Kurssprung
Händler verwechseln Aktie mit Twitter

Tweeter statt Twitter: Investoren haben am Freitag den Überblick verloren. Statt Aktien des Kurznachrichtendiensts zu kaufen, trieben sie versehentlich die Papiere eines Einzelhändlers um 2200 Prozent nach oben.
  • 6

New YorkEin Q macht den Unterschied: Die Verwechselung eines Börsenkürzels hat am Freitag einen Pennystock in unverhoffte, schwindelerregende Höhen katapultiert. Um unglaubliche 2200 Prozent auf 15 US-Cents schossen die Aktien des insolventen Unterhaltungselektronik-Einzelhändlers Tweeter Home Entertainment Group zeitweise in die Höhe, nachdem sich Anleger in den USA wohl eigentlich Aktien am Kurznachrichtendienst und künftigen Börsenneuling Twitter sichern wollten. Als die Aktien zuletzt noch mit 684 Prozent im Plus standen, wurden sie „wegen eines außergewöhnlichen Ereignisses“ vom Handel ausgesetzt.

Für den verhängnisvollen Fehler hatte das nahezu identische Börsenkürzel gesorgt: Während Twitter künftig das Kürzel TWTR führen wird, hat Tweeter, inzwischen unter Tweeter Opco firmierend, das Kürzel TWTRQ. Der Handel mit den Tweeter-Aktien wurde daraufhin gestoppt.

Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Kürze an die Börse gehen und bis zu einer Milliarde Dollar einnehmen. Nach dem Börsenprospekt dürfte der Unternehmenswert insgesamt bei 12,8 Milliarden Dollar liegen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kurssprung: Händler verwechseln Aktie mit Twitter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nichts gegen Kapitalismus aber "den" Kapitalismus gibt es nicht. Die pervers-primitiv-infantil-kurzsichtige Form des Finanz-/Casino-Kapitalismus, die dazu führt dass auf Kosten der Allgemeinheit kaum noch nachhaltige Werte geschaffen, sondern eher vernichtet werden, darf man aber schon noch kritisieren? Schauen Sie ich die Volatilitäten in den Märkten in den letzten Jahren an. Das hat doch nichts mehr mit der Realität sondern mit einer Entkopplung von dieser zu Gunsten kurzfristigster Moden und künstlicher Hypes zu tun. Dass man da schnell Angst bekommt das nächste Rien ne va plus zu verpassen und nicht so genau hinschaut und sich vorher informiert, worauf man "setzt", passt da schon ins Bild.

  • Ich finde den Fehler menschlich gut nachvollziehbar. Dass nicht nur die Kürzel, sondern auch die Firmennamen ähnlich sind, ist fatal. Ich finde, die Börsen trifft hier eine Mitschuld. Sie hätten die Pennystock-Aktie rechtzeitig vom Handel ausschließen müssen.

  • Nur keine Aufregung, dass es in den USA ein schweres Bildungs- und Ausbildungsproblem gibt, ist doch allgemein bekannt. Die paar Elite-Unis verstellen nur den Blick auf ein Massenproblem.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%