Kurseinbruch: Solarworld-Aktie fällt Richtung Pennystock

Kurseinbruch
Solarworld-Aktie fällt Richtung Pennystock

Solaraktien bleiben ein heißes Eisen. Die Aktie des deutschen Marktführers Solarworld ist um rund 30 Prozent eingebrochen. Der Konzern hatte gravierende Einschnitte angekündigt. Anleger reagierten geschockt.
  • 9

BonnDie Aktie von Solarworld ist am Freitag abgestürzt. Das Papier im Freitagshandel bis zu 33 Prozent, den Handel beendete die Aktie mit einem Minus von 31,25 Prozent bei 1,10 Euro - ein Kurssturz von gut 50 Cent. Die Krise der Solarbranche bringt das einstige Vorzeigeunternehmen finanziell immer stärker in Bedrängnis.

Am Donnerstagabend hatte das Unternehmen mitgeteilt, angesichts der wettbewerbswidrigen Marktbedingungen gehe der Vorstand davon aus, dass „gravierende Einschnitte bei den Verbindlichkeiten der Gesellschaft, insbesondere den ausgegeben Anleihen und Schuldscheindarlehen notwendig sind“.

Auch andere Werte aus dem Solarsektor gerieten unter Druck. So büßte die Aktie der SMA Solar zunächst zwei Prozent ein, konnte sich aber bis zum Handelsschluss ins Plus arbeiten. Die Titel des Solarzulieferers Wacker Chemie gaben um 2,2 Prozent nach.

Schuldenschnitt wird wahrscheinlicher

Details zu konkreten Maßnahmen und Einschnitten bei Anleihen und Schuldscheinen wurden zunächst nicht genannt. Wolfgang Hummel, Experte beim Zentrum für Solarmarktforschung, sagte am Freitag: „Für uns sprechen die Indizien für einen notwendig werdenden Gläubigerverzicht von Banken und Anleihegläubigern im Zuge einer tiefgreifenden Sanierung.“

Die von einem möglichen Schuldenschnitt betroffenen Anleihen gingen am Freitag auf Talfahrt. Die Solarworld-Anleihen mit den Laufzeiten bis 2016 und 2017 fielen jeweils um mehr 40 Prozent und beendet den Handel mit einem Minus von 34 und 30 Prozent. Schuldenschnitt hin oder her, die Gläubiger werden jetzt schon kaum etwas von ihrem Geld wiedersehen.

Seite 1:

Solarworld-Aktie fällt Richtung Pennystock

Seite 2:

Solaraktien sind Zockeraktien

Kommentare zu " Kurseinbruch: Solarworld-Aktie fällt Richtung Pennystock"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So ist es! Die Grünen an sich, haben in den frühen Achtzigern den Kollaps eingeleitet, der erst noch kommt.
    Einigkeit - Recht und Freiheit gibt es gar nicht mehr.

    Richard Rigan - München

  • Solarworld - Nehmt mir 50 % Schulden ab und alles ist OK

    Nach der Hiobsmeldung verkündete Herr Asbeck "Solarworld sei weiterhin gesund" und man benötige nur proaktiv auf der Passivseite eine Entlastung.
    Im Klartext heißt das, "Nehmt mir (50 %) meiner Schulden und mir geht es gut!"

    Das gilt für jeden Hausbesitzer, der die Schuldzinsen nicht mehr zahlen kann. Der Unterschied ist nur, dass der stets großspurige Herr Asbeck, der die anderen zur Kasse bitten möchte, nach letzten Meldungen noch über 20 % Aktien von Solarworld besitzt, mit denen er neues Geld generieren könnte.

  • @Gurkenmurkser

    "Im Grunde ist der ganze Solarmist ein Transfer von Geld der Armen über die Stromrechnung in die Taschen der Reichen."

    Da sag ich nur, selbst Schuld. Die Armen wollen doch ausgenommen werden. Mit wie vielen dummen Menschen ich schon geredet habe, die in Solar die Rettung der Menschheit vor den bösen Energiekonzernen sehen. Dabei merken sie noch nichtmal, dass Energie nur wegen Solar so teuer geworden ist. Ich habe es aufgegeben, den Menschen zu versuchen zu erklären, wo ihre Denkfehler liegen. Man muss, wenn man schlau ist, einfach die Dummheit der Anderen ausnutzen. Sie wollen es doch so. Sie betteln doch förmlich darum. Wenn ich schon sehe, dass irgendwo ein Regierungspolitiker eine Rede hält. Wieviele Menschen im Publikum werden gnadenlos von diesen Politikern abgezockt, belogen und betrogen? Und trotzdem schwenken sie ihre Fähnchen, applaudieren und jubeln ihnen zu. Da muss sich die Polkitik bestätigt fühlen. Nächstes Jahr arbeiten wir dann eben nicht bis Juni für den Staat sondern bis August.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%