KGV: Dax-Aktien zu Schnäppchenpreisen

KGVDax-Aktien zu Schnäppchenpreisen

Nach dem Crash sind viele Standardwerte optisch sehr billig, die Kurs-Gewinn-Verhältnisse sind auf Niedrigstniveaus gesunken. Günstige KGVs sind aber keine Garantie für Kursgewinne. Die Dax-Aktien im Check.

 

 

  • 10

    Kommentare zu " KGV: Dax-Aktien zu Schnäppchenpreisen"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • haha echt traurig manche leute..nur jammerlappen im netz???

    • Es ist schon traurig, dass die deutsche Bevölkerung den niedrigsten Aktineanteil im europäischen Vergleich aufweißt. Der Anteil der Versicherungen am Geldvermögen beträgt 24%, Spareinlagen, Termingelder und Sichteinlagen und Rentenwerte weitere 48%. Lediglich 5% werden in Aktien angelegt.

      Die Holländer verfügen dagegen über eine Aktienquote von über 30%. Warscheinlich sind deshalb auch ihre Geldvermögen mit durchschnittlich 120T€ doppelt so hoch wie die der deutschen Nachbarn.

      Dagegen wissen die wenigsten, dass Aktien als eine von wenigen Anlageformen relativ sicher gegen Inflation und damit unabhängiger gegen die Ausgabewut von Staaten sind. Außerdem ist die Möglichkeit an dem wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen als Miteigentümer zu parizipieren und eben am wirtschaftlichem Erfolg eines Landes teilzunehmen eine verkannte Chance ein langfristiges Vermögen aufzubauen.

      Auf Sicht von Jahrzehnten kommt keine andere Anlageform an diese Gewinnentwicklung herran und das wird so bleiben, während der Großteil der deutschen Bevölkerung sein Geld nur zu einem Bruchteil des Anlagewertes zurückerhalten wird.

    • Ich besaß einmal ein Aktie mit einem KGV von 3,XX. Ich fühlte mich als Pionier und träumte von einer Verfünffachung.

      Die Verkäufer hielt ich für beschränkt und chartgläubig.

      Es kam wie es kommen musste. Mein Unternehmen war pleite, das KGV war lediglich eine Illussion.

      Gegen den Trend stemmen, ist somit häufig selbstmörderisch.

      Klar kann man dicke Geschäfte mit günstigen Aktien durchziehen, wenn der Markt insgesamt übertreibt. Doch was ist, wenn die Wirtschaft im Zuge der Schuldenkrise kurz vorm Kollabieren steht ?

      Die Krise mit mehr Schulden zu kaschieren, ist derzeit ausgeschlossen.

      Was bleibt also, außer eine Abwärtsspirale aufgrund einer Verunsicherung, die als historisch zu bezeichnen ist.

      Lediglich Daytrader können hier oder da einen schnellen Gewinn einfahren, doch für Investoren sieht es brenzelig aus.

    Serviceangebote