Immobilienkonzern
Immofinanz stellt Sonderdividende in Aussicht

Die Aktionäre von Immofinanz können bei einem Börsengang der Wohnungstochter Buwog auf eine Sonderdividende hoffen. Doch zuvor soll der Wohnungsbestand der Firma durch Zukäufe verdoppelt werden.
  • 0

WienDer österreichische Immobilienkonzern Immofinanz stellt seinen Aktionären bei einem Börsengang der Wohnungstochter Buwog eine Sonderdividende in Aussicht. Zunächst wolle der Konzern den Wohnungsbestand der Tochter durch Zukäufe in Deutschland verdoppeln, sagte Immofinanz-Chef Eduard Zehetner am Mittwoch zu Reuters.

Jüngst hatten die Österreicher etwa Interesse an der BayernLB -Tochter GBW signalisiert. Auf deren 32.000 zum Verkauf stehende Wohnungen sei Immofinanz jedoch nicht angewiesen. „Es gibt Alternativen in Deutschland“, sagte Zehetner.

Ein Börsengang der Buwog sei frühestens 2014 geplant. In einem ersten Schritt wolle die Immofinanz dabei 60 bis 70 Prozent platzieren. Die Aktionäre sollten dann mit einer Sonderdividende bedacht werden. Längerfristig sei ein Komplettausstieg aus der Buwog geplant. „Wir wollen ganz raus“, sagte der Manager.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilienkonzern: Immofinanz stellt Sonderdividende in Aussicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%