Panne bei Börsengang
Der Neuneinhalb-Sekunden-Crash

Die Neuemission des Börsenbetreibers BATS führte innerhalb von Sekunden zu massiven Kursabstürzen. Nun hat sich die US-Börsenaufsicht eingeschaltet. Die Kritik am Computerhandel wird lauter.
  • 2

New YorkSie ist eine der neusten und größten elektronischen Handelsplattformen der USA. Und sie hatte den Ruf, mit einer der robustesten Technologien ausgestattet zu sein. Doch es bedurfte nur weniger Sekunden am Freitag – und die drittgrößte US-Börse BATS Global Markets hatte ihren guten Ruf verspielt.

BATS wollte die eigenen Aktien an die von ihr betriebene Handelsplattform bringen – der erste Börsengang bei dem 2005 gegründeten Unternehmen. Doch wegen massiver Computerprobleme stürzte der Aktienkurs kurz nach Handelsbeginn am vergangenen Freitagvormittag ab. Die Papiere fielen innerhalb von neuneinhalb Sekunden von ihrem Ausgabepreis von 16 Dollar auf zeitweise unter einen Cent. Auch die Aktie des IT-Konzerns Apple war von den Turbulenzen betroffen und wurde fünf Minuten lang vom Handel ausgesetzt. Die Probleme waren so gravierend, dass sich BATS entschied, den Börsengang zurückzuziehen. Die Investoren sollen ihr Geld zurückbekommen.

Zwar verlief der Handel auf der elektronischen Plattform nach ein paar Stunden wieder normal. Doch der Vorfall hat erneut Fragen nach der Anfälligkeit des gesamten Handelssystems aufgeworfen. Viele Händler fühlten sich an den sogenannten Flash Crash vom Mai 2010 erinnert, bei dem fast eine Billion Dollar an Marktwerten in wenigen Minuten vernichtet wurde. Die Börsenaufsicht SEC hat sich eingeschaltet. „Wir haben Gespräche mit BATS aufgenommen, um die Ursachen für den Vorfall zu klären und um herauszufinden, welche Schritte BATS unternehmen muss, um die Probleme zu lösen“, teilte ein SEC-Sprecher mit. Die Behörde ist unter Druck, weil selbst sie die immer komplexer werdenden Märkte nicht mehr voll überblicken kann. Das macht es immer schwieriger, für die Stabilität des Börsensystems zu sorgen.

Das desaströse Scheitern der geplanten Erstnotierung (IPO) hat den Marktbetreiber BATS Global Markets mit einen Schlag über die engere Finanzwelt hinaus bekanntgemacht. Die Konzernführung demonstrierte daraufhin Zerknirschung - und auch Konfusion.

Kommentare zu " Panne bei Börsengang: Der Neuneinhalb-Sekunden-Crash"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn es geklappt hätte mit dem 1 $ct je Aktie, wäre das Unternehmen jetzt sehr preiswert in anderen Händen ;-)

  • Wie geht das? Ganz einfach: Man haut schon während der Neuemission massiv Leerverkäufe auf den Markt. Probleme entstehen dem Verursacher daraus nicht, da wie gesehen der ganze Börsengang einfach platzt :-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%