Kurseinbruch: Nike verschreckt Anleger mit schwachen Quartalszahlen

Kurseinbruch
Nike verschreckt Anleger mit schwachen Quartalszahlen

Dem weltweit größten Sportartikelhersteller machen hohe Produktionskosten zu schaffen. Anleger sind enttäuscht und kehren der Aktie den Rücken. An der Wall Street fällt der Kurs um zehn Prozent.
  • 1

DüsseldorfNike geht die Puste aus. Der weltgrößte Sportartikelhersteller musste an der New Yorker Börse Einbußen von knapp zehn Prozent auf 77,22 Dollar verkraften, nachdem der Gewinn die Analystenschätzungen zum ersten Mal seit 19 Quartalen verfehlt hatte.

Nike schiebt die schwachen Ergebnisse auf gestiegene Kosten, insbesondere in der Beschaffung. So waren die Preise für bestimmte Rohstoffe wie Kautschuk oder Baumwolle auf neue Höhen geklettert. Der gestiegene Ölpreis verteuerte unter anderem den Transport.

Zwar kletterte der Umsatz im dritten Geschäftsquartal um sieben Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro). Doch unterm Strich blieb mit 523 Millionen Dollar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur fünf Prozent mehr hängen. Der Markt sei auf die Gewinnrückgänge fokussiert, die hauptsächlich durch die Marge beeinflusst würden, sagt Matt Arnold, Analyst von Edward Jones & Co. Auch die Worte von Konzernchef Mark Parker, dass Nike jede Menge Neuheiten im Köcher habe, konnten die Anleger nicht gnädig stimmen. Arnold bewertet die Aktie aber weiter mit "kaufen".

Beim Kampf zwischen Adidas und Nike haben die Amerikaner immer öfter das Nachsehen. Noch ist Nike die Nummer eins unter den Sportartikel-Herstellern, doch Adidas holt auf. Der deutsche Adidas-Konzern ist dem Branchenprimus dicht auf den Fersen und will ihn bis 2015 vom Thron stoßen. Zuletzt wuchsen die Herzogenauracher schneller als Nike. An der Börse zeigt sich der Unterschied allerdings nicht: Hier gingen beide Aktien seit Dezember gemeinsam auf Talfahrt. Auch am Freitag rutschten Adidas-Aktien im Sog der Nike-Zahlen ab – wenn auch längst nicht so stark wie des Konkurrenten.

Der Nike-Kurs liegt auf dem aktuellen Niveau gut 17 Prozent niedriger als auf seinem Hoch Ende 2010. Den aktuellen Kurabsturz halten die Analysten der UBS allerdings für übertrieben. Zwar senkten sie ihr Kursziel für Nike-Aktien von 100 auf 90 Dollar. Das Anlageurteil lautet aber weiter "buy".

Kommentare zu " Kurseinbruch: Nike verschreckt Anleger mit schwachen Quartalszahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da ist man ja schockiert. Nur etwas mehr als 500 Mio Dollar Gewinn. Da können die doch gleich den Laden zumachen. Die Knechte in den Billiglohnländern mit ihren Tageslöhnen von unter einem Dollar müssen erstmal eine Lohnkürzung aufgedrückt bekommen. Die sollen mal mehr arbeiten. Von wegen, nach 16 Stunden schon die Nähmaschine verlassen. Die Zeiten sind ab sofort vorbei! Die Rendite muss steigen! Ich fordere mehr Gewinn für die Aktionäre. Mehr Gewinn für die Nike-Bosse! Sie sollen im Geld schwimmen. Sie nagen sonst noch irgendwann am Hungertuch. Es muss dringend ein Spendenkonto für Nike eröffnet werden. Oh Mann, in was für einer kranken Welt leben wir?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%