Nach Skandal
Singapur-Staatsfonds lässt Olympus fallen

Der Bilanzskandal bei Olympus hat schwerwiegende Folgen für den Kamerahersteller: Der Staatsfonds GIC aus Singapur, ein Großinvestor, hat fast alle seine Aktien des Unternehmens verkauft.
  • 1

SingapurDer Staatsfonds GIC aus Singapur hat wegen des Bilanzskandals bei Olympus fast alle seine Aktien des Kameraherstellers verkauft. Grund sei das mutmaßliche Fehlverhalten bei Olympus, erklärte der Fonds am Samstag. Im Frühjahr besaß GIC noch 2,17 Prozent der Olympus-Aktien.

Der Kameraproduzent räumte am Dienstag ein, über Jahrzehnte Verluste aus Wertpapier-Geschäften verheimlicht und falsch verbucht zu haben. Dabei könnte es um fast 1,5 Milliarden Dollar gehen. Experten stellen sogar die Zukunft des Konzerns infrage. Die Tokioter Börse droht mit dem Entzug der Lizenz.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Skandal: Singapur-Staatsfonds lässt Olympus fallen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn jemand verkauft, hat auch jemand gekauft und bestimmt nicht um Geld zu verlieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%