Interesse vom Golf
Araber beflügeln Daimler-Aktie

Spekulationen über eine Anteilsaufstockung bei Daimler durch die Investmentgesellschaft Aabar aus dem Emirat Abu Dhabi schieben die Aktien des Autobauers an. Bei Daimler gab man sich zunächst verschlossen.
  • 0

HB FRANKFURT. Spekulationen über eine Anteilsaufstockung bei Daimler durch die Investmentgesellschaft Aabar aus dem Emirat Abu Dhabi haben die Aktien des Autobauers angeschoben. Die Daimler-Titel waren am Montag mit einem Plus von 4,1 Prozent auf 35,70 Euro stärkster Dax-Gewinner. "Es gibt Spekulationen, dass Aabar seinen Anteil auf 15 von rund neun Prozent aufstocken will", sagte ein Händler. Auch andere Börsianer berichteten von entsprechenden Spekulationen. Daimler war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Investmentgesellschaft war im März mit 9,1 Prozent bei Daimler eingestiegen. Aabar wird selbst vom Staatsfonds International Petroleum Investment Company (Ipic) kontrolliert, der wiederum komplett im Besitz der Regierung von Abu Dhabi ist.

Aaber hatte am Mittag angekündigt, zusammen mit Daimler 75,1 Prozent an dem Formel-1-Rennstall Brawn kaufen zu wollen.

Die Absatzzahlen zum europäischen Automarkt hatten Händlern zufolge nur wenig Auswirkungen auf die Aktien der Branche. Die Autohersteller haben in Europa im Oktober weiter von staatlichen Subventionen profitiert - die Zahl der Neuzulassungen stieg in ganz Europa im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent, teilte der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) mit.

Analyst Daniel Schwarz von der Commerzbank betont, dass viele Autobauer schon Aufträge bis in das Jahr 2010 hinein gesammelt hätten. Unterdessen hinkten Premiummarken dem Markt weiter hinterher. Konzerne wie BMW und Daimler hätten aber bereits ihre Zahlen vorgelegt und daher gebe es keine Überraschung.

Kommentare zu " Interesse vom Golf: Araber beflügeln Daimler-Aktie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%