Institutionelle greifen in Paris bei Börsenneulingen wieder zu
Börsengänge sind en vogue

Das gute Börsenklima hat in Frankreich wie im Rest Europas Börsengänge zu einem äußerst lukrativen Geschäft gemacht. Die Listing-Einnahmen sprudelten bei Euronext daher so stark wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr, frohlockt der Börsenbetreiber.

PARIS. Börsengang Nummer 118 ist soeben mit einem Riesenerfolg abgeschlossen worden: EDF EN, die Ökostromtochter des Energiekonzerns EDF, sammelte am Markt rund 340 Mill. Euro ein. Die Papiere waren von den institutionellen Investoren 31mal und von Privatanlegern zehnmal überzeichnet. Rund fünf Mrd. Euro soll die Zweitplatzierung der Invesmentbank Natixis bringen. Die Großaktionäre Group Caisses d'épargne und Group Banques populaires wollen auf diese Weise den Streubesitz erhöhen und ihren Anteil von derzeit 45 auf 34 Prozent absenken. Die Beteiligungsgesellschaft Eurazeo will darüber hinaus Aktien des LKW-Verleiher Fraikin auf den Markt bringen.

„Das IPO-Klima ist intakt“, sagt Ghislain de Brondeau, Experte der Kapitalmarkt-Abteilung der Großbank Société Générale. „Vor allem institutionelle Anleger beteiligen sich wieder in allen Größenklassen und allen Sektoren bei Börsengängen – wenn der Preis stimmt.“ Nach einem gerade zu stürmischen ersten Quartal hat der Einbruch der Märkte im Mai und Juni aber dazu geführt, dass Unternehmen ihre Preisvorstellungen nicht immer durchsetzen können.

Beispiel Guide.com: Das Unternehmen, das Preisvergleiche im Internet anbietet, wollte nach dem Markteinbruch Ende Juni an die Börse. Erst als die Preissetzungsspanne um rund 15 Prozent gesenkt wurde, fanden sich genug Käufer. Seitdem läuft das Papier gut: Vom Einführungskurs von 9,20 Euro hat die Aktie auf über 13 Euro zugelegt.

Investoren sind kritischer bei den Einführungspreisen geworden; dies belegen auch die Statistiken des Société Générale-Experten Brondeau. Setzt man das oberste Ende der Preisfindungsspanne mit 100 Prozent an, gingen am Anfang des Jahres die Aktien von Börsenneulingen im Schnitt lediglich zu 70 Prozent der Spanne an den Markt. „Heute liegt der durchschnittliche Einführungspreise bei 52 Prozent vom Höchstpreis der Bookbuilding-Spanne“, sagt Brondeau. Damit wären die IPO-Bewertungsniveaus wieder zu ihrem Durchschnittsniveaus zurück gekehrt, die man seit 2004 beobachten würde.

Ein guter Teil der Börsenneulinge in Frankreich sind Mittelständler, die das eigens für sie geschaffene Marktsegment Alternext ansteuern. Dort sind die Listing-Regeln erleichtert. Bei Alternext muss ein Emittent nur Aktien im Volumen von 2,5 Mill. Euro verkaufen. Beim geregelten Markt Frankreichs, der Eurolist, liegt diese Untergrenze bei fünf Mill. Euro. IFRS-Bilanzen sind zudem keine Pflicht.

Eine weiterer Treiber für das IPO-Geschäft der Banken sind die Beteiligungsfonds. So haben im Frühjahr die Fonds Wendel Investissement und KKR Anteile des französischen Elektronik-Konzerns Legrand mit Erfolg an die Börse gebracht. Nun will die Beteiligungsgesellschaft Eurazeo den Lkw-Verleiher Fraikin an die Börse Paris bringen und den Großteil seiner Anteile verkaufen. Eurazeo hat sich für einen Börsengang entschieden, da die Gebote anderer Fonds für den Lkw-Verleiher nicht hoch genug erschienen. Daher gibt es Kritik an den Preis-Vorstellungen: nimmt man das Ende der Bookbuilding-Spanne von 16,25 Euro, würde Fraikin mit dem 30fachen des erwarteten Gewinns bewertet. Damit die IPO–Geschäft weiter gut läuft, setzt Euronext auf die geplante Fusion mit der New York Stock Exchange. Dank des Zusammenschlusses will Euronext Unternehmen aus aufstrebenden Volkswirtschaften an die Börse Paris locken; die gehen bisher nach London.

Im August sorgte der chinesische Mittelständler Watson Biotech für Schlagzeilen mit dem Plan, sich als erstes chinesisches Unternehmen in Paris notieren zu lassen. Bis heute ist nichts daraus geworden. „Das Unternehmen hat nicht die erforderliche Genehmigung der chinesischen Autoritäten bekommen“, heißt es bei Europe Finance et Industrie (EFI). Nun will EFI den Autozulieferer Kysonix als erstes chinesisches Unternehmen in Frankreich an die Börse bringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%