Halbjahreszahlen und Übernahme von Web.de überzeugen die Analysten – Experten loben „Wachstumsstory“
United Internet bietet noch Phantasie

Die Zeiten, in denen allein der Firmenname die Anleger abschreckte, sind bei United Internet längst vorbei. Denn der Konzern aus Montabaur, der aktuell acht Marken unter seinem Dach vereint, bekommt bald prominenten Zuwachs.

FRANKFURT/M. Das profitable Portalgeschäft des Konkurrenten Web.de dürfte nach der erwarteten Zustimmung aller Gremien noch in diesem Jahr dazustoßen, auch wenn zwei Web.de-Aktionäre gerade erst eine Anfechtungsklage gegen den entsprechenden Hauptversammlungs-Beschluss eingereicht haben.

Zudem haben die am Freitag präsentierten Zahlen zum ersten Halbjahr in vielen Bereichen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Kein Wunder also, dass die fast ausnahmslos zum Kauf der Aktie raten. Von den 15 Analysten, die laut Informationsdienst Bloomberg die Aktie beobachten, steht sie bei zwölf auf der Empfehlungsliste.

Wachstumstreiber und Hoffnungsträger zugleich ist dabei das Geschäft mit den schnellen DSL-Anschlüssen. Mit 190 000 neuen Verträgen im zweiten Quartal lag United Internet erstmals vor Marktführer T-Online. Nun hat der Konkurrent noch immer rund dreimal so viele Kunden wie United Internet, wo man es auf 1,34 Mill. Anschlüsse bringt. Am Aktienmarkt werteten Experten wie Thomas Friedrich von der Hypo-Vereinsbank (HVB) den Zuwachs als „eindrucksvolles Indiz, dass es weiterhin Potenzial für starkes Wachstum im deutschen DSL-Markt gibt“.

So optimistisch das Gros der Analysten zur künftigen Geschäftsentwicklung ist, so vorsichtig sind sie dennoch, was das weitere Kurspotenzial der Aktie betrifft. Mit einem Kursziel von 32 Euro traut Marcus Sander vom Bankhaus Sal. Oppenheim der Aktie, die nach Vorlage der Zahlen am Freitag bis auf 27,50 Euro stieg und gestern leicht darunter tendierte, am meisten zu. Viele Kollegen liegen mit ihren Prognosen, was das Preisziel der Aktie betrifft, aber auf Höhe des aktuellen Kurses.

Die Frage lautet deshalb: Nehmen in Kürze viele Analysten ihre Kaufempfehlungen zurück oder setzen sie ihr Kursziel nach oben? Tendenziell geht der Trend zu Letzterem, manchmal sogar zu beiden Varianten gleichzeitig wie bei Gerrit Rohleder vom Analysehaus Equinet. Er hat sein Preisziel zwar gerade von 27 auf 28,50 Euro angehoben, die Aktie aber von „Kaufen“ auf „Halten“ heruntergestuft. Er begründet das unter anderem mit dem jüngsten Kursanstieg von 30 Prozent.

Seite 1:

United Internet bietet noch Phantasie

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%