Immobilienfirma
Countrywide verkauft Aktien zu Höchstpreis

Der größte britische Immobiliendienstleister möchte Schulden zurückzahlen und das Wachstum finanzieren. Deshalb geht Countrywide ab Mittwoch an die Börse. Dort werden die Aktien bereits zu Höchstpreisen gehandelt.
  • 0

London Die britische Immobilienfirma Countrywide will bei ihrem Börsengang 200 Millionen Pfund (233 Millionen Euro) einnehmen und bringt seine Aktien zum Höchstpreis an den Markt. Die Anteilsscheine sollten zu einem Preis von jeweils 350 Pence verkauft werden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Weitere Details sollen am Mittwoch bekanntgegeben werden, wenn die Papiere erstmals in London gehandelt werden.

Der größte britische Immobiliendienstleister will mit dem Geld aus dem Börsengang Schulden zurückzahlen und das Wachstum finanzieren. Die Beteiligungsgesellschaften Oaktree Capital, Apollo Global und Alchemy halten an ihren Anteilen fest und wollen sich auch in den kommenden sechs Monaten nicht von Aktien trennen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilienfirma: Countrywide verkauft Aktien zu Höchstpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%