehmen die Prognosen meist so weit nach unten, dass die tatsächlichen Ergebnisse leicht darüber liegen. Dahinter steckt der Wunsch, die Investoren positiv zu überraschen. „Berücksichtigt man den üblichen Überraschungsfaktor, dann dürften die Quartalsgewinne der S&P-500-Firmen um 17 Prozent über dem Vorjahresquartal liegen“, schätzt Thomson-Financial-Experte Michael Thompson.

In den vergangenen Tagen sind die Kurse an den US-Börsen kräftig geklettert. Ein New Yorker Händler begründete dies am Montag unter anderem mit der Hoffnung vieler Investoren auf einen positiven Start der Berichtssaison. Doch skeptische Strategen warnen vor drohenden Enttäuschungen, da das Wachstum der Unternehmensgewinne nachlasse. Die Analysten haben ihre Prognosen zuletzt nach unten korrigiert. „Die US-Gewinnschätzungen bröckeln seit Wochen“, warnt Andrew Lapthorne, quantitativer Analyst bei der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein in London. „Das wird die US-Börsen belasten und könnte auf andere Regionen überspringen“, fügt Lapthorne hinzu. Die Prognosen dürften sogar noch weiter sinken durch Gewinnwarnungen vom Pharmakonzern Merck und von US-Versicherern, die in den vergangenen Wochen mehrere Hurrikane verkraften mussten.

Andererseits verdienen die US-Unternehmen inzwischen mehr als auf dem Höhepunkt des Börsenbooms im Jahr 2000. Und für das dritte Quartal, das im September endete, erwarten die meisten Experten erneut zweistellige Gewinnzuwächse. „Wie kann es schlecht für die Börsen sein, wenn die US-Unternehmen so viel Profit machen wie noch nie?“ fragt der Research-Chef bei Thomson Financial, Thompson.

Seite 1:

Anleger blicken skeptisch auf US-Gewinne

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%