IT-Dienstleister
Medical Columbus will Freitag an die Börse

Die Medical Columbus AG strebt für Freitag die Notierung an der Börse an. Das Unternehmen ist auf IT-Dienstleistungen für Krankenhäuser spezialisiert.

HB FRANKFURT. Insgesamt sollten am 3. Juni 1,7 Mill. Aktien zum Handel im Freiverkehr zugelassen werden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. „Das Listing ist nur der erste Schritt“, sagte ein Sprecher. Innerhalb der nächsten zwölf Monate sei eine Kapitalerhöhung vorgesehen, die der Gesellschaft einen zweistelligen Millionen-Betrag an frischem Geld bringen soll. Nach einem Bericht des „Platow Brief“ wird in Händlerkreisen als möglicher Startpreis 17 bis 17,50 € genannt. Damit wäre Medical Columbus an der Börse knapp 30 Mill. € wert.

Nach Angaben des Sprechers visiert das in Königstein im Taunus ansässige Unternehmen, das Beschaffungs- und Informationsprozesse in Kliniken optimiert, für das im Oktober endende Geschäftsjahr 2004/05 die Gewinnschwelle an.

Bereits Ende April hatte das Studio Babelsberg einen ähnlichen Weg gewählt und seine Aktien zum Handel am Kapitalmarkt zugelassen. Eine Kapitalerhöhung sollte möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Die im Freiverkehr der Frankfurter Börse notierten Titel des Filmdienstleisters kosteten zuletzt knapp 2,60 €.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%