Aktien
Merrill Lynch bestätigt Siemens nach Zahlen mit 'Buy' - Ziel 71 Euro

Merrill Lynch hat Siemens-Aktien nach Quartalszahlen mit "Buy" bestätigt. "Wir glauben, dass der Markt etwas erleichtert sein sollte, dass der Gewinn nicht die Erwartungen verfehlt hat", schrieben die Analysen am Mittwoch. Das Kursziel von 71 Euro wurde bekräftigt.

dpa-afx LONDON. Merrill Lynch hat Siemens-Aktien nach Quartalszahlen mit "Buy" bestätigt. "Wir glauben, dass der Markt etwas erleichtert sein sollte, dass der Gewinn nicht die Erwartungen verfehlt hat", schrieben die Analysen am Mittwoch. Das Kursziel von 71 Euro wurde bekräftigt. Siemens lag mit seinen Quartalskonzerngewinnen etwas über der Markterwartung. Der Umsatz entsprach in etwa der Durchschnittsprognose.

Problematisch seien die nur langsamen Fortschritte das Technologie- und Industrieunternehmens bei der Umstrukturierung von Com und SBS. Die Sparten Information and Communication (I & C) waren die einzigen der zwölf Bereiche, die im Ende März abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal Verluste verzeichneten. Zur Sparte Com (Communications) gehört auch das seit mehreren Quartalen defizitäre Mobiltelefon-Geschäft, die nun aus dem Konzern ausgegliedert werden soll.

'Umstrukturierungspotenzial Weiter Gross'

Vier der zwölf Konzernbereiche hätten hohe stabile Erträge geliefert. Unterdessen sei das Umstrukturierungspotenzial bei Siemens weiterhin groß. "Langfristig gehen wir davon aus, dass die Aktien an Wert gewinnen, wenn das Management schrittweise ein bisschen aktionärsfreundlicher wird", hieß es bei Merrill Lynch. Ein tiefer oder länger anhaltender wirtschaftlicher Abschwung sei aus Sicht der Experten einer der Hauptrisikofaktoren". Siemens habe eine eher unflexible Kostenbasis mit hoher Fremdkapitalaufnahme. Falls Siemens keine weiteren Umstrukturierungen vornehme und nicht den Cashflow steigere, sei das von Merrill Lynch gesetzte 12-Monats-Kursziel gefährdet. Auch Wert zerstörende Übernahmen könnten auf den Aktienkurs drücken.

Gemäß der Einstufung "Buy/Medium Volatility Risk" geht Merrill Lynch davon aus, dass die Aktie auf Sicht von zwölf Monaten einen Gesamtertrag aus Kursgewinn und Dividende von mindestens zehn Prozent abwerfen wird. Dies gilt für Werte, die ein niedrige bis mittlere Kursschwankungsbreite aufweisen.

Analysierendes Institut Merrill Lynch & Co..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%