IPO-Pläne
Franconofurt will Tochter an die Börse bringen

Die Immobiliengesellschaft Franconofurt will ihre Tochterfirma Francono Rhein Main an die Börse bringen.

HB FRANKFURT. Die Commerzbank werde die Privatplatzierung der Anteile und die anschließende Notierungsaufnahme im schwach regulierten Börsensegment Entry Standard begleiten, teilte Franconofurt (ehemals Frimag) am Freitag in Frankfurt mit. Eine mit dem Vorgang vertraute Person taxierte das Emissionsvolumen auf „mindestens 60 Millionen Euro“.

Franconofurt will auch nach dem Börsengang Hauptaktionär bei FranconoRheinMain bleiben. Mit dem Geld aus dem Börsengang sollen weitere Miet-Wohnhäuser gekauft werden. Die Tochterfirma werde 2006 voraussichtlich operativ schwarze Zahlen schreiben.

„Die FranconoRheinMain wäre im Falle eines erfolgreichen Börsengangs das größte börsennotierte Immobilienunternehmen mit nur auf Mietzinshäuser fokussiertem Rhein-Main-Portfolio“, betonte Franconofurt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%