Infineon-Aktie
Der Wahnsinn geht weiter

Die Infineon-Aktie ist und bleibt ein Kuriosum. Keine Aktie im Dax schwankt so stark wie die des Chipherstellers. Mal geht es rasant nach oben, dann genauso schnell runter – ein einziger Zickzackkurs. Heute lässt sich das wieder einmal wunderbar beobachten. Die Anleger müssen starke Nerven haben.
  • 2

FRANKFURT. Infineon hält die Anleger wieder einmal in Atem. Kurz nach Handelsstart gewann die Aktie heute mehr als drei Prozent und setzte sich an die Dax-Spitze. Als Grund für den Kurssprung machten Börsianer die vorher präsentierten Zahlen aus. Die sind ordentlich ausgefallen, zumindest sind es wieder schwarze Zahlen. Doch die Börse hält sich nicht lange mit dieser Nachricht auf.

Schon am Vormittag bröckelten die Gewinne der Infineon-Aktie komplett ab. Nicht nur das, am Mittag liegt der Kurs fast sechs Prozent im Minus bei 3,26 Euro. Innerhalb einer Stunde vom ersten Platz im Dax auf den letzten – das schafft nur Infineon.

Dabei ist es erstaunlich, dass das Unternehmen überhaupt im Dax vertreten ist. Vor wenigen Monaten galt der Chiphersteller als Pleitekandidat. Die Aktie fiel ins Bodenlose, Anfang März bis auf 38 Cent. Der Pennystock wurde aus der ersten Börsenliga verbannt und fortan nur noch im TecDax geführt.

Es gab zu diesem Zeitpunkt keinen ernst zu nehmenden Analysten, der die Aktie zum Kauf empfohlen hätte. Keiner hätte auf das fulminante Comeback gewettet. Tatsächlich gelang den Unternehmensbossen aber die Wende. Sie verkauften unrentable Geschäftsteile, verschafften sich Luft durch eine Kapitalerhöhung von 725 Mio. Euro. Die Nettoschulden in Höhe von 151 Mio. Euro wurden dadurch mehr als ausglichen; Ende September waren netto 657 Mio. Euro in der Kasse. Gleichzeitig erholt sich der Chipmarkt, so dass auch die Umsätze wieder anziehen.

An der Börse legte die Aktie in der Zeit zwischen März und dem heutigen Tag unglaubliche 700 Prozent zu. Seit September listet sie die Deutsche Börse wieder im Dax unter den größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Dass die Anleger angesichts dieser rasanten Performance ab und an Gewinne sichern wollen, ist verständlich. Sie verkaufen an Tagen mit guten Nachrichten. So wie heute.

Dabei untermauern die Zahlen zum dritten Quartal vor allem, dass das Geschäft wieder läuft. Endlich verbuchte das Unternehmen wieder einen kleinen Gewinn. Der Überschuss lag bei 14 Mio. Euro, nach einem Verlust von 763 Mio. im Jahr zuvor. Der Umsatz werde im neuen Geschäftsjahr wegen der hohen Nachfrage mindestens um zehn Prozent zulegen, teilte Infineon mit. In allen operativen Sparten werde es Fortschritte geben.

Seite 1:

Der Wahnsinn geht weiter

Seite 2:

Kommentare zu " Infineon-Aktie: Der Wahnsinn geht weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Wahnsinn hat einen Grunde:
    Amerikanische investoren im interessenskonflikt.

  • Alles Panik mache,die großen Verdiener sind doch nur solche die am langen Hebel sitzen und insaiter Wissen haben.Da aber infineon so stark im Dax gelistet ist hat es dem Dax schon öffter geholfen als manch andere Aktie.Es gibt bestimmt genug Leute die jede Aktie von infineon kaufen wenn sie billig genug am Markt erscheint. Deshalb Halten und zukaufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%