Hoffnung auf mehr Umsatz in der Zukunft
Analysten bleiben zurückhaltend

Die jüngsten Quartalszahlen deutscher Großkonzerne nähren nach Experteneinschätzung die Hoffnung auf eine nachhaltige Geschäftsbelebung. Während die meisten im Deutschen Aktienindex (Dax) gelisteten Unternehmen vor allem dank strikter Sparmaßnahmen im abgelaufenen Quartal auf der Ergebnisseite deutliche Fortschritte erzielen konnten, wollen die Umsätze noch nicht so recht in Schwung kommen. Mit Prognose für 2004 hielten sich viele Firmenchefs angesichts der zögerlichen weltweiten Konjunkturerholung sowie den starken Wechselkursschwankungen zurück.

HB FRANKFURT. "Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) ist bei den Dax-Werten im Jahresvergleich um mehr als 60 Prozent gestiegen“, sagte Christian Kahler, Aktienstratege der DZ-Bank, mit Blick auf die 25 vorliegenden Ergebnisse aus dem 30 Firmen umfassenden Index. Der Umsatz habe im Jahresvergleich stagniert. „Beim Umsatz hatten wir zumindest keinen Einbruch mehr wie im zweiten Quartal. Aber jetzt müssen die Unternehmensumsätze anziehen“, fügte er hinzu. Sonst sei das vom Markt erwartete Gewinnwachstum von 20 Prozent im kommenden Jahr nicht zu erreichen. Die selben Ansicht vertritt auch Oliver Plein, Volkswirt bei der Fondsgesellschaft dit. „Die Kostensenkungspotenziale sind weitgehend ausgeschöpft, jetzt muss die Nachfrage und der Umsatz im nächsten Jahr anziehen.“

Insgesamt habe sich die Berichtssaison im Rahmen der Erwartungen bewegt, sagten Aktienmarktexperten übereinstimmend. Die Zurückhaltung der Unternehmen beim Ausblick zeige aber, wie unsicher die Lage angesichts der zunehmend angespannten Situation im Irak, der zögerlichen weltweiten Wirtschaftserholung sowie den starken Wechselkursschwankungen derzeit eingeschätzt wird.

Nachdem die Mehrzahl der Dax-Firmen ihre Ergebnisse bereits präsentiert haben, werden in den kommenden Wochen noch die Zahlen des Versorgers Eon, des Konsumgüterherstellers Henkel, des Versicherungskonzerns Münchener Rück, des Touristikkonzerns Tui und des Stahlherstellers Thyssen erwartet.

Hoffen auf mehr Umsatz

„Offen bleibt, wo die steigende Nachfrage im nächsten Jahr herkommen soll. Viele Verbraucher könnten angesichts der Unklarheit über die Gegenfinanzierung der geplanten Steuerentlastung trotzdem weiter zurückhaltend bleiben“, sagte Plein mit Blick auf die Bemühungen der deutschen Politik zur Wirtschaftsbelebung. Er verwies jedoch auch darauf, dass die meisten großen deutschen Konzerne einen großen Teil ihrer Umsätze im Ausland machen. Ein Aufschwung in den USA, der sich dort bereits etwas deutlicher in den Quartalszahlen abzeichne, würde also auch den Dax-Unternehmen helfen. Für Deutschland rechnen die Bundesregierung und Wirtschaftsexperten derzeit für 2004 mit einem Wirtschaftswachstum zwischen 1,5 und 2,0 Prozent.

Seite 1:

Analysten bleiben zurückhaltend

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%