Experten sehen langfristigen Abwärtstrend
Charttechniker warnen vor Kurssturz

Selbst gute Vorgaben der US-Börsen helfen nicht mehr. Trotz der Schlussrally am Dienstag in New York ging es in Europa gestern weiter abwärts. Ob Deutscher Aktienindex (Dax), Euro-Stoxx oder Tec-Dax, alle wichtigen Kursbarometer näherten sich wieder ihren Jahrestiefständen.

DÜSSELDORF. Schuld daran ist nach Meinung von Händlern und Analysten die Charttechnik: Nachdem große Indizes wichtige Marken, so genannte Unterstützungslinien, unterschritten haben, sinken die Kurse. Und sie werden weiter fallen, wie die Charttechniker mittels Interpretation von Kursgrafiken vorhersagen.

Ein Blick auf den Dax und den amerikanischen S&P-500 zeigt stellvertretend für alle großen Indizes in Europa und den USA, dass die Märkte ihre „stabile Seitwärtslage“, in der sie seit Jahresanfang verharrt hatten, nach unten verlassen haben. Selbst die Erholung an den amerikanischen Märkten am Dienstag änderte nichts mehr an dem negativen Bild. Zu tief war der vorangegangene Fall. Das heißt, die Märkte sind jetzt nachhaltig unter ihre Unterstützungen gefallen – eine wichtige Voraussetzung für Charttechniker, um neue Prognosen abzugeben.

„Es geht weiter abwärts“, sagt der Darmstädter Charttechniker Lutz Mathes. Die nächste Unterstützung sieht er für den Dax bei 3 500 Punkten. Dort verläuft der langfristige Abwärtstrend, den die Börsen im März 2000 eingeschlagen haben. Eindeutig sieht er auch die Lage in den USA, wo die 2003 eingeschlagenen Aufwärtstrends gebrochen wurden. Im S&P-500-Index liegt seiner Meinung nach die nächste Unterstützung bei 950 Punkten. Demnach beträgt das Abwärtspotenzial noch mehr als zehn Prozent. Jeff de Graaf vom Investmenthaus Lehman Brothers sieht nach dem Jahrestief am Freitag vergangener Woche nichts mehr, was einen weiteren Fall des S&P 500 aufhalten könnte.

Seite 1:

Charttechniker warnen vor Kurssturz

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%