Heftige Kursschwankungen
Commerzbank-Aktie - nichts für schwache Nerven

Die Aktionäre der Commerzbank kennen nur noch Extreme: Entweder steht die Aktie an der Dax-Spitze oder gehört zu den größten Verlierern. Doch mit dem wilden Auf und Ab könnte bald Schluss sein.
  • 0

Commerzbank-Aktionäre brauchten in den vergangenen Monaten starke Nerven: Der Kurs kannte scheinbar nur eine Richtung – abwärts. Noch im August war die Aktie 5,90 Euro wert, ein 52-Wochen-Hoch. Davon ist die Aktie weit entfernt. Am Montag stürzte sie sogar zwischenzeitlich auf ein neues Tief bei 2,71 Euro.

Mit einem Minus von fast fünf Prozent war sie denn auch schwächster Dax-Wert. Doch die Kursverluste hat die Aktie längst mehr als wett gemacht. Am Dienstag ging sie als Tagessieger aus dem Handel und auch heute sieht es gut aus. Mit einem Plus von gut drei Prozent auf knapp drei Euro gehört sie zu den größten Gewinnern.

Die Begründung für die Kursausschläge der vergangenen Tage ist immer die Selbe: Griechenland. Mal ist es die Angst davor, dass das Land pleite geht, mal die Hoffnung, dass die Pleite abgewendet werden kann. Auch heute begründen Händler das Kursplus mit der Aussicht auf eine für Banken günstige Einigung in der Frage, wie sich der Privatsektor an der Griechenland-Hilfe beteiligen wird. Eine untergeordnete Rolle spiele ein Bericht des „Handelsblatts“ zur Kreditnachfrage. Demnach will der Konzern im Bereich der Erneuerbaren Energien allein in diesem Jahr ein „Neugeschäft von einer Milliarde Euro machen“.

Analysten trauen der Aktie eine weitere Erholung zu. Die Deutsche Bank hat ihre Kaufempfehlung für Commerzbank erst diese Woche bestätigt. Das Kursziel: 4,60 Euro. Er bleibe mit Blick auf europäische Bankenwerte positiv gestimmt, schrieb Analyst Matt Spick seiner Branchenstudie. Das Refinanzierungsumfeld habe sich im zweiten Quartal weiter verbessert. Auch machten die Regulierungsbehörden Zugeständnisse. Vor diesem Hintergrund zähle Commerzbank zu den Sektor-“Top Picks.“

In den vergangenen vier Wochen gab es acht Kaufempfehlungen für die Commerzbank-Aktie. Das höchste Kursziel lobte HSBC mit 5,50 Euro aus. Sehr optimistisch ist auch die Credit Suisse, die dem Papier eine Erholung bis auf 4,66 Euro zutraut.

Acht Analysten empfahlen zuletzt, die Aktie zu halten oder neutral zugewichten. Darunter auch Morgan Stanley. Die Analysten haben die Commerzbank-Aktien nach der Kapitalerhöhung mit "Equal-weight" und einem Kursziel von 3,80 Euro wieder aufgenommen. Lediglich die Experten von Oddo & Cie senkten zuletzt den Daumen: Ihr Urteil lautete „Verkaufen“, der faire Wert der Aktie liege bei 2,40 Euro.

 

Jessica Schwarzer
Jessica Schwarzer
Handelsblatt / Chefkorrespondentin Börse
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Heftige Kursschwankungen: Commerzbank-Aktie - nichts für schwache Nerven"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%