Handelsblatt Insider-Barometer
Firmen-Insider üben sich in Zurückhaltung

Das Insider-Barometer, das das Forschungsinstitut für Asset Management (Fifam) alle zwei Wochen in Zusammenarbeit mit Commerzbank Private Banking für das Handelsblatt berechnet, notierte zuletzt bei rund 154 Punkten und damit deutlich (acht Punkte) unter dem Niveau der letzten Berechnung.

DÜSSELDORF. Mit ihrem Verhalten am Aktienmarkt schwenken die Top-Manager somit auf den Kurs der meisten Bankstrategen ein, die gerade für das erste Quartal 2008 noch einmal mit deutlichen Belastungen rechnen. "Die Insider agieren wieder etwas verhaltener, die Zahl der Gesamttrades hat sich wieder auf einem normalen Niveau eingependelt. Insbesondere die Zahl der Insiderkäufe ist im Vergleich zu letzter Woche gesunken. Hier machen sich die wieder steigenden Indexstände in einer Kaufzurückhaltung bemerkbar", kommentiert Olaf Stotz von der Fifam.

Das Insider-Barometer wird exklusiv für das Handelsblatt berechnet. Dabei werden die Transaktionen von Vorständen, Aufsichtsräten sowie deren Angehörigen in den 160 Unternehmen des Dax, MDax, TecDax und des SDax abgebildet. Zahlenmäßig übersteigen im Betrachtungszeitraum die Insiderkäufe die Insiderverkäufe, volumenmäßig übersteigen die Verkäufe jedoch die Käufe. Berücksichtigt wurden in dieser jüngsten Analyse alle von der BaFin bis Mittwoch (12.12.2007 um 17:00 Uhr) eingetragenen Transaktionen. Dabei prägten nur wenige, aber dafür große Transaktionen das Handelsgeschehen.

Bei der European Warrant Exchange, kurz Euwax, dem Segment der Stuttgarter Börse, an dem vor allem Optionsscheine und Zertifikate gehandelt werden, und das selber börsennotiert ist, haben zwei Insider die gestiegenen Kurse der vergangenen Monate offenbar genutzt, um Gewinne zu realisieren und ihr persönlichen Portfolio zu reduzieren. Geschäftsführer Harald Schnabel und Aufsichtsrat Hans-Peter Bruker trennten sich am 03. Dezember von Euwax-Aktien im Wert von rund 15,5 Millionen Euro was immerhin 5,6 Prozent der Marktapitalisierung des Unternehmens entspricht.

Vom Volumen her nur wenig geringer fiel der größte Insider-Kauf aus: Bei Interseroh hat die Isabell Finance Vermögensverwaltung ihre Anteile weiter aufgestockt. Hier scheint das Vertrauen in das Unternehmen und dessen Zukunftsaussichten weiterhin sehr hoch zu sein: Für 13,3 Millionen Euro erwarb die Mehrheitsaktionärin am 11. Dezember weitere 2,91 Prozent an dem 1991 gegründeten Dienstleistungs- und Rohstoffkonzerne, der hauptsächlich Recyclingprozesse organisiert.

Ein Geschäft, das auch nach Ansicht von Analysten gute Zukunftssaussichten hat: Equinet hat die Interseroh -Aktie einen Tag nach dem Insider-Deal mit "Accumulate" und einem Kursziel von 52 Euro bestätigt. Die Fortschritte des Unternehmens bei der Konsolidierung des fragmentierten deutschen Altstahl- und Altmetallmarktes dürften zu einer weiteren Margenverbesserung beitragen, schrieb Analyst Michael Schäfer. Vom derzeitigen Aktienkkurs aus betrachtet sind das rund elf Prozent Kurssteigerungspotenzial. Ganz ähnlich sieht das HSBC: Dort hat man Interseroh -Aktien zwar imSeptember nach Halbjahrszahlen von "Overweight" auf "Neutral" herabgestuft. Nach einem sehr guten ersten Halbjahr und aufgrund der niedrigen Bewertung wurde aber das Kursziel gleichzeitig von 40 auf 52 Euro angehoben. Niedrigere Schrottstahlpreise könnten etwas auf die Umsätze drücken. Zusätzliche Risiken könnten sich aus einer Umstellung des dualen Systems in Deutschland ergeben, schrieb Analyst Burkhard Weiss.



Insiderbarometer: Hinweis in eigener Sache


Der Index wird wöchentlich berechnet, betrachtet aber immer die Director´s Deals der vergangenen 14 Tage. Dadurch kann es bei der wöchentlichen Berichterstattung zu inhaltlichen Überschneidungen kommen. Noch ein Hinweis in eigener Sache: Das nächste Handelsblatt Insider-Barometer steht erst wieder im neuen Jahr an.



Frank G. Heide
Frank G. Heide
Handelsblatt / Redakteur Auto + Motor
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%