Nach Absturz
Aktien von K+S setzen Talfahrt fort

Schon der Dienstag war ein Katastrophentag für die Aktien von K+S. Doch der Abwärtstrend des Salzherstellers und Dax-Wertes ist noch nicht beendet. Dabei hat das Papier bereits mehr als 20 Prozent verloren.
  • 11

FrankfurtDie Aktien von K+S haben am Mittwochnachmittag ihre Talfahrt vom Vortag fortgesetzt und die rote Laterne im Dax übernommen. Die Papiere des Kali- und Salzherstellers verloren nach einer ganzen Flut von negativen Analystenkommentaren in der Spitze 11,3 Prozent auf 17,95 Euro, womit so niedrig wie zuletzt Mitte März 2007 notierten. In den vergangenen zwei Handelstagen haben die Papiere damit mehr als 30 Prozent an Wert eingebüßt.

Die Entscheidung des russischen Herstellers Uralkali, aus dem weltgrößten Exportverbund BPC auszutreten, habe die Welt des Kali-Geschäfts verändert, urteilte Commerzbank-Analyst Lutz Grueten. Die alte Regel, dass bei dem Rohstoff der Preis vor der Menge der Förderung gehe, gelte nicht mehr. Basierend auf der Annahme, dass die Kalipreise langfristig auf 300 Dollar je Tonne fallen könnten, rechne er mit einem um 84 Prozent geringeren Gewinn pro Aktie. Grueten senkte sein Kursziel für die Papiere auf 14 Euro mit der Einschätzung „reduce“. Die Analysten von Bank of America/Merrill Lynch hatten zuvor schon ihr Kursziel auf 13 Euro halbiert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Absturz: Aktien von K+S setzen Talfahrt fort"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieser Überzeugung bin ich auch. Warum sollte sich ein Unternehmen freiwillig den Wettbewerb aussetzen wenn es eine exklusive Position mit enormen Gewinnmargen haben kann. Den Gewinnrückgang können sie auch nicht durch Absatzwachstum ausgleichen. Außerdem hat Uralkali eine Konsolidierung in der Kalibranche geäußert, womit nicht nur die Kalipreise sondern sicherlich auch die Anzahl der Wettbewerber gemeint ist. K+S ist ein guter Übernahme-Kandidat mit viel Cash und einer hohen EK-Quote zu einem mittlerweile 30% Rabatt.

  • Uralkali hat mit diesem Schritt eine Übernahme von K&S eingeleitet.Nicht mehr und nicht weniger !Uralkali kann es sich auf Dauer selbst nicht leisen,den Preis für Kali auf
    300 Dollar zu akzeptieren.K&S soll mürbe gemacht werden um
    dann gefressen zu werden .

  • Alle die sich über hohe Verluste beklagen sind selbst schuld.
    Seit weit über 18 Monaten verfällt der Kurs von K+S, und das aus bekannten Gründen (Überkapazitäten im Markt, absehbarer und zunehmender Preisverfall, steigende Energiekosten usw.). Es blieb also genug Zeit, um sich von dem Invest zu trennen. Im übrigen gibt es ein sog. "Risiko-Management", mit dem man sich vor übergroßen Verlusten absichern kann (nicht nur mittels SL).
    Und diejenigen, die unter 30 oder gar unter 25 Euro eingestiegen sind, haben sich, bewusst oder aus Dummheit, auf einen Zock eingelassen...
    Der Grund für hohe Verluste ist also pure Dummheit. Und da hält sich mein Mitleid in Grenzen, insbesondere bei lautem Jammern und Schuldabwälzen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%