Facebook-Börsengang: Erst der Hype, dann der Spott

Facebook-Börsengang
Erst der Hype, dann der Spott

Für Facebook geht es am Dienstag weiter abwärts. Der vermurkste Börsengang verärgert Börsianer und sorgt im Netz für Hohn und Spott. Wer den Hype nicht erträgt, spielt Bingo – oder lenkt sich beim Facebook-Saufspiel ab.
  • 8

Washington„Schadenfreude“ ist eines jener deutschen Wörter, die es in die englische Sprache geschafft haben, weil es keine treffende Übersetzung gibt. Zuletzt tauchte der Begriff in amerikanischen Zeitungen, Blogs und im Fernsehen häufiger auf als sonst, und der Anlass könnte kaum treffender sein: der verkorkste Börsengang von Facebook. 

So sieht etwa die „Los Angeles Times“ eine „ordentliche Portion Schadenfreude am Werk“. Der Technologieblog Slashgear schrieb von „wohligen Schauern der Schadenfreude auf dem Rücken“ bei jenen, die immer schon gewusst haben, dass der Mega-IPO nach dem beispiellosen Hype nur ein Reinfall werden kann. 

Das war noch vor dem gestrigen Montag, dem Tag, an dem für Facebook alles nur noch schlimmer kommen sollte. Nachdem sich die Aktie beim von Technik-Pannen begleiteten Börsengang am Freitag nur durch Stützungskäufe hauchdünn über dem Ausgabekurs von 38 Dollar gehalten hatte, rauschte sie gestern in die Tiefe. Mit einem Minus von rund elf Prozent ging sie schließlich aus dem Handel. Am Dienstag rutschten die in Frankfurt gelisteten Aktien um weitere knapp fünf Prozent ab. Damit lagen die Titel umgerechnet etwa 50 US-Cent unter dem US-Vortagesschluss von 34,03 Dollar.

Die Reaktionen der Börsianer waren verheerend. „Anleger stehen Schlange am Tor – sie wollen raus“, kommentierte ein Händler. Ein anderer sprach von einem „regelrechten Albtraum“. Wiederum ein anderer bemängelte, der Ausgabepreis sei „vollkommen unrealistisch gewesen“. Außer sich war auch der Ex-Trader und TV-Moderator Jim Cramer, der von einem „Fiasko“ sprach. Der Facebook-Börsengang, schimpfte er, sei „eines der am schlechtesten gehandhabten Dinge, die ich je gesehen habe“. 

Während die Finanzwelt schäumte, gab es im Internet viel Hohn und Spott über den vermurksten Börsengang. „Wo sind Facebooks Freunde?“, fragten die „New York Daily News“ über Twitter. „Uns wurde versprochen, Facebook würde wie eine Rakete abgehen“, twitterte Late-Night-Talker Jay Leno. „Offensichtlich handelt es sich um eine nordkoreanische Rakete“. Und Nutzer Todd Schnitt witzelte: „Ich hoffe, Zuckerbergs Ehe hält länger als der Hype um den Facebook-IPO“. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte am Samstag seine Freundin Priscilla Chan geheiratet.

 

Seite 1:

Erst der Hype, dann der Spott

Seite 2:

Wie sich Nutzer lustig machen

Kommentare zu "Erst der Hype, dann der Spott"

Alle Kommentare
  • Ich bin freudig erstaunt, denn der Artikel verwendet Hyperlinks. Eines Tages könnte das Handelsblatt doch tatsächlich noch in den Zeiten des Internet ankommen.

  • Hat Goldmann eigentlich schon sein Investment versilbert ?
    Dumme Frage - natürlich

    Geniale Abzocke von Muppets

  • Wer spottet? All jene deren Gier kurzfristig nicht bedient wurde. Wen kuemmerts...

  • Die Neulinge wollten einfach nichts von den Risiken hören. Bei einem Hype dabei zu sein, ist nämlich "Cool". Das macht blind für Warnungen.

    Ich zitire:
    "Einen Anleger von einem Hype abzuhalten geht nur dann, wenn dieser macht, was er machen möchte und dabei einen ordentlichen Verlust erleidet. Nur wenn der Mensch am Portemonnaie getroffen wird, das Geld also weg ist, dann erst ist er gewillt, sein Handeln zu hinterfragen. Und vielleicht auch aus seinen Fehlern zu lernen."
    Quelle: http://www.start-trading.de/blog/2012/05/22/hype-wie-warnt-man-die-neulinge/

  • Der " arme " Mark verliert pro 1 $ Verlust der Aktie ca. 500 Mio. $ an Vermögen. Naja, am Hungertuch wird er jedoch nie nagen .....

  • In der 1. geblockten IPO-Stunde haben Zuckerberg und Freunde sofort meistbietend verkauft. Da bin ich mir ziemlich sicher. Die haben alle offenen Kauforders > 38 Dollar abgegrast im NASDAQ-System und alle Aktien verkauft.

    In der Zeit konnte kein Investor "cancel" oder "change" seiner Order ausführen. 1 Stunde insider-Geld-Abräumen.

    Und jetzt interessiert sich niemand mehr für die Aktien und Herr Zuckerberg bald auch nicht mehr für facebook, glaube ich. Das Geld hat er längst abgezeweigt.

    Mal sehen, was der SEC-Bericht ergibt. Viel viel später natürlich. Die haben schon angekündigt, dass die Untersuchung sehr lange dauern wird.

  • Warum Schadenfreude? Facebook hat doch 16 Mrd kassiert - reicht das nicht? Es haben doch viele die Mondpreise der Aktie akzeptiert und gekauft. Dass auch die Banken, die für Facebook den Börsengang organisierten, nicht sonderlich glücklich sind, ist natürlich klar. Klar ist auch, dass sich einige Brokerhäuser und Investmentbanken kräftig die Finger verbrannt haben. Aber was ist das daran so tragisch?

  • Wenn man sich an den Start der Aktie der Berliner Synchron vor sechs Jahren erinnert...stellt man Parallelen fest..
    Natürllich gestaltete sich dieser Fehlstart in viel kleinerem Rahmen ..die Vollmundigkeit war die Gleiche...Der damalige CEO fand 6 Euro als Ausgabe viel zu niedrig...
    " Wir sind uns mehr wert "Zitatende so orakelte er im besten Biedermeierstil.. 11 Euro hatte er angepeilt um sich schon nach einer Woche um 25 Prozent unter dem Ausgabewert wiederzufinden..bis heute hat dieses Papier 83 Prozent des Wertes verloren..
    FF

Serviceangebote