Preisverfall für Versicherungsprodukte droht
Moody's mit negativem Ausblick für Rückversicherer

Die Bonitätsbewertungen für die Rückversicherer dürften auf kurze und mittlere Sicht wegen mäßiger Ertragsaussichten und der angespannten Kapitalbasis der Unternehmen nach Meinung der Rating-Agentur Moody's weiter unter Druck stehen.

HB FRANKFURT. Das bestätigt die jüngste Studie von Moody's zur Lage der Branche. Der negative Ausblick habe damit seit 2001 Bestand. Die Ertragskraft bleibe angesichts geringer Anlagerenditen schwach. Zudem dürfte der vermutlich für die kommenden Jahre erwartet Preisverfall für Versicherungsprodukte bei den europäischen Rückversicherern eine Stärkung der angegriffenen Kapitalbasis erschweren, hieß es weiter.

Kürzlich erst war zwischen der Münchener Rück und der Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) ein Streit um die Kapitalstärke des weltgrößten Rückversicherers entbrannt. Nur um die Rating-Agenturen zufrieden zu stellen, werde die Münchener Rück nicht ihr Kapital erhöhen, hatte Controlling-Vorstand Jörg Schneider Ende August bei der Präsentation der überraschend schwachen Quartalszahlen gesagt. S&P hatte am Vorabend der Zahlen das langfristige Emittenten- und Finanzstärke-Rating der Münchener Rück aus „A+“ von zuvor „AA-“ heruntergenommen und weitere Kapitalmaßnahmen angemahnt.

Ein schlechtere Einschätzung der Kreditwürdigkeit durch die Rating-Agenturen erhöht die Refinanzierungskosten der Versicherer und wirkt dadurch als Wettbewerbsnachteil. Das Rating misst die Fähigkeit eines Schuldners, seinen laufenden Verpflichtungen nachzukommen. „A+“ entspricht bei S&P der fünftbesten Note auf einer Skala mit 20 Abstufungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%