Obere Preisspanne
GM-Börsengang offenbar mehrfach überzeichnet

Der bevorstehende Börsengang von General Motors wird allem Anschein nach ein Erfolg: Laut Agenturberichten stößt der IPO bei Investoren auf großes Interesse. Demnach übersteigt die Nachfrage nach den Aktien das Angebot bei weitem.
  • 2

HB NEW YORK. Der Ausgabepreis werde wahrscheinlich am oberen Ende der Spanne von 26 bis 29 Dollar liegen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen am Freitag. Die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) werde wohl vollständig ausgeübt. Damit könnte die Emission ein Volumen von bis zu 15,65 Mrd. Dollar erreichen. Dies wäre der zweitgrößte Börsengang in den USA nach dem des Kreditkartenanbieters Visa. Der Anteil der US-Regierung am Opel-Mutterkonzern würde auf knapp über 40 Prozent schrumpfen.

Derzeit hält der Staat 60,8 Prozent der Stammaktien, nachdem er den Autohersteller mit einem 50 Mrd. Dollar schweren Hilfspaket vor dem Aus gerettet hatte.

GM will insgesamt Anteilsscheine im Wert von 13 Mrd. Dollar an den Markt bringen, zehn Mrd. an Stammaktien, drei Mrd. an Vorzügen. Den Kreisen zufolge liegen die Bestellungen für Stammaktien bislang bei rund 60 Mrd. Dollar. Auch für die Vorzugsaktien könne die Nachfrage nicht gedeckt werden. Etwa 20 Prozent der angebotenen Anteilsscheine sollten an Privatanleger gehen. Deren Orders beliefen sich derzeit auf zwei bis drei Mrd. Dollar, hieß es in den Kreisen.

Staatsfonds aus dem Nahen Osten und Asien hätten sich verpflichtet, zusammen einen Anteil von zwei Mrd. Dollar zu übernehmen. Die Höhe der Beteiligung des chinesischen GM-Partners SAIC Motor werde wohl am Wochenende festgelegt. Sie werde wohl unter zwei Mrd. Dollar liegen.

Anleger könnten immer noch Bestellungen aufgeben, die Orderbücher würden voraussichtlich nicht vor Anfang kommender Woche geschlossen, hieß es. Die Erstnotiz der GM-Aktien ist laut früheren Informationen aus Kreisen für Donnerstag geplant.

Kommentare zu " Obere Preisspanne: GM-Börsengang offenbar mehrfach überzeichnet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Laut Agenturberichten stößt der iPO bei investoren auf großes interesse. Demnach übersteigt die Nachfrage nach den Aktien das Angebot bei weitem“.

    Tja, dies ist ja die Aufgabe von Agenturberichten. Kleinanleger und Pensionäre ins „Messer“ laufen zu lassen. Gegen ein kleines Entgeld, oder viel Werbung, versteht sich.
    Ein Spiel mit dem Feuer, ohne Spielregeln und unterschiedlichsten bedingungen, auf die ein Normalanleger keinen Einfluss hat.
    Es macht schon einen Unterschied, ob man zinslose Milliarden von den Zentralbanken bekommt, um sich im Spielcasino auszutoben. Die Chancen stehen ja 1:10 dass man gewinnt. Aber die Verluste tragen die Steuerzahler, das ist ja sowieso klar.

    Und solche „Agenturberichte“ sollen den ehrlichen bürgern eine lukrative Anlegemöglichkeit suggerieren. Die börse hat mit der ursprünglichen idee, einer Firma sein Geld anzuvertrauen und das dann damit Gewinne erwirtschaftet, überhaupt nichts mehr zu tun. im Sekundentakt werden die Spekulationsmilliarden der Zentralbanken von einer Firma zur anderen gebucht, um Gewinnmitnahmen im Millibereich zu ermöglichen.

    Ein auf Lug und betrug aufgebautes Kartenhaus, das mit absoluter Sicherheit zusammenbricht, wenn die Zentralbanken wieder damit anfangen, die billionen einzusammeln, die an den börsen und im Eigenhandel verzockt wurden. Den ganz großen Knall, den haben wir noch vor uns. So sicher wie das Amen in der Kirche.

    Noch ist dafür Zeit, sein Vermögen sicher und günstig in Edelmetalle umzuschichten. Den letzten beißen die Hunde. Erst nach dem großen Knall Aktien kaufen, dann bekommt man für ein paar Sägespäne von den Goldbarren schon ein paar Millionen Aktien, die irgendwann auch wieder steigen werden. So könnte ein Schuh draus werden, nicht umgekehrt.

  • Einige hirntote Fonds müssen auf jeden Fall zeichnen, weil dieser Pleitekanditat in irgend einem index auf Grund seiner Gewichtuung sein wird.
    Was wird sich denn an GM in der Zwischenzeit geändert haben ?
    Die Autos sind noch genau so Sche... wie zum Zeitpunkt der insolvenz.
    Die Finanzmärkte sind einfach nur noch ZOMbiE !
    Offen auf der nach oben gerichtetet Wahnsinns Skala

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%