Insider Barometer
Führungskräfte nutzen niedrige Kurse zum Einstieg

Das Insider-Barometer hält sich bei 102 Punkten und damit auf dem höchsten Stand seit Februar. Der Grund: Firmenlenker haben die Tiefstände genutzt und bei den Aktien der eigenen Unternehmen zugegriffen.
  • 2

Deutschlands Firmenlenker und Aufsichtsräte haben in den vergangen beiden Wochen vor allem bei den Aktien eigener Unternehmen zugegriffen, die noch im Juni mehrjährige Tiefstände erreicht hatten. Die größten Käufe gab es bei der Lufthansa, Thyssen-Krupp, Heidelberger Druck, Zooplus  und dem Immobilienunternehmen TAG – dem einzigen, dessen Aktie sich in diesem Jahr richtig gut entwickelt hat. Bei TAG nutzte Aufsichtsratschef Lutz Ristow den jüngsten leichten Kursrückschlag zum Kauf.

Dank der Käufe hält sich das Insider-Barometer bei 102 Punkten und damit dem höchsten Stand seit Februar. Das Barometer berechnen die  Experten des Aachener Forschungsinstitut für Asset Management (Fifam) und von Commerzbank Wealth Management alle zwei Wochen exklusiv für das Handelsblatt.  Sie stützen sich dabei auf die Käufe und Verkäufe von Aktien der eigenen Firmen, die Vorstandsmitglieder, Aufsichtsräte und deren Angehörige an die Börsenaufsicht Bafin melden müssen.

Das Kaufsignal, welches das Barometer ab einem Stand von 110 Punkten mit Sicht auf drei Monaten liefert, ist indes aktuell mit etwas Vorsicht zu genießen. Der Grund: Die Umsätze der Insider-Verkäufe sind gerade in den vergangenen beiden Wochen deutlich gesunken – für den Beginn der Ferienzeit keine ungewöhnliche Beobachtung.

Dennoch können Anleger Nutzen aus dem Barometer ziehen, wenn sie sich die einzelnen großen Transaktionen und dabei vor allem die großen Käufe bei Lufthansa und  Thyssen-Krupp ansehen.   „Herkömmliche Investoren sehen bei diesen beiden  Unternehmen eher die Probleme, die Insider, die das Unternehmen besser kennen, richten den Blick auf die Chancen“, meint dazu Olaf  Stotz, Professor an der Frankfurt School. Dabei empfiehlt aber auch die Mehrheit der Analysten, die die beiden Dax-Werte beobachten, die Titel zum Kauf. Seit Ende Juni haben sich bis auf die Aktie von Heidelberger Druckmaschinen alle Aktien, die Insider zuletzt gekauft haben, zugelegt.

Andrea Cünnen
Andrea Cünnen
Handelsblatt / Finanzkorrespondentin

Kommentare zu " Insider Barometer : Führungskräfte nutzen niedrige Kurse zum Einstieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die niedrigen Kurse kommen erst noch, keine Sorge und die sind weit niedriger als jetzt.

  • Heidelberger Druckmaschinen werden am Montag so richtig
    durchstatten, weil sie das größte Schnäppchen (Weltmarktführer) nach dem 2. Weltkrieg ist. Wetten dass! !
    Vorsicht Übernahme! Schlechte Nachr. sind im Kurs schon
    eingepreist!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%