Rekord-Kursrutsch: Bertelsmann lässt die RTL-Aktie abstürzen

Rekord-Kursrutsch
Bertelsmann lässt die RTL-Aktie abstürzen

Europas größter Medienkonzern Bertelsmann besitzt mehr als 90 Prozent der RTL-Aktien. Nun möchte die Mediengruppe ein großes Aktienpaket abstoßen. Aktionäre reagieren schnell und trennen sich von dem Papier.
  • 0

FrankfurtDer geplante Verkauf eines Aktienpaketes durch Bertelsmann hat bei RTL am Freitag einen Rekord-Kursrutsch ausgelöst. Die in Brüssel notierten Titel der TV-Senderkette brachen um bis zu 16 Prozent auf ein 16-Monats-Tief von 63,60 Euro. Dabei wechselten bis zum Mittag knapp 26 Mal so viele RTL-Papiere den Besitzer wie an einem gesamten Durchschnittstag.

Vom massiven Kurseinbruch konnte sich die Aktie leicht erholen und notierte am Nachmittag zehn Prozent tiefer. Die vergangenen Wochen waren für die Aktie relativ unspektakulär. Seit Jahresbeginn hat die Aktie weder zugelegt noch verloren.

Europas größter Medienkonzern Bertelsmann erwägt den Verkauf von Anteilen an der RTL Group. Bertelsmann werde aber auf jeden Fall eine qualifizierte Mehrheit von etwa 75 Prozent behalten, hatte der Konzern am Donnerstagabend mitgeteilt. Der Aufsichtsrat habe grundsätzlich zugestimmt, es sei aber noch keine endgültige Entscheidung gefallen.

Die Erlöse sollten in „neue strategische Wachstumsgeschäfte“ investiert werden. Derzeit hält Bertelsmann 92,3 Prozent der Stimmrechte an der Fernsehsender-Gruppe. Die RTL Group ist der größte Unterhaltungskonzern Europas und zugleich größter Geschäftsbereich von Bertelsmann.

Kommentare zu "Bertelsmann lässt die RTL-Aktie abstürzen"

Alle Kommentare
    Serviceangebote