Online-Videothek: Netflix verblüfft Börse mit Quartalsgewinn

Online-VideothekNetflix verblüfft Börse mit Quartalsgewinn

Früher wurde Netflix als Zukunft des Fernsehens gehandelt, dann kam der Absturz. Mit einem Plus in der Bilanz haben Analysten deshalb nicht gerechnet –und schon gar nicht mit so einem großen. Die Aktie schießt nach oben.
  • 0

New YorkDie Online-Videothek Netflix hat die Börse mit einem Gewinn im vergangenen Quartal überrascht. Die Netflix-Aktie schoss daraufhin zum Start des Handels in New York am Donnerstag um fast 38 Prozent in die Höhe. Statt des von Analysten erwarteten Verlusts hatte es schwarze Zahlen von acht Millionen Dollar (sechs Millionen Euro) gegeben.

Netflix baute zuletzt das internationale Geschäft sowie sein Angebot an Inhalten aus. Daher wurde am Markt mit einem Verlust gerechnet. Doch vor allem zwei Millionen neue US-Kunden für den Online-Filmdienst kippten die Waage in die andere Richtung.

Der Umsatz stieg um knapp acht Prozent auf 945 Millionen Dollar und legte damit ebenfalls stärker zu als gedacht. Netflix verschickt Leih-DVDs per Post und bietet Filme zum Anschauen über das Internet an.

Das Unternehmen, einst als Zukunft des Fernsehens gehandelt, hat ein raues Jahr hinter sich. Pläne für eine Trennung von Online-Geschäfts und DVD-Versands, später zurückgenommen, sorgten für Unsicherheit und drückten den Aktienkurs. Die Konkurrenz durch andere Streaming-Anbieter wie den Online-Händler Amazon oder den Dienst Redbox nahm zu. Zuletzt gelang es Netflix aber unter anderem, einen Deal für die Filme von Disney abzuschließen. Sie sollen ab 2016 im Netflix-Angebot auftauchen. Die Aktie, die im September einen Tiefstand bei knapp 54 Dollar erreichte, startete am Donnerstag bei über 142 Dollar in den Handel.

Kommentare zu " Online-Videothek: Netflix verblüfft Börse mit Quartalsgewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote