Aktien
Micronas brechen ein - Quartalszahlen und Auftragseingänge

Micronas-Aktien sind am Mittwoch nach Veröffentlichung enttäuschender Quartalszahlen heftig eingebrochen und bildeten den größten Verlierer im TecDax. Vor allem die schwache Entwicklung der Auftragseingänge wirke sich belastend aus, begründen Analysten die Kursverluste.

dpa-afx FRANKFURT. Micronas-Aktien sind am Mittwoch nach Veröffentlichung enttäuschender Quartalszahlen heftig eingebrochen und bildeten den größten Verlierer im TecDax. Vor allem die schwache Entwicklung der Auftragseingänge wirke sich belastend aus, begründen Analysten die Kursverluste. Die Aktie des Schweizer Chipherstellers für Unterhaltungselektronik büßte bis 11.00 Uhr um 8,85 Prozent auf 28,85 Euro ein. Zeitweise war die Aktie bis auf 28,40 Euro gefallen. Zueltzt wurde sie vor etwas mehr als einem Jahr so tief gehandelt. Zeitgleich fiel der TecDax um 0,19 Prozent auf 504,83 Punkte.

Das Ergebnis von Micronas habe zudem am unteren Ende der Analystenprognosen gelegen, sagten Analysten und die Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr seien leicht nach unten korrigiert worden. "Das Unternehmen hat keine guten Zahlen vorgelegt. Die größte Enttäuschung ist allerdings der Auftragseingang, der im dritten Quartal um 68 Prozent eingebrochen. Das wird sich auf die Umsätze im nächsten Geschäftsjahr auswirken", sagte ein Frankfurter Händler.

Der Auftragseinbruch verheiße auch für die Zukunft nichts Gutes, sagte Analyst Bruno Winiger von der Bank Vontobel. Der Auftragseingang habe im dritten Quartal den tiefsten Wert seit drei Jahren erreicht und der Auftragsvorrat dürfte weiter zusammenschmelzen. Winiger kündigte daher für das laufende Jahr und für 2005 an, Gewinnschätzungen zurückzunehmen und stufte den Titel von "Market Outperform" auf "Market Perform" zurück.

Die Landesbank Rheinland-Pfalz schreibt: "Unseres Erachtens wird die schwache Auftragslage und der anhaltende Preisdruck dazu führen, dass die Vorgaben des Managements für 2004 - für den Umsatz plus 25 Prozent und die Umsatzrendite größer als elf Prozent - entgegen unseren bisherigen Erwartungen nicht mehr deutlich übertroffen werden können." Daher reduzierte die Bank die Umsatzschätzung für das Gesamtjahr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%