In Deutschland
Schwaches Geschäft drückt Thomas Cook

Schleppende Buchungen in Deutschland und enttäuschende Gesamtjahresziele haben für Thomas Cook negative Auswirkungen an der Börse. Die Aktien des Touristik-Konzerns brachen um bis zu 7,1 Prozent auf 120,8 Pence ein.
  • 0

FrankfurtSchleppende Buchungen in Deutschland haben Thomas Cook am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Außerdem werteten Börsianer die veröffentlichten Gesamtjahresziele als Enttäuschung. Die Aktien des Touristik-Konzerns brachen um bis zu 7,1 Prozent auf 120,8 Pence ein.

Thomas Cook zufolge machten die drohenden Belastungen für die Konjunktur durch die westlichen Sanktionen gegen Russland deutsche Kunden zögerlich. In Deutschland erwirtschaftet der TUI -Rivale rund ein Drittel seines Umsatzes.

Für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr stellte Thomas Cook einen Vorsteuergewinn von 315 bis 335 Millionen Pfund in Aussicht. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 327 Millionen Pfund gerechnet. Bei der angekündigten Sanierung sieht sich der Konzern im Plan. In einer ersten Welle bis 2015 sollen 460 Millionen Pfund und bis 2018 weitere 400 Millionen Pfund eingespart werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " In Deutschland: Schwaches Geschäft drückt Thomas Cook "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%