Kurssturz

Commerzbank-Aktien so billig wie nie

Die Commerzbank steht kurz davor, ein Penny-Stock zu werden. Heute fiel die Aktie auf ihr Allzeittief. Martin Blessing scheint seine Versprechen an die Aktionäre zu brechen - die ergreifen die Flucht.
Update: 13.12.2011 - 17:18 Uhr 23 Kommentare

Commerzbank nach Stresstest abgestuft

DüsseldorfEs fehlt nicht mehr viel, bis die Commerzbank-Aktie zum Penny-Stock wird. Bei 1,15 Euro notiert das Papier heute so tief wie niemals zuvor. In der Spitze ging es 5,5 Prozent runter. Im November notierte die Aktie bislang bei einem Allzeittief von 1,160 Euro. In den vergangenen sieben Tagen beträgt der Verlust gut 15 Prozent. Das ist mehr als ein kleiner Ausrutscher: Innerhalb der vergangenen 30 Tage hat die Aktie fast ein Viertel ihres Wertes verloren.

Nicht nur auf dem Kurs-Chart, auch geschäftlich deutet sich ein neuer Tiefpunkt an: Die Commerzbank spreche mit der Bundesregierung nach Informationen aus Finanz- und Koalitionskreisen zum dritten Mal binnen drei Jahren über Staatshilfen. „Intensive Gespräche“ mit dem Bundesfinanzministerium liefen bereits seit mehr als einer Woche, sagten fünf mit dem Sachverhalt vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Die Anleger hat das kalt erwischt, denn Commerzbank-Chef Martin Blessing hatte noch vor kurzem vehement beteuert: „Ich gehe da nicht nochmal hin.“ Gemeint war die Bundesregierung, die der zweitgrößten deutschen Bank bereits Ende 2008 und Anfang 2009 Kapitalspritzen von insgesamt 18,2 Milliarden Euro gewährt hat. Mehr als 14 Milliarden davon hatte die Coba im Sommer zurückgezahlt. Der Bankenrettungsfonds Soffin ist noch mit 25 Prozent an der Bank beteiligt.

Das neue Problem der Commerzbank sind die strengeren Auflagen der EU-Bankenaufsicht EBA. 5,3 Milliarden Euro Kapital fehlen derzeit. Der schwerste Klotz am Bein der Bank ist die Tochtergesellschaft Eurohypo, bei der eine beträchtliche Menge an griechischen Staatsanleihen lagern.

Die Auslagerung von Teilen oder der gesamten Immobilien-Tochter Eurohypo in eine staatliche „Bad Bank“ wäre eine der attraktiveren Lösungen zur Schließung der Kapitallücke bei der Commerzbank, urteilte Analyst Michael Rohr von Silvia Quandt Research. Bei einem Komplett-Verkauf und mit Hilfe des Rückkaufs von Hybrid-Kapital könnte das Institut die strengeren Eigenkapital-Vorschriften erfüllen.

Hinzu kommt aktuell, dass die Eurohypo laut einer Entscheidung des Frankfurter Oberlandesgerichts (Az.: 5 U 56/11) weiter Renditen auf Genussscheine zahlen muss - entgegen einer früheren Gerichtsentscheidung, nach der das Unternehmen ab dem Verlustjahr 2009 die Zahlungen einstellen könne. Genussscheine lassen die Eigner an Gewinn und Verlust eines Unternehmens teilhaben, ohne dass ihnen wie bei Aktien ein Anteil am Unternehmen gehört.

In Sachen Staatshilfen wollte sich Commerzbank-Sprecher Armin Guhl nicht äußern, verwies aber auf die Aussagen des Finanzvorstands Eric Strutz vom 8. Dezember: Die Commerzbank wolle weiterhin keine neuen Staatshilfen in Anspruch nehmen. Eine Grundsatzentscheidung über Staatshilfen wolle der Bund noch vor Weihnachten fällen, heißt es aus Finanzkreisen. Doch darauf warten die Aktionäre nicht und treten lieber gleich die Flucht an.

Startseite

Mehr zu: Kurssturz - Commerzbank-Aktien so billig wie nie

23 Kommentare zu "Kurssturz: Commerzbank-Aktien so billig wie nie"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo, bin Neuling in sachen Aktien! Habe welche von CoBa,was soll ich tun? verkaufen oder abwarten!?.Was passiert wenn Sie verstaatlicht wird?LG

  • Ich kann mich an die gleiche Aussage erinnern anno 2008, als der Kurs unter 15 Euro fiel.

  • Leider verkommt das Handelsblatt immer mehr zu einem populistischen Satireblatt! Wie wäre es mal wieder mit einer fundamentalen Berichtserstattung?!

  • Traurig!Traurig! Neben einer weiteren Staatshilfe braucht diese Bank ein professionelles Management aus Bankern und nicht aus den jetztigen Beratern! Dann kommt das Vertrauen der Investoren,das der glücklose Blessing verspielt hat,hoffentlich wieder.Good bye dann good buy !

  • Ja, die Commerzbank ist die zweite verbliebene private Bank in Deutschland und wurde als Entsorgungsstelle für griechische Staatsanleihen missbraucht, die sie garnicht kaufen wollte. Dann der Haircut 20% und später 50% für die Anleihen. Kein Wunder dass jetzt eine negative Bilanz entstanden ist.

    Herr Schäuble sollte die Commerzbank nicht als Dixi-Klo für Gutdünker-Finanzierungen benutzen und dann zuletzt die letzten treugeblieben Aktionäre zwangenteignen, wie damals die HRE.

    Aber wer Aktien kauft ist ja ein REICHER und kann geplündert werden. Armleuchter !!!

    Schon die Äusserungen vom Finanzministerium sorgen immer wieder für Kursstürze, damit der Staat billlig Aktien der Commerzbank nachkaufen kann.

  • Bei diesem Kurs kann man ohne weiteres ein paar Aktien kaufen.

  • "Die Auslagerung von Teilen oder der gesamten Immobilien-Tochter Eurohypo in eine staatliche „Bad Bank“ wäre eine der attraktiveren Lösungen zur Schließung der Kapitallücke bei der Commerzbank, urteilte Analyst Michael Rohr von Silvia Quandt Research."

    Verkauf heißt nichts anderes, als das die Schulden der Commerzbank zu Lasten der Steuerzahler verstaatlicht werden soll!

  • Liebe Leute, die ihr noch immer im Finanzsektor arbeitet!
    Hier eine einfache Wahrheit als Info:
    Zins und Zinseszins erzeugen exponentielles Geldmengenwachstum bis das Geldsystem zusammen bricht. Jetzt bricht halt das bis jetzt langlebigste davon zusammen. Aber jeder der eins und eins zusammen zählen kann, weis, dass das immer so kommt. Seid ihr vorbeireitet? Jede Oma die 1948 erlebt hat, hatt ein bisschen Gold und Silber als Versicherung auf Lager. Warum nicht auch ihr die ihr Magister und Doktoren seid?

  • Allen Politikern, Unternehmern und Bankern empfehle ich den das Buch "Der ehrbare Kaufmann" zu ausgiebigen Studienzwecken.
    Ferner kann ich nicht akzeptieren, daß Blessings vorzeitige Rückzahlung an den Staat außer Achtlassung sämtlicher Vorsichtsmaßnahmen aus rein egoistischen Gründen durchgeführt wurde. Schon mal was von Liquiditätdreserve gehört, die zum Überleben beim Eintritt widriger und unerwarteter externer Effekte zwingend notwendig ist? Man kann immer sagen, das konnte ich nicht wissen, das war nicht vorhersehbar ...
    Aber dann kann ich auch jeden Hanswurst an die Leitung eines Unternehmens setzen, wenn hier nicht auch einmal mit einem worse oder worst case gerechnet wird.

    cosecha

  • Ich bin Firmenkunde bei der COBA und fühle mich durch die Mitarbeiter sehr gut betreut. Allerdings macht mir der Kursverlauf schon Sorgen. Seit Monaten übertrage ich deshalb größere Geldeingänge sofort auf eine andere Bank. Leider hat es bei der COBA bisher niemand geschafft, mir die Angst zu nehmen. Für meinen Teil würde ich es begrüßen, wenn der Staat die Bank vollständig übernimmt, den Vorstand austauscht und ordendliche Kaufleute einsetzt, nicht solche Schwätzer. Ganz ehrlich: was soll ich von der Aussage halten: wir schaffen das ohne Staatsbeteiligung? Würde ich sowas als Firmenkunde sagen, möchte die COBA von mir sofort wissen, wie ich mein Minus ausgleiche. Der Vorstand soll Anstand zeigen und zurücktreten. Im Interesse der Kunden und Mitarbeiter.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%