Interessant für Langfrist-Investoren
Hitze belebt Coca-Cola und Pepsico

Der heiße Sommer in den wichtigen Absatzmärkten Westeuropa und Japan ist für Coca-Cola und Pepsico äußerst erfrischend. Machen die weltgrößten Getränkekonzerne in der warmen Jahreszeit ohnehin den größten Umsatz, so beschert der Bilderbuchsommer ihnen ein schönes Zusatzgeschäft. Pepsico hat schon am vergangenen Donnerstag gute Zahlen vorgelegt. Heute ist Dauerrivale Coca-Cola an der Reihe.

FRANKFURT/M. Die Zahlen von Pepsico sind am Markt sehr gut angekommen. Der Aktienkurs stieg seitdem deutlich. Die meisten Analysten wie Marc Cohen von Goldman Sachs beurteilen Pepsi weiter optimistisch. Die Prämie beim Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) im Vergleich zur Branche von rund 10 % sei im historischen Vergleich zu niedrig. Gerechtfertigt sei ein Aufschlag von bis zu 20 %, was einem Aktienkurs von 55 $ entspräche (aktuell: 47,50 $). Ähnlich argumentiert Michael Branca von Lehman Brothers: „Pepsi bleibt unsere erste Wahl im Nahrungsmittelsektor mit Kursziel 51 $.“ Insbesondere die Sportgetränkemarke „Gatorade“ zeige erfreuliches Wachstum. Risikofaktor bei Pepsico ist laut Goldman Sachs der Preisdruck in den USA.

Thomas Radinger, Fondsmanager bei Activest, sagt: „Pepsi überzeugt strategisch, da es breiter aufgestellt ist als Coca-Cola.“ Während Coca-Cola wie ehedem ausschließlich auf Getränke setze, habe sich Pepsi mit der Snack-Sparte Frito- Lay in Nordamerika ein weiteres Standbein aufgebaut, das kräftig wachse. Deshalb hat Activest in den vergangenen Jahren Pepsico dem Branchenführer Coca-Cola vorgezogen. Das könnte sich allerdings schon heute ändern, wenn Coca-Cola seine Zahlen vorlegt.

Denn Experten erwarten eher positive Überraschungen aus der Zentrale an der „One-Coca-Cola-Plaza“ in Atlanta, Georgia. Seit Ende Juni ist die Aktie für ein Schwergewicht von über 100 Mrd. $ Marktkapitalisierung verhältnismäßig stark abgerutscht. Den Kursverlust von fast 10 % hatten Anschuldigungen eines Ex-Mitarbeiters ausgelöst, wonach der Konzern „irreführende Marketing- und Buchhaltungspraktiken“ pflege und Maschinen benutze, die Verunreinigungen in Getränken verursachten.

Coca-Cola streitet die Vorwürfe ab. Die Börsenaufsicht und die Staatsanwaltschaft ermitteln. Cohen von Goldman Sachs sieht aber „keine fundamentalen Risiken“. Er wittert durch die Kursverluste vielmehr eine Kaufgelegenheit und empfiehlt spekulativen Anlegern, Titel von Coca-Cola noch vor der heutigen Veröffentlichung der Quartalszahlen zu kaufen. Denn schon bei „nur soliden Zahlen“ sei ein Kurssprung um bis zu 10 % möglich.

Fondsmanager Radinger schlägt vor abzuwarten. „Sind die Zahlen dann gut, können Anleger immer noch auf Coca-Cola setzen.“ Auch er sieht Aufwärtspotenzial von 10 %. Aktuell spreche zudem für Coca-Cola, dass der Konzern 62 % der Umsätze außerhalb der USA erzeuge. Bei Pepsi sind es 30 %. Vor allem Euro und Yen haben gegenüber dem Dollar zugelegt, was höhere Gewinne für Coca-Cola bedeutet. Und über Europa und Japan hat in diesem Jahr bislang häufig die Sonne geschienen. Das lässt Japaner und Europäer verstärkt zu Erfrischungsgetränken greifen – und den schon durch die Währungsgewinne lukrativen Umsatz in Europa und Japan zusätzlich anwachsen, was sich bei den Zahlen für das dritte Quartal bemerkbar machen sollte. Ebenso zuversichtlich ist Branca für die Aktie von Coca-Cola. Er gibt als Kursziel 56 $ aus.

In absehbarer Zeit sind den Experten zufolge aber kaum große Kurssprünge der beiden Schwergewichte – auch Pepsico bringt es an der Börse auf einen Wert von rund 80 Mrd. $ – zu erwarten. Die Werte eigneten sich eher für Langfrist-Investoren, die auf stetigen Wertzuwachs und Dividenden setzten. Coca-Cola kommt auf 2 % Dividendenrendite, Pepsico auf rund 1,4 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%