Firmenübernahmen
Goldene Ära für Fusionen in Europa

Ausländische Unternehmen gehen zunehmend in Europa auf Einkaufstour. Die Anzahl der Firmenfusionen steigt. Die Übernahme des Schweizer Agrarkonzerns Syngenta könnte der nächste Mega-Deal sein.
  • 0

LondonIn der ersten Hälfte dieses Jahres ist das Volumen an Firmenübernahmen, bei denen europäische Unternehmen das Ziel sind, auf 134,2 Milliarden Dollar (121 Milliarden Euro) angestiegen, wie Daten der Finanzagentur Bloomberg zeigen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Anstieg von rund 57 Prozent. Wenn es so weiter geht, könnte es das stärkste Jahr für Fusionen und Übernahmen (M&A) seit mindestens einem Jahrzehnt werden.

Die größte Transaktion in diesem Jahr war der 10,3 Milliarden Pfund (14,1 Milliarden Euro) schwere Kauf der britischen Sparte von Telefonica durch Hutchison Whampoa. Dabei ist der nach Kunden größte Mobiltelefonie-Anbieter Großbritanniens entstanden.

Dieser Wert könnte allerdings noch übertroffen werden, falls der US-amerikanische Biotechnologie-Konzern Monsanto mit der geplanten Übernahme seines Schweizer Wettbewerbers Syngenta erfolgreich ist. Geboten wurden hier zuletzt 45 Milliarden Dollar. Syngenta hat die Offerte allerdings zurückgewiesen.

Unternehmen außerhalb Europas schauen sich derzeit nach Übernahmezielen in Europa um, weil sie mehr Vertrauen in eine Erholung dort haben und die Bewertungen der Unternehmen geringer sind, erklärte Hernan Cristerna, Co-Chef für Übernahmen und Fusion bei JP Morgan.

„Wir befinden uns in der goldenen Ära für M&A“, sagte er bei einer Veranstaltung. „Was in diesem Jahr besonders auffällt, ist die nach Europa gerichtete stärkere Aktivität - sowohl aus Nordamerika als auch aus Asien.“

Europa liegt sogar noch vor den USA, wenn es um Käufer aus dem Ausland geht - trotz hoher Marktvolatilität wegen der Griechenland-Krise und möglicher Zinserhöhungen.

Seite 1:

Goldene Ära für Fusionen in Europa

Seite 2:

Großbritannien als beliebtes Ziel

Kommentare zu " Firmenübernahmen: Goldene Ära für Fusionen in Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%