Historischer Kurssturz
Die älteste Bank der Welt wird verramscht

Niemand will die Banca Monte dei Paschi noch haben, die älteste Bank der Welt. Der Aktienkurs fällt und fällt und fällt. Auch heute geht es kräftig nach unten mit den Paschi-Papieren. Besserung ist nicht in Sicht.
  • 1

FrankfurtEin überraschend hoher Milliardenverlust hat Banca Monte dei Paschi die Siena (BMPS) am Mittwoch auf Talfahrt geschickt. Die Aktien des mehr als 500 Jahre alten Geldhauses brachen nach einem verzögerten Handelsauftakt und einer vorübergehenden Aussetzung um knapp zwölf Prozent auf 0,22 Euro ein. Dies ist der drittgrößte Tagesverlust seit dem Börsengang 1999.

Das schwache Ergebnis sei vor allem das Resultat von Abschreibungen und einem schleppenden Kerngeschäft, schrieb Citigroup-Analystin Azzurra Guelfi in einem Kommentar. Bei den Zinseinnahmen schneide Monte dei Paschi schlechter ab als die anderen italienischen Banken. Sie stufte die Aktie auf „Sell“ von „Neutral“ herunter und senkte das Kursziel auf 0,17 von 0,19 Euro.

Die italienische Bank war im ersten Halbjahr mit 1,6 Milliarden Euro in die roten Zahlen gerutscht. Dies hatte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss. Analysten hatten lediglich mit einem Minus von einer Milliarde Euro gerechnet. Monte hatte im Juni staatliche Hilfe annehmen müssen. Als Teil des Abkommens wurde Kreisen zufolge vereinbart, dass die Regierung jedes Mal drei Prozent der Bank übernimmt, wenn sie wegen eines Verlustes keine Zinsen zahlen kann.

Monti legte damals auch ein Sparplan vor, der die Schließung von bis zu 400 Filialen und die Streichung von 4600 Stellen vorsieht. Das Institut wurde von der Krise unter anderem deshalb stark in Mitleidenschaft gezogen, weil es auf einem Berg italienischer Staatsanleihen sitzt, die zuletzt deutlich an Wert verloren haben. Auch Problemkredite machen dem Geldhaus zu schaffen.

Seite 1:

Die älteste Bank der Welt wird verramscht

Seite 2:

Der Chef braucht Geld

Kommentare zu " Historischer Kurssturz: Die älteste Bank der Welt wird verramscht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • # Monti legte damals auch ein Sparplan vor, der die Schließung von bis zu 400 Filialen und die Streichung von 4600 Stellen vorsieht. Das Institut ... #

    Wo hat denn der Monti überall seine Pfoten drin ?
    Kein Wunder, dass die Montepaschi pleite ist und vom Staat gerettet wird. Sic transit gloria monti. So ein glorreicher Transit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%