Milliarden-Verlust
Spekulationen belasten Areva

Der staatlich kontrollierte Atomkonzern Areva soll im vergangenen Jahr über drei Milliarden Verlust gemacht haben, wie eine französische Zeitung berichtet. Die Aktien des französischen Konzerns gaben nun deutlich nach.
  • 0

FrankfurtDie Aktien des französischen Atomkonzern Areva haben nach einem Pressebericht über einen Milliarden-Verlust deutlich nachgegeben. Der Kurs sank am Montag in einem trüben Marktumfeld um bis zu 3,3 Prozent.

Die französische Sonntagszeitung „Le Journal du Dimanche“ hatte berichtet, Areva werde für das vergangene Jahr einen Fehlbetrag von über drei Milliarden Euro ausweisen. „Die Verluste haben sich in der zweiten Hälfte verstärkt“, zitierte das Blatt eine Quelle aus dem Umfeld des Unternehmens. Ein Areva-Sprecher wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Die von Reuters befragten Analysten rechnen für 2014 im Schnitt mit einem Fehlbetrag von 1,14 Milliarden Euro, nach einem Gewinn von 192 Millionen Euro 2013.

Vor einer Woche hatte das staatlich kontrollierte Unternehmen signalisiert, dass der Verlust 2014 wegen weiterer Rückstellungen und Abschreibungen höher ausgefallen ist als noch zur Jahresmitte. Das Nettoergebnis werde deutlich schlechter ausfallen als Ende Juni.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Milliarden-Verlust: Spekulationen belasten Areva"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%