Fünf-Wochen-Tief
K+S auf Talfahrt

K+S leidet unter dem Preisverfall von Kali. Der Düngemittel- und Streusalz-Hersteller stellte für 2014 ein Ergebnis deutlich unter dem Vorjahreswert in Aussicht. Die Prognose schickte die Aktie auf Talfahrt.
  • 0

FrankfurtEin zurückhaltender Ausblick hat K+S am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. Die Aktien des Düngemittel- und Streusalz-Herstellers fielen um bis zu 7,3 Prozent und waren mit 22,73 Euro so billig wie zuletzt Anfang Februar.

K+S stellte für 2014 ein Ergebnis „deutlich unter dem Vorjahreswert“ in Aussicht. Grund sei der Preisverfall von Kali nach dem Aus des russisch-weißrussischen Exportbündnisses von Uralkali und Belaruskali im vergangenen Jahr. Angesichts des erhöhten Ausstoßes von Uralkali sei ein Ende dieser Entwicklung nicht in Sicht, warnte Analyst Nils-Peter Fitzl vom Bankhaus Hauck & Aufhäuser.

Seine Kollegen von der UBS sagten einen Preiskampf voraus. Belaruskali werde seine Produkte voraussichtlich mit hohen Rabatten anbieten, um die eigenen Fixkosten zu decken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fünf-Wochen-Tief: K+S auf Talfahrt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%